Wien – Ganz Wien aufgelistet

Wien Innere Stadt Nacht (c) STADTBEKANNT Hofinger
Wien Innere Stadt Nacht (c) STADTBEKANNT Hofinger

Wiens skurrilste Stadtführungen

29. Juni 2016 • Ganz Wien aufgelistet, Skurriles

Mehr als Stephansdom, Schönbrunn und Sachertorte

Gerade die ortsansässigen Locals haben oftmals die Tendenz, von ihrer eigenen Heimatstadt gerade mal die Wahrzeichen und Aushängeschilder zu kennen.

Dass Wien aber wesentlich mehr zu bieten hat als die allseits bekannten Wahrzeichen zeigen Wiens Stadtspaziergänge und Führungen abseits der Gemeinplätze.

 

Lustvolles Wien

Wer schon immer etwas über das sündige Wien erfahren wollte, ist bei diesem heiter-frivolen Stadtrundgang bestens aufgehoben: Bordelle, Badehäuser, Doppelmoral einst und heute. Wie und wo die Wiener Dirne Josefine Mutzenbachers ihre mehr oder weniger adeligen Freier fand, wird bei einem Spaziergang durch die Straßen und Plätzen der Altstadt nachvollzogen. Geboten werden Rückblicke in das Dirnenwesen der Römerzeit, Einblicke in die „Luderhäuser“ und Badstuben des Mittelalters, die verklemmte Doppelmoral der Neuzeit und die ersten Präservative, die Casanova in Wien propagierte. Natürlich gibt es auch Einblicke in die heutige Szene.

 

Josefine Mutzenbacher – Auf den Wegen der Lust im Alten Wien
Treffpunkt: Michaelerplatz Mitte, gegenüber der Kirche/Ecke Kohlmarkt.
Termine: Ganzjährig jeden Samstag um 14:00 Uhr, zusätzlich von April bis Oktober jeden Dienstag um 14:00 Uhr Anmeldung nicht nötig.
Kosten: Erwachsene zahlen 16,00 Euro, es gibt aber natürlich auch verschiedene Ermäßigungen.

 

Gruseliges Wien

Hingegen schaurig-schön geht es bei den beiden Stadtführungen „Geister, Gespenster und Vampire – Gruseliges Wien“ und „Gruselgeschichten für Mutige – Pestjungfrau, Henker, Tod und Teufel“ zu.

Die Führungen zeigen paranormale Phänomene in Wien von über zweitausend Jahren bietet diese Stadtführung der etwas anderen Art: Spukende Gestalten, Stimmen ohne ersichtliche akustische Quelle, sich wie von Geisterhand bewegende Gegenstände oder gar Wunderheilungen. In drei Teilen werden bürgerliche und kirchliche Gespenstern, k. u. k. Spuk sowie Wiener Vampire vorgestellt, dabei vermischen sich Folklore und belegbaren Fakten. Man erfährt auch, warum der erste Vampir ein Wiener gewesen sein soll, was den Unterschied zwischen einem weißen und einem schwarzen Gespenst ausmacht, woran es liegt, wenn ein Geist umgeht und was man besser nicht tun sollte, wenn man einem begegnet. Neugierig geworden?
Bei der ersten Führung handelt es sich um die Version für Erwachsene und bei der zweiten um die kindergeeignete Version.

 

Geister, Gespenster und Vampire – Gruseliges Wien

Treffpunkt: Michaelerplatz Mitte, bei den Ausgrabungen.
Termine: Ganzjährig jeden Samstag um 18:30 Uhr und an Feiertagen um 16:30 Uhr.
Kosten: Erwachsene zahlen 15,00 Euro und Kinder bis 14 Jahre 8,00 Euro.

 

Gruselgeschichten für Mutige – Pestjungfrau, Henker, Tod und Teufel

Treffpunkt: Minoritenplatz oben vor dem Abgang zur U3.
Termine können der Terminseite entnommen werden. Für Gruppen und Schulklassen jederzeit.
Kosten: Erwachsene zahlen 16,00 Euro, es gibt aber natürlich auch verschiedene Ermäßigungen.

