STADTBEKANNT Wochenrückblick 22.1. – 28.1.2018

Wochenrüblick - Woche 4 (c) STADTBEKANNT

Die Woche im Netz

Was sich letzte Woche in Wien getan hat

Die Zeit vergeht wie im Flug – schon wieder ist eine Woche vorbei! Der STADTBEKANNT Wochenrückblick lässt die wichtigsten, interessantesten und schockierendsten Neuigkeiten aus Politik und Gesellschaft noch einmal Revue passieren …

 

„88“-Kennzeichen: FPÖ verteidigt Kritisierten

Die Salzburger Freiheitlichen stützen jenen Flachgauer Funktionär, der die Ziffernkombination „88“ in seinem Autokennzeichen hat. Unter Neonazis ist das ein Code für „Heil Hitler“, mittlerweile sind solche Kennzeichen verboten. ORF

Soso, 88 steht also für den 8.8. als Kennenlerndatum, oder kodiert es doch „HH“ z.B. für „holde Herta“? Ein Schelm wer böses denkt! Wir sind uns sicher, es handelt sich um ein 13 22 (MV= Missverständnis), schlimmstenfalls jedoch um einen 25 (BE = bedauerlichen Einzelfall) …

 

NS-Lieder: Kickl schließt Ermittlungen gegen Landbauer aus

Der niederösterreichische FPÖ-Spitzenkandidat Landbauer habe „nichts an Klarheit vermissen lassen“, sagt Innenminister Kickl. Nachdem die Opposition seine Aussagen kritisierte, erklärte sich Kickl per Aussendung. Die Presse

Seltsam … Warum schließt der Innenminister Ermittlungen gegen Landbauer aus und nicht die mögliche Ergebnislosigkeit derer oder eine gerichtliche Verurteilung? Als Jus-Student weiß Herr Landbauer sicher, dass Unwissenheit nicht vor Strafe schützt und es unangenehmen Missverständnissen vorbeugt, wenn man den Inhalt der beworbenen Werke kennt 

 

Herberts braune Augen

Der Verfasser der Germania Liedrbücher wird lt. der ZIB2 vom 25.01.2018 vernommen. Könnte im Vorfeld ein Gespräch mit dem Innenminister stattgefunden haben? – und wenn ja, hätte es inhaltliche zufällige Paralellen zu Kreislers Lied geben können? Wir wissen es nicht und lassen uns doch von Herberts braunen Augen betören … Die Georg Kreisler Platte

 

2. Staatsbürgerschaft: Plakataktion in Wien I Süd-Tirol dankt Österreich

„Süd-Tirol dankt Österreich“ steht in großen Lettern auf den Plakaten des Südtiroler Heimatbundes, die seit dem 18. Jänner in der Wiener Fußgängerzone zu sehen sind. Auch nach beinahe 100 Jahren sind wir Südtiroler in unserem Vaterland nicht vergessen. Dafür sagen wir Danke Österreich, so Obmannstellvertreter Meinrad Berger. Südtiroler Heimatbund

Heim ins Reich? Die Separatisten (mit terroristischer Vergangenheit) danken der österreichischen Bundesregierung für ihren Vorstoß- bleibt nur noch die Frage: gilt das Angebot der Doppelstaatsbürgerschaft auch für türkischstämmige Inhaber der italienischen Staatsbürgerschaft mit primär deutscher Muttersprache, weil z.B. in Sterzing aufgewachsen? Fragen über Fragen …

 

Strache zum Akt Sailer: „Miese Kampagne“

Während Experten der Uni Wien die „qualitätsvolle Recherche“ zum „Akt Toni Sailer“ loben, ortet Heinz-Christian Strache eine „miese Kampagne gegen das Andenken der Skilegende“.  Der Standard

Verdienstvolle Sportler Sind verdienstvolle Sportler über jeden Zweifel erhaben, gelten strafrechtliche Bestimmungen und ethisch-moralische Normen für sie nicht oder ist es gar undenkbar, dass das weibliche Geschlecht einem Mann wie Sailer hätte widerstehen können?

Wir finden es geschmacklos die Schuldfrage auf Grund sportlicher Verdienste um die Republik nicht stellen zu wollen.

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box