Wien gibt die Daten frei

In den Koalitionsverhandlungen zwischen Rot und Grün wurde es vereinbart und jetzt wurde es tatsächlich realisiert, die Stadt Wien stellt Open Government Data ins Netz.

Auf data.wien.gv.at werden zukünftig zahlreiche Daten über die die Stadt Wien verfügt, frei zur Verfügung gestellt. Denn genau das ist die Idee hinter Open Government Data: Daten, die die öffentliche Hand sammelt, frei und unentgeltlich allen zur Verfügung zu stellen. Die Daten werden in verschiedensten Formaten bereitgestellt und können auch weiter verwendet werden. BürgerInnen oder auch UnternehmerInnen können damit selbst neue Anwendungen und Daten erstellen.

Die Privatsphäre soll aber gewahrt  bleiben, weswegen keine Persönlichkeitsdaten veröffentlicht werden. Zur Zeit gibt es beispielsweise Daten über die Wiener Mistplätze, Ampeln, Citybike Stationen, Friedhöfe, Trinkbrunnen, Budgetdaten oder Campingplätze. In weiterer Folge soll die Sammlung bereitgestellter Daten jedoch laufend ausgebaut und ergänzt werden.

Was tun mit Open Data?

Der Grüne Kultursprecher Klaus-Werner Lobo, ein langjähriger Befürworter und Förderer des Open Government Gedankens, verweist in einer Aussendung auf die zahlreichen internationalen Initiativen, die durch Open Government Daten möglich wurden und es nun auch in Wien sind. Beispielsweise die britische Initiative „Where does my money go“, die Budegtdaten aufbereitet und dadurch visualisiert, wie Steuermittel verwendet werden. Inhaltlich zuständig für die Wiener Open Data Sammlung ist Stadträtin Sandra Frauenberger.

Im Sommer soll es eine Online Umfrage geben, an welchen Daten der Stadt Wien die BürgerInnen besonders interessiert sind. Auf diese Wünsche soll dann bei den weiteren Veröffentlichungen prioritär eingegangen werden.

Regelmäßig trifft sich die Open Government Data Plattform, interessierte Bürgerinnen können sich in diesem Rahmen mit der Verwaltung über Open Data Themen austauschen. Hier findet ihr die aktuellen Termine.

Open Data Homepage der Stadt Wien und Twitter Account.

2 Comments

  1. martha

    20. Mai 2011

    ein guter anfang
    wie mein steuergeld verwendet wird, würd mich auch sehr interessieren!

    Reply
  2. Eismann

    20. Mai 2011


    Ich hätt garnicht gedacht, dass es soviele Trinkbrunnen gibt! Nicht schlecht….

    Reply

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box