Wien – Grätzltipps – 3. Landstraße

Arrigo (c) Nohl stadtbekannt.at
Arrigo (c) Nohl stadtbekannt.at

Rochusmarkt

19. März 2013 • 3. Landstraße, Grätzltipps, Märkte

Markt in Wien-Landstraße

Wir beginnen unseren Rundgang auf dem als Augustinermarkt bekannt-gewordenen Platz, auf dem einst nur Blumen verkauft wurden.

Eine romantische Vorstellung, am Fuße der Rochuskirche im Dirndl durch ein duftendes Blumenmeer zu wandern, wie ich finde. Heute sind davon noch zwei dieser Blumengeschäfte übrig, die immer noch versuchen uns in das 19. Jahrhundert zurück zu versetzen. Der Rochusmarkt in der Landstraße ist bunt, facettenreich und trotzdem traditionsbewusst. Da kommt beim Einkauf von Sauerkraut und sonstigen eingelegten Köstlichkeiten am Sauerkrautstand Stammkundengefühl auf. Wem jetzt schon der Magen knurrt, der kann sich die unaussprechlich guten Trze?niewski Brötchen zu Gemüte führen. Alternativ dazu bietet sich ein Rochus Würstl am Würstelstand an, danach ein Kaffee im Zuckergoscherl und unser Retrotag in Ocker, Altrosa und Schlammgrün ist perfekt.

Rochuskirche (c) Nohl stadtbekannt.at

Rochuskirche (c) Nohl stadtbekannt.at

Bunt und Frisch

Ob ein zartes Zanderfilet bei Nordsee oder saftige Paradeiser und frischer Salat bei den Obst- und Gemüseständen, sowie Feigenbergkäse im Käseland, der Rochusmarkt wird seiner Rolle als Nahversorger mehr als gerecht. Durch seine Lage inmitten der Einkaufsmeile Landstraßer Hauptstraße ist er eine ideale Ergänzung. Für manch‘ einen wohl auch erste Anlaufstelle, wenn es um Lebensmittel geht.

Rochusmarkt Käse (c) Nohl stadtbekannt.at

Rochusmarkt Käse (c) Nohl stadtbekannt.at

Rot und In

Der wahre Star des Rochus Marktes ist Rot und In. Wie es das Café Rochus zu solch‘ einem Status geschafft hat, weiß man nicht, vermutlich aber weil es das einzige Lokal seiner Art in dieser Gegend ist. Fakt ist: Wer gesehen werden möchte, der geht ins Café Rochus und kann sich dabei durch das Frühstück boxen, ein ganz ordentliches Mittagessen genießen oder einen Cocktail schlürfen – wenn er es denn geschafft hat, die Karte zu lesen. In dunkelrot zeigt sich außerdem die Rochusvinothek, die nach der Arbeit zu einem Gläschen besticht.

Cafe Rochus (c) Nohl stadtbekannt.at

Cafe Rochus (c) Nohl stadtbekannt.at

Grün, Weiß, Rot und Italienisch

Ein bisschen tricolore darf auf keinem Markt fehlen. Bei Arrigo gibt es Antipasti, hausgemachte Teigwaren und Aperol Sprizz und vor allem eine blaue Terrasse vor dem Lokal, umzingelt von blauen Blumen. In der unkomplizierten Trattoria Al Fredo – Amici miei gibt es Pasta, Calamari und Frascati. Fulvio kocht eben wie für Freunde. Aber pscht, nicht weitererzählen! Wer Lust auf großartige Pizza hat, der muss sich vom Rochusmarkt ein wenig entfernen, denn ein paar Gassen weiter stößt man auf das kleine That’s amore mit kleiner aber feiner Speisekarte. Sympathisch!

 

Blau, Weiß und Griechisch

Griechischer Wein kann bei dem verstecktem Griechen Irodion getrunken werden. Gut essen kann man übrigens dort auch. Noch besser essen kann man allerdings bei dem noch versteckteren Lefteris. Etwas abseits des Marktes in der Hörnesgasse liegt der wohl beste und authentischste Grieche der Stadt bei dem sich jeder Gast ein bisschen griechisch fühlen darf.

Irodion Griechisches Restaurant (c) Nohl stadtbekannt.at

Irodion Griechisches Restaurant (c) Nohl stadtbekannt.at

Rot und Asiatisch

Wer gleich den europäischen Kontinent verlassen und sich nach Asien begeben möchte, der könnte mit den knusprigen Gemüsetaschen bei Mandu & Co. anfangen. Zu Mittag ist das eine beliebte Anlaufstelle. Erst im Sommer eröffnet wurde der Shisoya Noodles Stand. Dort gibt es Sushi und andere asiatische Fast Food Gerichte. Dazu sei sich ein Bubble Tea nebenan gegönnt – wer’s denn mag. Wer sich nicht auf etwas Unbekanntes einlassen möchte, dem bleibt dann ja noch der Akakiko.

shisoya Noodles (c) Nohl stadtbekannt.at

shisoya Noodles (c) Nohl stadtbekannt.at

und wieder zurück zu Rot Weiß Rot

Bei KochbaRoman gibt es Suppen, Salate und sonstige österreichische Speisen. Auch bei Radatz gibt es Essen, wie zu Hause. Wem das noch nicht Heimat genug ist, der soll jetzt halt bitte granteln und sich wieder zurück ins Café Zuckergoscherl setzen.

Als Einkaufsplatz für Anrainer, Mittagstisch oder für einen After Work Drink für Geschäftsleute, der Rochusmarkt ist eindeutig das Herz des dritten Bezirks, das unermüdlich pulsiert und nur in der Nacht ein wenig zur Ruhe kommt.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »