Lifestyle

Da schaut er!

Gerhard Dörfler looking at things.

18. August 2011 • Lifestyle3 Kommentare zu Gerhard Dörfler looking at things.

Eine Facebook Gruppe widmet sich der größten Qualität des Kärntner Landeshauptmannes: schauen.

Während Jörg Haider, Gott hab ihn selig, noch schlau und böse war, ist Gerhard Dörfler eher ein unfreiwilliges Gesamtkunstwerk. Macht der Gute seinen Mund auf, beschenkt er die Welt mit seinem schier unendenwollenden Intellekt, mit Witzen über Afroamerikaner in Anwesenheit Roberto Blancos oder allerlei anderen, eines Staatsmannes völlig würdigen, Stilblüten. Sein Sprachgebrauch, seine Sprachmelodie, seine Stimme: ungeschlagenes Kabarett.

Dass Gerhard Dörfler aber auch ohne Worte bestens funktioniert, beweist die Facebook-Gruppe Gerhard Dörfler looking at things – frei angelehnt an eine Kim Jong-Il gewidmete Seite, die den symphatischen und ein wenig exzentrischen Diktator beim Betrachen von allerlei Dingen zeigt.

Gerhard Dörfler looking at things zeigt den 1955 in Griffen geborenen Landeshauptmann in all seiner mimischen Pracht – und jeder ist eingeladen, Fotomaterial beizusteuern und zu kommentieren. Nicht, dass Gerhard Dörfler mit Kim Jong-Il vergleichbar wäre – und nicht, dass man Dörfler sonst viel zutrauen würde: Dinge anschauen kann der politische Ziehson Graf Jörgulas aber wie kein Zweiter.

Was man nicht alles anschauen kann als Landeshauptmann, inspizieren, begutachten. Frei nach Hornbach: es gibt immer etwas zu schauen. Den Uwe anschauen, wie er hinter Schwedische geht. Die Ortstaferlen anschauen.

In mitten eines moralisch völlig verwerflichen Moralkodex des FPK-Konstruktes, schaut Gerhard Dörfler – für eine bessere Welt. In einem Land, wo längst die Sonne vom Himmel gefallen ist, schaut Dörfler – in und für eine bessere Zukunft!

Zur Gruppe.

, , , ,

Weitere Artikel

3 Antworten auf Gerhard Dörfler looking at things. – Verstecken

  1. Mr. Political Correctness sagt:


    Unterhaltsamer Artikel, aber Schwarze (oder von Dörfler auch gern "Neger" genannt) sind nicht ausschließlich Afroamerikaner.
    Ich meine gehört zu haben, dass es auch in Afrika Schwarze gibt.

  2. brandstetter sagt:

    @mr.political c.
    Da hast du nat

  3. brandstetter sagt:

    re
    da hast du natürlich recht, das ist im eifer der dörfler-euphorie passiert, dieser lapsus. danke fürs aufmerksam machen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »