Lifestyle

Weihnachten Feuer Geschenke (c) STADTBEKANNT Hofinger
Weihnachten Feuer Geschenke (c) STADTBEKANNT Hofinger

Was tun mit unliebsamen Geschenken?

23. Dezember 2015 • Lifestyle

Geschenkeverwertung leicht gemacht

Die Weihnachts-Euphorie ist schön langsam wieder vorbei – auch wenn man versucht hat, sich seine Geschenke schön zu trinken, spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag kommt die Katerstimmung danach und der Gedanke: „wohin mit dem Zeug?“ drängt sich auf. Was also tun mit der hundertsten Krawatte, dem dritten Fondueset oder dem zu großen Strickpulli mit dem Hühnermotiv? Wir haben ein paar Möglichkeiten der sinnvollen Geschenkeverwertung gesammelt.

 

Spenden

Tatsächlich haben nicht alle Menschen mit Geschenks-Problemen zu kämpfen – viele bekommen nämlich gar keine. Warum also nicht das überflüssige Zeug einfach denen spenden, die vielleicht etwas mehr damit anfangen können? Hauptsächlich Kleidung und Geschirr wird gerne genommen – Stellen für Spendenabgabe in Wien sind etwa die Gruft, die Würfel Shops oder das Caritas Lager. Der Lohn? Das gute Gefühl, der Welt etwas zurückgegeben zu haben.

 

Online-Tauschbörsen

Auf Ebay und willhaben.at kann man bekanntlich jeden Schrott zu Geld machen – und die Leute holen ihn teilweise sogar noch selbst ab! Der Aufwand ist minimal: Handyfoto, Artikelbeschreibung, Preis – und tschüss! Wem das allerdings zu konventionell ist, der sollte einmal bei Tauschbörsen wie Tauschticket reinschauen: Der User stellt seinen Artikel online und legt fest, wie viele „Tickets“ (1-5 stehen zur Auswahl) er dafür möchte. Sobald das Tauschobjekt angefordert wird sendet der User es seinem Tauschpartner zu, die Tickets werden automatisch gutgeschrieben. Mit den so erhaltenen Tickets kann dann selber auf die Jagd gegangen werden.

 

Weiterschenken

Vielleicht gibt es ja in Ihrem Bekanntenkreis wirklich jemanden, der sich über rosa Spitzensöckchen oder Teelichthalter freuen würde – wenn ja, könnten Sie entweder Ihren Bekanntenkreis wechseln oder eben jenen Herrschaften eine Freude machen – vor allem Leute die nicht mit Geschenken gerechnet hätten freuen sich über jede kleine Aufmerksamkeit. Wichtig: darauf achten, dass sich der ursprüngliche Schenker und der oder die neu Beschenkte nicht kennen oder gar aus völliger Verwirrung ein und die selbe Person sind – das könnte zu unschönen Szenen führen.

 

Kaputtschlagen

Mikrowelle auf Ebay stellen: 40 Euro. Mikrowelle zertrümmern: unbezahlbar. Die unliebsamen Geschenke einfach mit einem Vorschlaghammer oder Baseballschläger kurz- und klein zu schlagen ist wohl die beste Kur für nachweihnachtlichen Frust und ist ein wichtiger Beitrag zur Psychohygiene. Egal wie groß der Groll gegen den Schenker davor war, danach ist alles wieder gut – den Frust ablassen kann so gut tun.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »