Pötzleinsdorfer Bärlauchparadies

Bärlauch (c) STADTBEKANNT Zohmann

Frühlingszeit ist Bärlauchzeit

Als Großstadt bietet Wien unzählige Vorteile und ist den anderen Bundesländern in manchem eindeutig voraus. Wer hätte aber gedacht, dass unsere geliebte Hauptstadt auch in Sachen Bärlauch brocken die Nase vorn hat? STADTBEKANNT nimmt euch mit in die grüne Pflück-Metropole Pötzleinsdorf.

Während man in Nieder- und Oberösterreich noch nach den richtigen Bärlauch-Plätzchen suchen muss, wächst die herrliche, Knoblauch-ähnliche Pflanze hierzulande schon überall. Vor allem aber (und das ist für viele kein Geheimnis mehr) im Pötzleinsdorfer Schlosspark!

Pötzleinsdorfer Schlosspark Bärlauch (c) STADTBEKANNT Hofinger
Pötzleinsdorfer Schlosspark Bärlauch (c) STADTBEKANNT Hofinger

Grüne Oase

Der Weg ins Bärlauch-Paradies könnte kaum einfacher sein: Mit der Straßenbahnlinie 41 fahren wir einfach durch bis zur Endstation Pötzleinsdorf, von wo aus man direkt den dortigen Schlosspark betreten kann. Am Tor strömen uns bereits Familien mit Kindern entgegen, beim Eintreten überholen uns ein paar Jogger. Wer der Stadt müde geworden ist, frische Luft und grüne Weite sucht, findet hier den Platz zum Ankommen. Man bekommt das Gefühl, seine Batterien wieder aufladen zu können – also atmen wir tief durch und starten voller Elan in den Park.

Pötzleinsdorfer Schlosspark Wiese (c) STADTBEKANNT Hofinger
Pötzleinsdorfer Schlosspark Wiese (c) STADTBEKANNT Hofinger

Immer der Nase nach

Schnell wird uns klar: Wenn man erst einmal ein paar Schritte über das Park-Areal gemacht hat, folgt man am besten dem unverwechselbaren Geruch. Der Bärlauch-Duft liegt hier überall in der Luft und schon bald erstrecken sich vielen Pflänzchen zu unseren Füßen und sind nicht mehr zu übersehen.
Falls einen die Nase doch im Stich lässt, hier ein kleiner Wegweiser zum „grünen Gold“: Durch den Eingang hindurch, bis zur Kreuzung am Spielplatz und dort immer den Pfeilen Richtung „Frauenpfad“ folgen. Dann wird man ein bisschen bergauf geführt und nach kurzer Zeit breitet sich am Hang auch schon die riesige, grüne Fläche aus. Bärlauch so weit das Auge reicht!

Pötzleinsdorfer Schlosspark Bärlauchfeld (c) STADTBEKANNT Hofinger
Pötzleinsdorfer Schlosspark Bärlauchfeld (c) STADTBEKANNT Hofinger

Auch ohne Bärlauch ein Genuss

Die Einen kommen vorbereitet, mit Schnittwerkzeug und Plastiksackerl, um den Bärlauch zu ernten. Die Anderen flanieren ganz einfach daran vorbei und genießen den Tag zum Spazierengehen. Das kann man im Pötzleinsdorfer Schlosspark nämlich wirklich gut! Das rund 354.000 Quadratmeter große Areal bietet Platz für so ziemlich alles: Uralte (riesengroße!) Bäume, ein paar wie wahllos gesetzte Statuen, einen kleinen Teich und sogar ein Tiergehege findet man hier. Nur Hunde und Radfahrer sind leider nicht erlaubt.

Pötzleinsdorfer Schlosspark Eingang Schild (c) STADTBEKANNT Hofinger
Pötzleinsdorfer Schlosspark Eingang Schild (c) STADTBEKANNT Hofinger

STADTBEKANNT meint

Wer im Frühling nach Bärlauch suchen mag, der wird ihn im Pötzleinsdorfer Schlosspark definitiv finden. Aber auch sonst ist der Park die perfekte Anlaufstelle für einen entspannten Spaziergang oder eine Laufrunde. Geöffnet ist er unter der Woche ab 7:00 Uhr und am Wochenende ab 8:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit.

 

Bärlauch-Tipps

Wir haben auch noch weitere Bärlauch-Tipps für euch: Richtig pflücken ist wichtig, genauso wie die Verarbeitung zur perfekten Spinat-Bärlauch-Quiche. Für alle Flanierer gibt es hier noch einmal alle Infos und Facts zum Park Spaziergang durch den Pötzleinsdorfer Schlosspark !

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box