28. August 2019

Maria Lassnig. Ways of Being

Maria Lassnig - Kartoffelpresse 1989 - Albertina, Wien. Sammlung Batliner (c) Maria Lassnig Stiftung

Ausstellung in der ALBERTINA

Zum hundertsten Geburtstag würdigt die ALBERTINA Maria Lassnig (1919–2014) mit einer umfassenden Retrospektive. Die Ausstellung zeigt die beeindruckenden Haupt- und Schlüsselwerke einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts.

Innerhalb der Fülle an Themen, denen sich Maria Lassnig zeitlebens widmete – Selbstportrait, Sciencefiction, die Beziehungen zu Menschen, Tieren und Technik, das Verhältnis zu Gewalt und Krieg – dominiert inhaltlich als roter Faden in ihrem Schaffen das Sichtbarmachen ihres Körperbewusstseins. Bereits ab Ende der 1940er Jahre machte Lassnig den eigenen Körper zum Mittelpunkt ihrer Kunst, lange bevor Körpergefühl, Körpersprache und das Verhältnis von Mann und Frau zentrale Themen der internationalen Avantgarde wurden. Sie markiert damit einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte der modernen Kunst, dessen Nachhall bis heute spürbar ist. Humorvoll und ernst, sehnsuchtsvoll und gnadenlos bannt die Künstlerin ihre Selbstempfindung auf den Malgrund. Nicht was sie sieht, sondern wie sie sich spürt, wird zum Bild.

Die Ausstellung wurde organisiert von der Albertina in Zusammenarbeit mit dem Stedelijk Museum Amsterdam.

Maria Lassnig - Mit einem Tiger schlafen 1972 Albertina, Wien - Dauerleihgabe der Oesterreichischen Nationalbank (c) Maria Lassnig Stiftung
Maria Lassnig – Mit einem Tiger schlafen 1972 Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Oesterreichischen Nationalbank (c) Maria Lassnig Stiftung

Alles auf einen Blick

Maria Lassnig. Ways of Being
6. September 2019 – 1. Dezember 2020
ALBERTINA
Täglich 10:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch & Freitag 10:00 – 21:00 Uhr

Bilder: Maria Lassnig
Kartoffelpresse, 1989
Öl auf Leinwand
Albertina, Wien. Sammlung Batliner (c) Maria Lassnig Stiftung

Maria Lassnig
Mit einem Tiger schlafen, 1975
Öl auf Leinwand
Albertina, Wien – Dauerleihgabe der Oesterreichischen Nationalbank (c) Maria Lassnig Stiftung

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht angezeigt