Die Bundesgärten Wiens öffnen wieder!

Burggarten (c) STADTBEKANNT

Wiener Bundesgärten

Nachdem die Wiener Stadtregierung mehrmals dafür plädierte, gesperrte Bundesgärten zu öffnen, verkündete die Regierung die Öffnung der Wiener Bundesgärten ab 14. April. Um die Ansteckungsgefahr weiterhin so gut wie möglich zu verringern, gelten jedoch verstärkte Sicherheitsauflagen. So wird es an den Eingängen Kontrollen geben, um den nötigen Sicherheitsabstand zwischen den BesucherInnen zu gewährleisten.

Wir haben für euch die grünen Oasen der Stadt aufgelistet, die ihr ab 14. April wieder besuchen könnt.

Volksgarten

Volksgarten (c) STADTBEKANNT
Volksgarten (c) STADTBEKANNT

Betritt man den Volksgarten, vergisst man nicht nur das urbane Hintergrundrauschen um sich herum, sondern auch, dass man sich hier eigentlich im Herzen der Stadt befindet. 1823 wurde der Volksgarten von Kaiser Franz I. als erste Gartenanlage für die Öffentlichkeit errichtet. Die großzügig angelegten Wiesenstücke und Gehwege laden zum Spazieren ein. Gerade das historische Ambiente macht den Reiz des Volksgartens aus und mit Blick auf den Theseustempel kann man den Stress der Corona-Krise außerhalb der Parkmauern lassen. Gerade die Rosensträucher des Parks sind zurzeit besonders schön anzuschauen und wecken Frühlingsgefühle.

Burggarten

Burggarten Palmenhaus (c) STADTBEKANNT Fontanesi
Burggarten Palmenhaus (c) STADTBEKANNT Fontanesi

Einst Privatgarten des Kaisers, ist der Burggarten seit 1919 auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Wenn am 14. April die Pforten der Bundesgärten wieder öffnen, können die Wienerinnen und Wiener auch im Burggarten wieder ihre Runden drehen und dieses schöne Fleckchen Grün mitten in Wien genießen. Neben Hofburg und Palmenhaus gelegen befindet sich der Burggarten in guter Nachbarschaft. Sein Herzstück ist der Teich, auf dem sich immer zahlreiche Enten tummeln. Ebenfalls im Teich befindet sich der Herkules-Brunnen, der aber nicht das einzige Denkmal des Parks ist. Wer auf seinem Spaziergang die Augen offen hält, der wird im Burggarten noch weitere Denkmäler, beispielsweise jenes für Mozart, entdecken.

Augarten

Augarten Flakturm Park (c) STADTBEKANNT
Augarten Flakturm (c) STADTBEKANNT

Der Augarten ist die älteste barocke Gartenanlage Wiens, denn seine Geschichte reicht zurück bis ins 17. Jahrhundert. Den Anfang nahm ein hübsches Jagdschlösschen im Jahr 1614 mitten in der beinahe unberührten Auenlandschaft. Seitdem hat sich einiges getan und seit 1775 ist der Garten dank Josef II für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Erscheinungsbild prägen vor allem die beiden im Zweiten Weltkrieg erbauten Flaktürme. Eine Sprengung in den 60er Jahren schlug fehl, weshalb sie nun noch immer als stumme Zeitzeugen an die Schrecken des Krieges erinnern. Wem zuhause schon die Decke auf den Kopf fällt, der hat mit den riesigen Ausmaßen des Augartens eine wahre Freude. Aufgrund der großzügigen Freiflächen eignet sich der Park überhaupt hervorragend für Spaziergänge und allerlei Sportarten.

Belvedere

Schloss Belvedere (c) STADTBEKANNT
Schloss Belvedere (c) STADTBEKANNT

Auch wenn es uns derzeit noch nicht wieder möglich ist, die Kunstwerke im Schloss Belvedere zu betrachten, so können wir zumindest den Belvederegarten wieder besuchen. Prinz Eugen ließ bis 1723 gemeinsam mit dem Schloss Belvedere auch den Schlossgarten errichten, der heute sogar UNESCO Welterbe ist. Der Garten verbindet das Obere Belvedere mit dem Unteren Belvedere und bietet somit Sicht auf beide Gebäude der Schlossanlage. Neben den kunstvoll arrangierten Blumenbeeten tragen auch die Wasserspiele in den Wasserbassins zur entspannten Atmosphäre dieses barocken Gartens bei. Neben den zahlreichen Brunnen schmückt zudem eine Vielzahl an Skulpturen den Belvederegarten.

Schönbrunn

Baumallee (c) STADTBEKANNT
Baumallee (c) STADTBEKANNT

Wer sich nach einem ausgedehnten Spaziergang sehnt, der ist im Schlosspark Schönbrunn gerade richtig. Zwischen weitläufigen Baumalleen lässt es sich wunderbar schlendern, ohne anderen zu nahe zu kommen. Wenn um diese Jahreszeit wieder alles zu blühen beginnt, zeigt sich Schönbrunn von seiner schönsten Seite. Besonders die ornamentalen Blumenbeete vor dem Schloss präsentieren ihre volle Blütenpracht. Wer am Neptunbrunnen vorbei den Weg hinauf zur Gloriette spaziert, wird mit einem wunderbaren Ausblick auf das Schloss und über die Stadt belohnt. Genau der richtige Ort, um die aktuelle Ausnahmesituation für einen Moment hinter sich zu lassen.

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.