2. April 2021

Shopping-Boom im Internet!

Online Shopping Laptop (c) STADTBEKANNTOnline Shopping Laptop (c) STADTBEKANNT

Online Shopping

Online zu shoppen ist heute für die meisten Österreicher*innen schon fast eine Selbstverständlichkeit. Quer durch die Warenpalette wird online eingekauft und so Zeit und lange Anfahrtswege gespart. Durch Corona und Lockdowns hat der Internethandel einen erneuten Boom erlebt. Doch bei Verbrauchern bringt diese Änderung durchaus auch Unsicherheiten mit sich.

Anfahrtswege durch bequemes Online-Shopping sparen

Wie Statista.com herausgefunden hat, haben 66,3 Prozent der Österreicher*innen im Alter zwischen 16 und 74 Jahren in den vergangenen zwölf Monaten online eingekauft. Bei den 16- bis 24-Jährigen war es sogar fast 90 %. Die Männer liegen dabei leicht vorne und shoppen mehr im Internet als Frauen.

Besonders beliebt sind dabei Kleidung und Textilien – 37 Prozent der Männer und Frauen kaufen Hosen, Pullover und Jacken im Worldwideweb. Auch die Berufsbekleidung fällt in diese Sparte. Der hohe prozentuale Anteil ist nicht verwunderlich. Wer tagsüber arbeitet, will oft seine Freizeit nicht damit verbringen, Berufsbekleidung in speziellen Geschäften vor Ort zu kaufen. Zumal die Auswahl in vielen Städten nicht sehr groß ist, viele Geschäfte zur zeit geschlossen haben und lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden müssen. Arbeitskleidung online zu kaufen, ist daher viel angenehmer und zeitsparender.

Was kostet Arbeitskleidung?

Worauf muss man beim Kauf von Arbeitsbekleidung achten? Es lohnt sich meistens, nicht zum Billigprodukt zu greifen. Schließlich soll Arbeitskleidung nicht nur bequem sein und gut aussehen, sondern zusätzlich funktional und langlebig sein. Außerdem bietet sie dem Träger bei der Arbeit Schutz und Sicherheit. All das sollte man nicht vergessen, wenn die Suche nach Kleidung für den professionellen Bereich beginnt. Die Arbeitskleidung von Engelbert Strauss ist mittelmäßig geschätzt. Sowohl für Damen als auch für Herren gibt es hier eine große Auswahl an modischer und funktionaler Berufsbekleidung.

Retouren richtig verschicken

Doch es gibt auch Unterschiede zum Shoppen vor Ort: Wer im Internet als Verbraucher*in bestellt, hat grundsätzlich ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Die Kunden machen davon regen Gebrauch: Rund ein Viertel aller Pakete sind Retouren, wovon Bekleidung und Schuhe fast die Hälfte ausmachen. Fanden 2019 in Österreich 246 Millionen Paketzustellungen statt, werden für 2021 287 Millionen Zustellungen erwartet.

Doch wie geht man als Kunde vor, um auf der sicheren Seite zu sein, wenn der Pullover, die Berufskleidung oder die Schuhe nicht passen oder die Kamera nicht gefällt? Diese Punkte sind bei Retouren zu beachten:
1. Das 14-tägiges Widerrufsrecht beginnt ab dem Zeitraum, an dem man die Ware erhält. Ausgenommen sind verderbliche Waren, personalisierte Produkte und Hygieneartikel.
2. Um den Rücktritt durchzuführen, reicht es, eine formlose E-Mail zu schreiben. Händler sind aber ebenso verpflichtet, auf ihrer Webseite Formulare zur Verfügung zu stellen, über die die Rückgabe erfolgen kann.
3. Es ist erlaubt, die Produkte auszupacken, zu testen oder anzuprobieren.
4. Aber Vorsicht! Wird die Ware dabei verschmutzt oder beschädigt, kann der Händler einen Teil des Geldes einbehalten, wenn sie zurückgeschickt wird.
5. Ist die Originalverpackung vorhanden, ist es am einfachsten, die Waren darin zu verschicken.
6. Die Produkte sind so zu verpacken, dass sie beim Transport nicht beschädigt werden.

Regionales Online-Shopping bevorzugen

Heute ist es nicht mehr notwendig, nur über den Internetriesen Amazon oder andere Platzhirsche zu shoppen. Durch Corona und die damit verbundene Schließung der Geschäfte in Österreich mussten sich die lokalen und regionalen Geschäftsinhaber*innen neu orientieren, wenn sie am Markt weiterhin bestehen wollen. Die vielen österreichischen Unternehmen sind jetzt ebenfalls lohnenswerte Anlaufstellen im Netz. In vielen Branchen finden sich heute zahlreiche Händler*innen: In Nunu`s Ladenliste und auf Retail.at finden Verbraucher*innen heimische Unternehmer*innen, die kontaklos liefern.
Sie unterliegen genau wie Amazon und Co. den gleichen gesetzlichen Bestimmungen. Auch hier trifft das 14-tägige Widerrufsrecht zu.

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht angezeigt