 

Hexerisches Wien

Wer sich schon immer für die Wiener Strafrechtsgeschichte interessiert hat, dem sei die Führung „Mörder, Hexen, Henker – Justitia Viennensis“ nahe gelegt. Die Führung zeigt Hinrichtungsstätten, Häuser von MassenmörderInnen, ehemalige Prangeraufstellungsorte, Henkerwohnhäuser und Gefängnisse. Die Führung durch die Wiener Strafrechtsgeschichte beginnt am Mahnmal gegen Faschismus, das drastisch zeigt, dass sich das Recht sehr wohl auch in den Dienst des Unrechts stellt. Nach der Einleitung geht es weiter zum Lobkowitzplatz, einer ehemaligen Hinrichtungsstätte, wo 1408 ein Wiener Bürgermeister geköpft wurde. Die Augustinermönche im benachbarten Kloster fühlten sich dabei sehr durch den Lärm der Schaulustigen in ihrer Andacht gestört. Den Abschluss bildet ein Besuch im Hexenhaus und weiter zum Platz Am Hof, der früheren Massenhinrichtungsstätte, wo die Führung endet.

 

Mörder, Hexen, Henker – Justitia Viennensis
Treffpunkt: Albertinaplatz Mitte, Mahnmal liegende Figur.
Termine: Freitags um 16:30 Uhr. Die Führung findet allerdings nicht wöchtentlich statt. Die genauen Termine sind der Terminseite zu entnehmen.
Kosten: Erwachsene zahlen 16,00 Euro, es gibt aber natürlich auch verschiedene Ermäßigungen.

Wunderbar (c) STADTBEKANNT

Wunderbar (c) STADTBEKANNT

Rätselhaftes Wien

Etwas bizarr mutet dagegen die Führung „Da Vinci Code in Wien – Fiktion oder Wahrheit?“ an. So lautet die Beschreibung: „Diese Wienführung ist sehr ungewöhnlich, sie berührt Glaubenswahrheiten ebenso wie phantastische Erfindungen von Romanautoren, echte historische Begebenheiten und Kostbarkeiten, die sich in Wien befinden. Das Buch von Dan Brown hätte ebenso in Wien spielen können. Vieles beruht auf Spekulationen und Legenden – machen Sie sich selbst ein Bild und drehen Sie Ihren Privatfilm! Wir besuchen die Minoritenkirche, wo Sie mit Leonardos Abendmahl bekannt gemacht werden und dessen geheime Botschaften erfahren. Dann geht es weiter durch die Stadt, Sie hören vom Heiligen Gral, kommen zur Kirche des Opus Dei, entdecken geheime Zeichen und die Bedeutung der Zahlen am Dom, begegnen den Tempelrittern, Maurern, Freimaurern und Illuminaten. Und schließlich beschäftigen wir uns noch mit der Blutlinie der Habsburger.“

 

Da Vinci Code in Wien – Fiktion oder Wahrheit?
Treffpunkt: Minoritenplatz oben vor dem Abgang zur U3.
Termine: Die nächsten Termine finden erst wieder im September statt.
Kosten: Erwachsene zahlen 20,00 Euro pro Person und schulpflichtige Kinder 12,00 Euro. Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich.

 

Heilendes Wien

In der Stadtführung „Bader, Ärzte, Scharlatane – Die Geschichte der Heilkunst in Wien“ erfährt man alles, was man schon immer über die ältere Medizingeschichte Wiens erfahren wollte. Vom ältesten Spital über die Hofapotheke bis hin zur makabren Herstellung von Menschenfett wird hier die medizinische und hygienische Entwicklung Wiens in all ihren Facetten aufgezeigt.

 

Bader, Ärzte, Scharlatane – Die Geschichte der Heilkunst in Wien
Treffpunkt: Albertinaplatz Mitte, Mahnmal liegende Figur.
Termine: Freitags um 16:30 Uhr. Die Führung findet allerdings nicht wöchtentlich statt. Die genauen Termine sind der Terminseite zu entnehmen.
Kosten: Erwachsene zahlen 16,00 Euro, es gibt aber natürlich auch verschiedene Ermäßigungen.

 

Hässliches Wien

Der Engländer Eugene Quinn führt interessierte Wiener und Touristen durch das hässliche Wien, denn wie er schreibt: „Beauty can be boring – but ugly never is.“

 

Vienna Ugly
Treffpunkt: Augarten
Sprache: Englisch
Termine: Die genauen Termine sind auf der Website zu finden.
Kosten: 5,- Euro

 

STADTBEKANNT meint

Wer also Lust bekommen hat, seine Heimatstadt auch mal von einer etwas bizarreren und vor allem unbekannteren Seite kennenzulernen: Die Wiener Städteführungen laden zum Flanieren und Staunen ein. Wer Besuch von außerhalb bekommt, kann mit diesen Führungen sicherlich einen bleibenden Eindruck von Wien hinterlassen. Spannend, facettenreich und besonders!

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »