Hinterland Galerie (c) STADTBEKANNT

Junge Kunst in den Wiener Off-Spaces entdecken

Obwohl Wien über eine einzigartige Museumslandschaft verfügt, findet man in den großen Museen kaum Ausstellungen junger, zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen. Wir stellen euch hier die Off-Spaces der Stadt vor, bei denen sich ein Besuch immer lohnt!

Kevin Space

Am Rande des Volkertmarkt ist Kevin Space beheimatet, ein kleiner Raum, der junge Künstler durch ortsspezifische Ausstellungsprojekte und einem Residency-Programm fördert. Von vier jungen Frauen betrieben, beschäftigen sich die Ausstellungen oft mit Themen wie Identität, Heimat und Zugehörigkeit und spiegeln so auch die multikulturelle Nachbarschaft im zweiten Bezirk wider.

Volkertstraße 17
1020 Wien

 

Mauve

Wer nicht gut aufpasst, spaziert an Mauve nichtsahnend vorbei. Denn dass hinter der Fassade eines ehemaligen Friseurgeschäfts ein Ausstellungsraum liegt, verrät lediglich ein unscheinbarer, kleiner Schriftzug neben der Türe. Von den Künstlern Titania Seidl und Lukas Thaler gegründet und betrieben, schlägt Mauve auch eine Brücke nach Schottland indem mit dem Glasgow’schen Off-Space Céline kooperiert wird.

Löwengasse 18
1030 Wien

 

Pina

Knapp unter dem Straßenniveau der Großen Neugasse bespielt Pina eine an Gewölbekeller erinnernde Lokalität. Auch hier setzen sich die ausstellenden Künstler gerne mal mit der spezifischen räumlichen Situation auseinander. Aber auch klassische Malerei und Skulptur werden in Einzel- oder Gruppenausstellungen gezeigt, momentan etwa Michael Fanta und Emilie Sandström.

Große Neugasse 44
1040 Wien

 

Hinterland Galerie

Die Hinterland Galerie lädt ein, den Blick mal über den Wiener Tellerrand zu heben und Richtung Osten zu schauen. Hier wird junge Kunst aus dem Nahen Osten gezeigt, mit besonderem Fokus auf Iran. Nicht erst seit dem arabischen Frühling wirft diese Kunst, die in ihren Heimatländern oft aus dem Untergrund agieren muss, politische und soziale Fragen auf. Hinterland will dementsprechend auch mehr sein als ein typischer Ausstellungsraum: ein interdisziplinärer Ort, an dem die Verständigung zwischen den Kulturen gefördert wird.

Krongasse 20
1050 Wien

 

Bar Du Bois

In der Tradition der Wiener Künstlerbars steht die Bar Du Bois, die immer mal wieder den Standort wechselt. Neben Ausstellungen gibt es hier – no na – Drinks an der Bar, aber auch immer wieder Events, wie etwa Konzerte von Künstlern.

Diehlgasse 50
1050 Wien

 

Significant Other

Zwischen den Geschäften der Burggasse versteckt sich das Significant Other nahezu. Der Raum ist schmal, hat dafür aber eine erstaunliche Raumhöhe. Diese Eigenart nutzen die Betreiber Laura Amann und Jen Kratochvil geschickt und kommissionieren neue künstlerische Arbeiten, die sich genau mit dieser Räumlichkeit auseinandersetzen, sie thematisieren. Thematisch drehen sich diese Arbeiten um Kunst und Architektur, ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Beziehungen zwischen Wien und Prag.

Burggasse 24
1070 Wien

 

Pferd

Im elften Bezirk findet man Pferd tatsächlich schon sehr im Abseits der Großstadt. Zwischen Brachen, Kleingewerben und Parks in der Nähe des Gasometers, befindet es sich im Keller eines Studentenwohnheims. Zwischen den groben Sichtbetonwänden ist dafür wesentlich mehr Platz als in innerstädtischen Ausstellungsräumen – wenig verwunderlich, das zwischen großen Installationen hier sogar auch eine Tischtennisplatte Platz findet.

Medwedweg 3
1110 Wien

 

New Jörg

Wie vielen anderen Off-Spaces sieht man dem New Jörg seine Vergangenheit an: Über dem Ecklokal hängt noch der überdimensionale Schlüssel der ehemaligen Schlosserei. Im Inneren finden wechselnde Ausstellungen von verschiedenen Kuratoren statt, die ganz unterschiedlich ausfallen können. Von digitaler Video-Kunst hin zur Wandmalerei, langweilig wird es hier auf jeden Fall nie. Wer sich gerne Kunst mit nach Hause nehmen möchte oder junge Künstler unterstützen will, kann auch eigens produzierte Künstlereditionen erwerben – zu wirklich guten Preisen.

Jägerstraße 56
1200 Wien

 

V.esch

Das „Off“ in Off-Space nimmt man bei V.esch inzwischen so richtig ernst. Ursprünglich jahrelang in der Schikanedergasse beheimatet, fand heuer die Neueröffnung am Rande des 20. Bezirks statt. Doch im Sommer siedelte der Kunstverein erneut um, diesmal aber aus der Stadt hinaus. In Kaltenleutgeben stehen nun großzügige Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Anfahrt in die vermeintliche Peripherie dauert vom Hauptbahnhof Wien aber nur etwa 35 Minuten. Mal ganz ehrlich, da hat schon so manche Fahrt im 13A länger gedauert!

Berggasse 6
Kaltenleutgeben

 

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box