Schweizerhaus: Schiache Systemgastro oder Wödhittn?

Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT

Bis zu 500 Stözn werden an einem sauguten Tag im Schweizerhaus vernichtet. Dass es in der uralten Wiener Institution inzwischen auch KellnerInnen gibt, die nicht mehr grantig sind und „echt knorke“ sagen, ist etwas verwirrend. Das Budweiser vom Fass schmeckt trotzdem.

Also individueller Service geht natürlich anders. Obwohl sie eigentlich hochspezialisiert sind, die KellnerInnen: Während die einen ausschließlich für das Essen verantwortlich zeichnen, dürfen die anderen die GästInnen nur abfüllen. Letzteres klappt ob der geringen Wartezeit auf ein Getränk, die im Schweizerhaus bei rund zwei Sekunden liegt, auch recht zügig. Denn das Essenzielle haben die GenussmittelspediteurInnen auf ihren Tabletts stets vorrätig: das Budweiser-Biertschi. Was anderes wird im Schweizerhaus im Grunde eh nicht geordert. Und wenn doch: Ewiges Warten, weil auf ein Soda-Zitron, das zwar irgendwann mal irgendein „Wir müssen das Portfolio erweitern!“-Kasperl auf die Karte gehoben hat, ist man dort nicht eingestellt. Das kommt zu sehr aus heiterem Himmel. Apropos: „Himmlisch“ und „Wödhittn“ sagen die einen über das Schweizerhaus, „Systemgastro mit industrieller Massenabfertigung und mediokrer Qualität“ die anderen. Die Wahrheit liegt in St. Marx.

Schweizerhaus St. Marx (c) STADTBEKANNT
Schweizerhaus St. Marx (c) STADTBEKANNT

Die GästInnen brauchen Orientierung

Denn nur mehr im neben Erdberg gelegenen St. Marx war an diesem Abend im riesigen und für etwa 1.700 Leute ausgelegten Biergarten der Wiener Institution inmitten des Wurstelpraters ein Tisch frei. Warum St. Marx? Der Gastgarten im Schweizerhaus ist in kleine Bereiche unterteilt, die alle nach Wiener Bezirken oder Grätzeln benannt sind und den BesucherInnen prinzipiell als Orientierung dienen sollen, was nach einer leidenschaftlichen Schweißung oft nicht mehr recht funktioniert. Dann irren alle herum, weil sie einen sitzen haben. An einem richtig guten Tag werden im Schweizerhaus übrigens bis zu 500 Stözn vernichtet. Die Zahl der Biertschis? Verrät man nicht.

Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT
Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT

Henne oder Ei? Stöznkrusten oder Zahnlöcher?

Der für die Getränke zuständige Kellner war im Nu bei uns und machte optisch einen sympathischen Eindruck, wenngleich er in den vorderen Reihen etwas unterbezahnt war, weshalb er mir irgendwie leid tat. Wenn du für Österreichs berühmtesten Stöznmacher zu Werke gehst, kannst du Unterbezahnung nämlich sowas von überhaupt nicht brauchen. In der Pause als einziger Erdäpfelpüree oder Apfelmus löffeln, während die anderen euphorisch vor sich hin stelzen? Horrorvorstellung! „Aber vielleicht war zuerst die Stöznkruste und dann erst die Unterbezahnung da?“, meinte die Neue aus der Redaktion leise. „Guter Punkt. So wird’s vermutlich sogar gewesen sein!“ dachte ich. Und da tat er mir plötzlich schon nicht mehr so leid, der maßlose Mittagspausenkrustenfresser, dessen fehlende Zähne nicht einmal sein einziges Problem sein dürften, wie seine blutüberlaufenen Augen verrieten.

Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT
Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT

Der Stözn-CEO ortet das Problem beim Semmerl

Der andere Waiter hingegen, der mehr als Stözntransporteur fungierte, ließ ganz schön auf sich waiten. Er schien mir auch neu und in St. Marx noch nicht wahnsinnig ortskundig zu sein, fand er unsere Gasse doch zunächst mal gar nicht, was unsere hungrigen, nach Stözn gierenden Saumägen saumäßig knurren ließ. Gegönnt hab‘ ich mir dann jedenfalls, Überraschung, eine Stözn – und zwar mit Krautsalat, Senf und Kren sowie einer Portion Rohscheiben. Lediglich auf das Gebäck hab ich verzichtet, denn der Chef vom Schweizerhaus, der Kolarik Karli, meinte einmal in einem Interview mit dem „Standard“ auf die Frage, ob er manchmal ein schlechtes Gewissen wegen seines ungesunden Essens habe, dass ja oft das Semmerl das Problem sei. Beim Tichy am Reumannplatz ist das ja übrigens nicht anders: Dort kannst dir im Grunde von Stracciatella über Blunzn-Melone bis Gurkerl-Ringlotto alles an Kugeln reinrollen, nur aufs Hohlhipperl musst verzichten, willst nicht blad werden. Weil das Hohlhipperl ist auch oft das Problem.

Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT
Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT

Stözn gut, Bier gut, Schokotorterl nicht gut

Eher schon sehr gut und ihr Krusterl wunderbar knusprig war in jedem Fall die Stelze im Schweizerhaus. Und auch das Bier mundete hervorragend, wenngleich es mengenmäßig doch etwas „optimiert“ war, also schlecht eingeschenkt. Bittschön, das Schokotorterl war trocken wie ein Kilo Sahara und somit garnix. Über eine kreative Rechnungsgestaltung, die in diversen Internetforen immer wieder thematisiert wird, kann an dieser Stelle hingegen nichts berichtet werden. Wir haben auch tatsächlich nur das gezahlt, was wir konsumiert haben. „Es war eigentlich sehr gut. Ich hätt’s mir ärger vorgestellt“, meinte jemand drüben in „Erdberg“. Das gefiel mir.

„Echt knorke!“, der oberösterreichische Vino aus Niederösterreich

Dass die Unterbezahnung in einer Berliner Schnauze stattfand, der Kellner also Deutscher war, sollte einen im heutigen Wien ja an sich nicht mehr groß überraschen. Dass er uns einen Grünen Veltliner aus Oberösterreich (sic!) ans Herz legen wollte, weil der einfach „echt knorke“ sei, fand ich wiederum wenig prickelnd. Wirklich erstaunt hat mich die entspannte Atmosphäre – keine Spur von grölenden Fußballfans oder irgendwelchen Wickeln zwischen GästInnen aus Mecklenburg-Vorpommern und Kellnern aus Sachsen-Anhalt. Alles friedlich, alles ruhig, alles leiwand. Sogar am Stillen Örtchen war es still. Ein Garten für 1.700 Leute und kein einziger Typ am WC? Erstaunlich. Kaum hatte ich mein „Schau, schau! Und auch alles so sauber und lieblich hier“ auf der Toilette zu Ende gedacht, trat ein Orientierungsloser die Tür auf, steuerte die nächste Muschel an und rülpste mir lautstark die Schweizerhaushäusl-Idylle zamm. Immer ist irgendwas. Immer ist irgendwas nicht so knorke.

Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT
Schweizerhaus (c) STADTBEKANNT

Newsletter abonnieren

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box