Unterwegs im 21. Bezirk.

Ein Spaziergang durch Floridsdorf muss nicht notwendigerweise zum Heurigen führen. Denn auch im ‚Ortskern‘ des Bezirks mit dörflichem Flair gibt es einiges zu entdecken.

Am besten beginnt man ihn – no na – an der Station Floridsdorf. Wer die Anreise nach Floridsdorf per U6 oder Straßenbahn lang oder beschwerlich findet, dem sei die S-Bahn-Anbindung ins Gedächtnis gerufen. Nicht einmal zehn Minuten trennen Floridsdorf so von Wien Mitte und der Innenstadt.

Floridsdorf (c) STADTBEKANNT
Floridsdorf (c) STADTBEKANNT

Gleich in der Nähe des Bahnhofs befindet sich das Jonas. Das Lokal am Franz-Jonas-Platz ist benannt nach dem österreichischen Politiker und Staatsmann, der der vierte Präsident der zweiten Republik und Floridsdorfer war, und bietet zwischen den hohen Wohnblocks urbanes Flair, um entspannt Cocktails zu trinken, den ganzen Tag zu frühstücken, Fußball zu schauen oder Billard zu spielen.

Jonas Toast (c) STADTBEKANNT
Jonas Toast (c) STADTBEKANNT

Wer hier nur einen Aperitif einnimmt, spaziert weiter zum türkischen Restaurant Kent. Nur einen Katzensprung entfernt, lässt es sich hier durch das breite Angebot türkischer Köstlichkeiten schlemmen. Das Lokal teilt nur den Namen mit der bekannten Wiener Kette am Brunnen- oder Hannovermarkt, hat jedoch andere Besitzer. Dennoch gibt es auch hier alles vom Grill, was das Herz begehrt.

Am Spitz Floridsdorf (c) STADTBEKANNT
Am Spitz Floridsdorf (c) STADTBEKANNT

Barockklassizismus versus Gemeindebau

Frisch gestärkt geht es weiter Richtung Am Spitz, wo ursprünglich die ersten Siedlungen entstanden, die heute den Namen Floridsdorf tragen. Architektonisch gibt es im Bezirk einiges zu sehen. Einen genaueren Blick wert sind hier Hausnummern 1 und 11. Direkt am Spitz liegt das magistratische Bezirksamt. Das 1903 fertiggestellte Amtshaus ist mit seinen barockklassizistischen Formen ein echtes Schmuckstück, dessen Architekten Anton und Josef Drexler außerdem für viele weitere imposante Bauten in der Stadt verantwortlich zeichneten.

Floridsdorfer Gemeindesparkasse Floridsdorf (c) STADTBEKANNT
Floridsdorfer Gemeindesparkasse Floridsdorf (c) STADTBEKANNT

Etwas älter ist das ebenfalls am Eck gelegene Gebäude der ehemaligen Floridsdorfer Gemeindesparkasse Am Spitz 11. Entstanden 1884 nach Plänen Alois Frömmels, besticht das zweigeschossige Gebäude auch nach einem Umbau in den 1970er Jahren durch seine gegliederte Fassade und die parabelförmige Kuppel des Ecktürmchens.

Gloria-Theater Floridsdorf (c) STADTBEKANNT
Gloria-Theater Floridsdorf (c) STADTBEKANNT

Wir gehen vorbei am Gloria-Theater, indem man den Ausflug nach Floridsdorf auch mit einem unterhaltsamen Abend beschliessen lassen kann. Denn seit 2001 wird im ehemaligen Gloria-Kino Vergnügliches auf die Bühne gebracht: Komödien, Boulevardstücke und Singspiele.

Karl-Seitz-Hof (c) STADTBEKANNT
Karl-Seitz-Hof (c) STADTBEKANNT

Gartenstadt mit bewegter Vergangenheit

Auf der anderen Seite der Bahngleise geht es weiter über den Robinson-Park durch die Edisonstraße zum Karl-Seitz-Hof. Der ursprünglich unter dem klingenden Namen „Gartenstadt Jedlesee“ erbaute Gemeindebau ist nicht nur durch seine schiere Größe und die an Otto Wagners Stil angelehnte Architektur bemerkenswert. Auch historisch hat die Anlage seit der Erbauung 1926-1931 so einiges erlebt: Kämpfe zwischen Polizei und Republikanischem Schutzbund im Bürgerkrieg 1934 ebenso wie die Bombardierung und Beschädigung im Zweiten Weltkrieg.

Ganz in der Nähe befindet sich auch das Bezirksmuseum Floridsdorf, für all jene, die tiefer in die Geschichte des Bezirks abtauchen wollen.

Wo wir waren

Jonas
Franz-Jonas-Platz 11

Kent Restaurant
Floridsdorfer Hauptstraße 34

Magistratisches Bezirksamt
Am Spitz 1

Ehemalige Floridsdorfer Gemeindesparkasse
Am Spitz 11

Gloria-Theater
Prager Straße 9

Karl-Seitz-Hof
Jedleseer Straße 66-94

Newsletter abonnieren

Keine Bewertungen.

Bewertung “Ein Stadtspaziergang durch Floridsdorf”

Deine Bewertung
Deine Bewertung