Wien – Wienerisch

Wienerisch - Extrawiaschtl (c) STADTBEKANNT

Wienerisch

12. November 2017 • Wienerisch

Ein kleiner Wienerisch-Sprachkurs

„Was die Deutschen und die Österreicher trennt, ist ihre gemeinsame Sprache” – dieses Zitat wird oft bemüht, um die Unterschiede zwischen den beiden Ländern aufzuzeigen.

Allein deswegen empfiehlt es sich für deutsche Staatsbürger, erst einmal einen kleinen Sprachkurs zu belegen, bevor sie Richtung Wien aufbrechen. Denn: Wer will schon an der erstbesten Supermarktkasse beim Griff nach der „Tüte” ausgelacht werden?

Was bekommt man, wenn man in einem Wiener Beisl ein Krügerl bestellt? Was kann pudern außer dem Auftragen von Schminke noch bedeuten? Antworten dazu, und warum man eher davonlaufen sollte, wenn einen jemand um die Eckn bringen will, liefert dieser Artikel.

 

Verniedlichungsformen im Wienerischen

Im Wienerischen werden Worte gerne verniedlicht, ohne dass dies die Bedeutung des Wortes verändert. Auf dem Kaffee wird so oftmals ein Kaffeetschi, aus dem Sack ein Sackerl. Wie funktioniert das Ganze? Einfach ein “-erl”, ein “-tschi” oder für ganz Fortgeschrittene ein “-tscherl” an ein Hauptwort anhängen und schon sammelt ihr Pluspunkte bei den Wienern!

 

A

abhauen, sich →  sich über eine Sache besonders amüsieren

Acht(er)l, n →  Ein ⅛ Liter Glas Wein

B

Baba → Tschüs

Bim, fStraßenbahn

bisserl → ein wenig

blad → dick

Blunzn, f → Blutwurst, eine Spezialität der Altwiener Küche, nicht zu verwechseln mit:

blunznfett → sehr betrunken

Bussi, Busserl, n → Kuss

E

um die Eckn bringen → umbringen, töten

Eitrige, f → Käsekrainer – die beliebteste Bestellung an Wiens Würstelständen

Erdapfel, m → Kartoffel

Extrawiaschtln, Pl. → wörtlich „Extrawürste”, sinngemäß Extrawünsche. Achtung: In vielen Wiener Lokalen gilt es als Zumutung, etwas abseits der Speisekarte zu verlangen.

F

fett → betrunken

Fetzn, m → Vollrausch („Einen Fetzen haben”)

fesch → attraktiv

fladern → stehlen

G

Gackerl, n → Hundehaufen

Gösn, f Gelse, Mücke

Grätzl, n → Kiez

Grätzn, f → nervtötende Person

grindig → ekelhaft

g’spritzt → Saft oder Wein mit Wasser; Schorle

G’spritzter, m → Weinschorle; eingebildeter, abgehobener Typ

G’spusi, nlockere oder heimliche Liebschaft

G’stopfter, m → reicher Mensch

H

hackeln → arbeiten

Häferl, nTasse mit Henkel; Choleriker

Hawara, m → Freund, Partner, Typ

heast → wörtlich „Hör mal!”, oft in Kombination mit → oida

Heisl, n → „Häuschen”, Toilette

hudln → sich beeilen

fia´n Hugo sein → etwas, das komplett unnütz ist

I

I-Tüpferl-Reiter, mpingelige, kleinliche Person

K

Kaiserschmarrn, m → Wiener Süßspeise, Leibgericht von Kaiser Franz Joseph

Kieberer, m →  Polizist

in de Kistn hupfm → mit jemandem ins Bett gehen

Kluppe, f →  Wäscheklammer

Krüge(r)l, nein großes Bier (0,5 Liter)

L

leiwand → toll, super

Lulatsch, m → schlaksige, große Person

M

Marie, f → Geld

miachteln → stinken, modrig riechen

motschkern → nörgeln, sich beschweren

N

net → nicht

O

oida → wörtlich „Alter”, kann aber eigentlich in jeder Lebenssituation und in jeder Stimmungslage angewendet werden. Ein wahrer Allroundausdruck!

Öffis, Pl.öffentliche Verkehrsmittel

Ozwickte/r, m/f → „Abgezwickter”, sehr kleine Person

P

Paradeiser, f → Tomate

Peckerl, n Tätowierung

Pfiff, mkleinste Biereinheit im Lokal (0.175 Liter)

pudern → Geschlechtsverkehr haben

S

Sackerl, n → Tüte – Ganz, ganz wichtig um sich nicht zu blamieren

schirch → hässlich

Schlagobers, nSahne

Schmäh, m → Humor: Die Wiener sind sehr stolz auf ihren vielbesungenen Schmäh.

Schmarrn, m → Blödsinn

Schnackerl, n → Schluckauf

schnackseln → Geschlechtsverkehr haben

Schwammerl, n → Pilz, dümmliche Person („Du Schwammerl!”)

Semme(r)l, fBrötchen, Backware aus Weizenmehl

Seidl, n0.3 Liter Bier

Servus! → Hallo im modernen Wienerischen auch oft zu „Servas”abgeleitet

Spritzer, mWeissweinschorle

Stamperl, n → Schnapsglas, ein Shot Alkohol

Strizzi, m → Zuhälter, schmieriger Typ mit unlauteren Geschäftsideen

sudern → jammern, lamentieren

T

Tschick, f → Zigarette

U

ur → sehr

V

Viertl, n → ein Viertel Wein

voi → sehr (gleiche bedeutung wie ur)

W

wurscht → egal

Wuchtl, f → gelungener Witz, Bezeichnung für einen Fußball

 

,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »