HOW TO GO VIRAL – a tutorial

Barbis Ruder - HOW TO GO VIRAL credit Helmut Prochart Collage Barbis Ruder

Performance von Barbis Ruder

Eine Krankheit grassiert in der Gesellschaft, übertragen von den kalt leuchtenden Bildschirmen unserer Smartphones und Laptops. Ihr Name ist ein Synonym für Selbstoptimierung, Individualisierung und Radikalisierung – INFLUENCA. Die Grundwerte in der bereits mutierten und infizierten Arbeitswelt sind einfach: Sei gut drauf, setze deinen Beziehungsstatus auf neoliberal, sei nicht bestechlich, nur finanziell beeinflussbar. Barbis Ruder alias DDr. Ruder und ihr Team starten in HOW TO GO VIRAL die Behandlung.

Barbis Ruder - HOW TO GO VIRAL credit Helmut Prochart Collage Barbis Ruder
Barbis Ruder – HOW TO GO VIRAL credit Helmut Prochart Collage Barbis Ruder

Barbis Ruder lebt und arbeitet in Wien. 2015 schloss sie das Studium der Transmedialen Kunst bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst Wien ab. Aktuell entwickelt sie im Rahmen des Doktoratsstudiums „Künstlerische Forschung“ an der Universität für angewandte Kunst Wien Skulpturen im Spannungsfeld von Medizin- und Körpertechniken. Barbis Ruder schafft multimediale Arbeiten sowohl für den Ausstellungsraum als auch für die Bühne. Ihr Werk wurde u. a. mit dem H13 Preis für Performance des Kunstraum Niederoesterreich (2014), dem Kunstpreis der Erzdiözese Freiburg (2015) und dem Würdigungspreis des bmwfw (2015), ausgezeichnet. 2017 war sie Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg und erhielt das START Stipendium für Medienkunst (Bundeskanzleramt Österreich Kunstsektion).

Eine Koproduktion von MEOW – ephemere Vorhaben und brut Wien.

Alles auf einen Blick

HOW TO GO VIRAL – a tutorial
Barbis Ruder
5. – 11. April 2019
Am 9. April findet im Anschluss ein Publikumsgespräch statt.
studio brut
Zieglergasse 25
1070 Wien
Ticketpreise: 9,-Euro / 13,-Euro / 17,-Euro
Bilder: Barbis Ruder – HOW TO GO VIRAL credit Helmut Prochart Collage Barbis Ruder

Newsletter abonnieren

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box