Das Auge trinkt mit

Zum 175. Geburtstag schenkt sich Ottakringer ein neues Design – und das lässt die Wogen hochgehen: sieht lieblos und nach Billig-Bier aus, so der Tenor in der Fangemeinde.

Schock, Verwunderung, Befremden., das waren die ersten Gefühle beim Anblick der neuen Dosen und Flaschen. Kann das tatsächlich deren Ernst sein? Denn die früher so einheitlich gelb, klar, stilvoll und nüchtern (höhö) designten Dosen wichen einem Comic-haften O und einer neuen Schriftart – das so aussieht wie eine Null und daher auf Nicht-Kenner wie ein alkoholfreies Bier wirkt. Und das schlimmste: das Bäumchen ist verschwunden – stattdessen ziert der Brauerei-Turm die neuen Etiketten.

Irgendwo zwischen dem Design von Billig-Bieren zwischen Gambrinus und Pittinger evoziert das neue Logo auch das Erscheinungsbild des Hofer-Ottakringers, abgeschmeckt mit einem Hauch ganz altem Design – denn das überladene neue Branding ist angesichts des Minimalismus-Trends der letzten Jahre ein totaler Anachronismus. Allerdings wurde das neue Logo nicht von einem Praktikanten in fünf Minuten zusammengeschustert sondern von der renommierten Londoner Claessens Agentur gestaltet, die unter anderem auch für das Guinness- und Stolichnaya-Erscheinungsbild verantwortlich sind.

Wenn, dann richtig

Gewöhnungseffekte treten ja relativ schnell auf: das ganze alte Design, das man sich früher auch zurückgewünscht hat, sieht schließlich heute auch äußerst überaltert aus. Nur das seltsame ist: halbherzig, lustlos, kraftlos und uninspiriert ist der jetzige Relaunch der Wiener Brauerei – das neue Logo strahlt die totale Mittelmässigkeit aus, obwohl man bisher bei Ottakringer ja durchaus Mut gezeigt hat: „Ottarocker“, „16er-Blech“ und „XVI“ waren eigenständig und eigenwillig designt. Also ist das neue Branding vielleicht auch ironisch gemeint? Polarisiert das Design doch? Wir sind verwirrt, denn immerhin war uns das neue Logo ja doch einen Artikel wert. Trotzdem sollte man sich beim Dosen-Design besser etwas Nachhaltigeres überlegen – Alu verrottet schließlich erst nach 10.000 Jahren…

3 Comments

  1. Schionatulander

    2. April 2012

    ?
    Ist Ottakringer denn etwa kein Billigbier?

    Reply
  2. Mein Name

    2. April 2012

    Radler
    Alle Leute, mit denen ich bisher über das neue Logo gesprochen habe, dachten im Laden zuerst das wäre Radler. Und mir gings genauso. Hab erst mal eine Minute lang nach dem Bier gesucht, bis ichs verstanden hab. Ziemlicher ‚fail‘ also meiner Meinung nach.

    Reply
  3. 16ten

    2. April 2012

    Widerstand gegen das neue Design!
    Auf facebook formiert sich schon Widerstand! Wer das alte design vermisst findet dort geniale abhilfe! http://www.facebook.com/pages/Ottakringer-Logo-No-go/212235752209424

    Reply

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box