Wien – Grätzltipps – 21. Floridsdorf

Strebersdorf Willkommen (c) stadtbekannt.at
Strebersdorf Willkommen (c) stadtbekannt.at

Strebersdorf

8. Mai 2015 • 21. Floridsdorf

Es strebt nach Grün!

„Ich stamme aus Strebersdorf und strebe nach Stammersdorf“, kritisierte einst Literat Andreas Okopenko sein Heimatörtchen. Wohl mag Strebersdorf ein wenig im Schatten der Bisamberg Diva Stammersdorf stecken, doch lockt gerade diese Zurückhaltung zu einem grün, grau, pastellbunten Besuch von Kellergassen, Dorfcafé und Heurigen.

Aus den Kellern weht noch die frische Luft der letzten Herbsttage, Traktoren werden aus ihren Quartieren geholt, Weinreben strecken sich aus ihrem Winterschlaf und Obstbäume begrüßen den Frühling in prächtiger Blüte.

Strebersdorf Weinberge (c) stadtbekannt.at

Strebersdorf Weinberge (c) stadtbekannt.at

Man mag es kaum glauben, aber ja wir befinden uns immer noch in Wien. Wege über Wiesen, Felder und durch urige Kellergassen hinauf zum Bisamberg ziehen Ausflügler per pedes oder mit Fahrrad in das kleine Strebersdorf. Wem das einfache Bekunden der Landschaft nicht genug ist, dem sei ein Mitackern bei der Stadtbäuerin ans Herz gelegt. Ursula Grill verkauft nicht nur frisches Obst und Obst und Gemüse, sie bietet auch allerlei Workshops für Stadtmenschen an, die, so sagt sie, Lebensmittel nur in Zellophan verpackt aus dem Supermarkt kennen. So kann man bei ihr etwa lernen, Gemüse auf dem Balkon zu züchten oder Naturkosmetik selbst herzustellen. Besonders spannend sind aber die Ackertreffs, wo direkt am Feld zu unterschiedlichsten Themen gewerkt und geplaudert wird.

 

Es strebt nach Pastellbunt!

Bei einem Ausflug nach Strebersdorf, lasst man es sich wahrscheinlich nicht nehmen, in einem der zahlreichen Heurigen inmitten der kleinen süßen aneinandergereihten Pastellhäuschen einzukehren. Wo anderenortes unsere geliebten Weinlokale schon von Touristen durchströmt und von hohen Preisen durchwachsen sind, scheint in Strebersdorf, der Heurige noch so zu sein, wie es sein Ursprung wollte: einfach, bodenständig und herzlich.

Strebersdorf Haus (c) stadtbekannt.at

Strebersdorf Haus (c) stadtbekannt.at

Bei regionalen Sorten wie Grüner Veltliner, Welschriesling oder Blaufränkisch, mit einfachen Heurigenspeisen und mit etwas Glück auch mit musikalischer Untermalung der Dorfmusik, lässt sich hier der ein oder andere Abend ganz gut ausklingen.

Zwei Heurige kristallisieren sich hier übrigens durch ihre Pole Position in der Langenzersdorfer Straße besonders heraus. Weingut Heuriger Schilling und Buschenschank Strauch walten hier nebeneinander in friedlichem Beisammensein und haben pragmatischerweise meist abwechselnd ausg’steckt. Ganz stilgerecht, sollte man ja eigentlich in Tracht zum Heurigen gehen. Und auch wenn das heute nicht mehr so verbreitet ist wie früher, so ist doch die Vorstellung sehr verlockend mit Original Bisambergtracht Wein, Weib und Gesang zu genießen. Bisamberg-Dirndl, -Trachtenanzug und -Jackerl wurden nämlich erst kürzlich erschaffen! Die Unternehmerinnen Christina Hladik und Renate Knorr haben 2010 eine Initiative ins Leben gerufen, die das Lebensgefühl rund um den Bisamberg durch eine gemeinsame Tracht verstärken soll.

Strebersdorf Jesus (c) stadtbekannt.at

Strebersdorf Jesus (c) stadtbekannt.at

Doch nicht nur durch die Kleidung manifestiert sich der erhaltene Dorfcharakter. Feste, Weinverkostungen, Kellertouren und Schlachtessen sorgen für Stimmung und Einigkeit. Bei der Weingartenmesse im Sommer bekommt das Örtchen sogar heiligen Besuch von Dompfarrer Toni Faber. Ja, es ist schon wirklich wie ein Dorf inmitten von Wien!

 

Es strebt nach Grau?

Und trotzdem wir uns hier über der Donau wie in eine andere Welt versetzt fühlen, ist Wien tatsächlich nicht so weit entfernt. Die Anbindungen sind gut, je näher man der Stadt kommt, desto grauer wird Strebersdorf aber leider auch. Riesige trostlose Gemeindebauten, kaum ein Fleckchen grün und eine Einkaufstraße mit zwar funktionierender Nahversorgung aber ohne jeglichen Charme. Oder zumindest einen Charme, der auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist. Ich gebe schon zu, das Dorfcafé mit Eis ist schon ganz nett und ich kann mir auch vorstellen, dass der wahre Charme erst durch „zumStammkundenwerden“ zu Tage tritt, denn es fällt schon auf, wer nicht dazugehört.

Strebersdorf Straße (c)  stadtbekannt.at

Strebersdorf Straße (c) stadtbekannt.at

Es strebt nach Strebersdorf!

Der wahre Reiz an Strebersdorf liegt an seinem dorfähnlichem Charakter und seinem versteckten Glanz. Das Örtchen am Fuße des Bisamberges ist dadurch nicht so überlaufen wie sein stolzer Nachbar Stammersdorf. Doch auch in Strebersdorf gibt es schöne Heurigen, guten Wein, bodenständiges Essen, schöne Wanderwege und wenn einem danach ist, eine gute Mehlspeis‘ in einem authentischen Dorfcafé.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »