Wer auf eine lange Tagebuch Karriere zurückblicken kann, fragt sich eines Tages was mit den vollgekritzelten Seiten tun. Verbrennen kommt einen vielleicht in den Sinn, um präpubertäre, voll pubertierende und adoleszente Aufzeichnungen zu beseitigen. Das wäre schade, denn bei den sogenannten Cringe Nights geht es um nichts anderes, als aus alten Tagebüchern zu lesen.

Der Trend kommt aus den USA und das Konzept beinhaltet eine gemütliche Lokalrunde und bei einem Bier wird vor Publikum aus Tagebüchern vergangener Tage gelesen und somit für Unterhaltung gesorgt. Manche mögen es Sozialexhibitionismus nennen, aber mal ehrlich, die Themen sind uns alle bekannt, welche unser junges Leben einst beschäftigt haben, und vielleicht helfen Cringe Nights jenen die noch mittendrin sind, in Richtung „anderen ging es so wie mir jetzt und später kann man darüber lachen“.

Zudem trifft der Trend den Nerv der Zeit, der Drang sich mitzuteilen wird auf öffentlichen Plattformen wie Facebook und Blogs befriedigt. Warum also nicht ganz real vor Menschen von Vergangenem erzählen? Doch noch fehlt es im deutschsprachigen Raum und somit Österreich an der Organisation von Cringe Nights. Wer nicht warten will seine ehemaligen Dramen mitzuteilen, der kann das (oh Wunder) auf der Facebook Seite Liebes Tagebuch, machen, welche genau für diesen Zweck eingerichtet wurde.

Hier zu einer Fotostrecke von Spiegel Online, unterlegt mit Zitaten aus einer Cringe Night in London.

4 Comments

  1. Martha

    27. März 2011

    Konzept
    Interessante Idee!

    Reply
  2. Camilla

    27. März 2011

    Tagebuch
    ich habe auch schon davon gehört… komische sache seine einträge so zu präsentieren

    Reply
  3. naja

    27. März 2011

    naja
    von diesen vorträgen ist die hälfte wahrscheinlich erfunden um sich halt gut zu präsentieren… wahre tagebucheinträge sind stinkfad

    Reply
  4. blog

    27. März 2011

    einträge
    ich glaub auch, dass die wahren einträge ziemlich fad sind und vorallem erleben viele das gleiche… 1.kuss, 1. liebe,…

    Reply

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box