Lifestyle

buchtitel

Der stadtbekannt Webtipp XXIII: Buchtitel im Spannungsfeld zwischen Genie und Wahnsinn

4. September 2011 • Lifestyle

Darf man ein Buch nach seinem Titel beurteilen? Man darf nicht nur, man muss es. Jedenfalls beim Preis für den kuriosesten Buchtitel des Jahres, den die Redaktion von Schotts Sammelsurium und das Branchenblatt BuchMarkt nunmehr zum vierten Mal ausschreiben.

Webtipp XXII: kuriosesterbuchtitel.de

Seit 2008 wählt eine Jury aus den kuriosesten und skurril klingendsten Buchtiteln des Jahres. Jeder, der will, kann Vorschläge einsenden, aus denen es 20 Titel auf die Longlist schaffen. Per Internetvotum entscheiden sich die Leser dann für sechs Finalisten, aus denen die Jury schließlich den Gewinner kürt.

Aus schierer Langeweile

Die Wahl des kuriosesten Buchtitels hat ein englisches Vorbild. Angeblich hat der damalige Chef des Grafikhauses Diagram, Bruce Robertson, den Preis 1978 auf der Frankfurter Buchmesse „aus schierer Langeweile“ ersonnen. Das wissenschaftliche Glanzstück „Berichte vom zweiten internationalen Symposium über nackte Mäuse“ gewann verdienterweise den ersten Platz. Der Auftakt über die Sammlung irrwitziger nachfolgender Preisträgertitel wie „Glanzpunkte in der Geschichte des Betons“ (1994) über „Wie man sehr großen Schiffen ausweicht“ (1992) bis „Postboten im ländlichen Griechenland und ihre Stornierungsnummern“ (1996) war geboren.

Titel im Spannungsfeld zwischen Genie und Wahnsinn

Bücher mit den unglaublichsten Titel gibt es ja zu Hauf, doch in die Longlist zu kommen ist nicht leicht. Denn die Kriterien sind streng: Beabsichtigte und anbiedernde Komik sind ebenso verpönt wie allzu Zotiges. Prämiert wird vor allem Einzigartigkeit und Skurrilität – am besten aus den wenig beachteten Randgebieten des Buchmarkts.

Lieblinge der Redaktion:

Der David ist dem Goliath sein Tod
Ausdruckstanz ist keine Lösung
Wie wir damals auf dem Bauernhof geheiratet haben, und der Alois am Tag drauf fast den Hund erschossen hat, weil er was gegen Stadtmenschen hat und das Glueck ueberhaupt
Wer abnimmt, hat mehr Platz im Leben.
Verdammte Scheisse, schlaf ein!

, , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »