Kultur – Literatur

Foto: Buchkontor
Foto: Buchkontor

Buchtipps für Juli

10. Juli 2014 • Literatur

Alle meine Freunde sind Superhelden

Leicht hat’s Tom wirklich nicht: Seitdem er einen Amphibienmensch aus einem Poo-Abfluss gerette hat, ist dieser sein bester Freund – und alle anderen 42 Superhelden Torontos sind nun auch seine Freunde. Sogar mit einer Superheldin ist Tom verheiratet: mit der Perfektionistin, die das gemeinsame Leben so perfekt zu gestalten versteht. Doch der Exfreund Hypno hat Rache geschworen und dafür gesorgt, dass Tom seit der Hochzeit für die Perfektionistin unsichtbar ist. Und so harrt der unglückliche Tropf an der Seite seiner traurigen Angebeteten aus, doch nun bleibt ihm nur noch ein Flug lang Zeit, sie von seiner Existenz zu überzeugen …
Irrwitzig, fantasievoll und saukomisch: Die Superhelden bei Andrew Kaufman sind den Normalos nur zu ähnlich. Oder sind wir am Ende alle Superhelden?

 

Andrew Kaufman
Alle meine Freunde sind Superhelden
btb, € 10,30

 

Mittelstadtrauschen

Joe liebt Marie, Marie liebt Joe, hält seine Exaltiertheiten aber nicht aus – bis Joe verschwindet. Jakob liebt Sonja nicht mehr, aber die liebt Jakob, und Jakob liebt jetzt Marie. Marie weiß nicht so recht, ob sie Jakob liebt. Gery trauert um Joe, trifft auf Sonja, liebt sie zwar nicht, lässt sich aber trotzdem auf sie ein. Traude, Jakobs Mutter, ist mit Norbert verheiratet, doch der sucht Zerstreuung bei Schwägerin Anna. Und irgendwo dazwischen sind Willi Blasbichler, Marianne Schreyvogel, Hedi Brunner und viele andere auf Glückssuche. Alles klar?
Vermutlich nicht ganz. Klar ist nur soviel: Es lohnt sich sehr, sich diesem melancholischen Blues, dessen Takt die „Mittelstadt“ Wien ihren liebeskranken BewohnerInnen vorgibt, hinzugeben. Am Ende steht die Erkenntnis: Das Glück is a Vogerl. Oder ein Marionettenspieler.

 

Margarita Kinstner
Mittelstadtrauschen
Deuticke, € 20,60

 

Meine erste bis neunundneunzigste Liebe

„Meine erste Liebe war mein Cousin. Meine fünfundvierzigste Liebe war der WG-Mitbewohner meiner vierundvierzigsten Liebe. Meine siebzigste Liebe war ein Mann aus Madagaskar.“

Was ist eigentlich Liebe? Autorin Jasna Mittler erinnert sich in fantasievollen Vignetten an ihre 99 Lieben, an ihre unermüdliche Suche nach der einen, magischen, gleichberechtigten Liebe. Was man dabei erfährt? Dass die Liebe manchmal nur in Momenten aufscheint. Dass auch unerfüllte Lieben wahrhaftig sind. Und vor allem: Dass die Liebe einfach überall ist. Herzerfrischend!

 

Jasna Mittler
Meine erste bis neunundneunzigste Liebe
Dumont, € 9,30

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »