Buchtipp: Schwarze Schafe

Cover Schwarze Schafe - Teresa Kirchengast (c) Edition Atelier

Roman von Teresa Kirchengast

Nach den vergangenen Monaten wissen wir noch immer nicht so richtig, wie’s weitergeht. Fest steht aber, dass viele von uns den Sommer heuer daheim verbringen werden. Dass das eigentlich auch ganz schön und aufregend sein kann, zeigt Teresa Kirchengast mit ihrem Roman »Schwarze Schafe«, der eben erschienen ist.

Ein Sommer daheim & ein Wohnwagen in Meerblau

Zugegeben: Die Protagonistin in Kirchengasts Romandebüt hat sich dafür auch einen denkbar geeigneten Ort ausgesucht. Am Stadtrand, dort, wo man nur mehr mit dem Bus hinkommt und sich ein Haus ans nächste reiht, steht in einem großen Garten ihr Wohnwagen. Am Dach quietscht eine Hollywoodschaukel leise im Sommerwind, davor grasen die beiden Schafe Bertha und Suttner.
Diese idyllische Morgenszene, mit der Teresa Kirchengast ihre Leser*innen in den Roman einführt, ist freilich etwas trügerisch, wie sich bald herausstellen wird. Die Journalistin Ella lebt nach vielen Reisen in dem, in dunklem Meerblau gestrichenen, Wohnwagen hinterm Haus ihres verstorbenen Vaters. In den Garten ihrer Kindheit ist sie erst vor kurzem zurückgekehrt und versucht den Dämonen aus ihrer Vergangenheit konsequent aus dem Weg zu gehen. Doch manchmal braucht es einfach nur andere Menschen, um frischen Wind in den Alltag zu bringen und neu anzufangen. Und Ella ist bereit für diesen Neuanfang. Zunächst poltert die resolute Elisabeth herein und nimmt das Haus, aus dem ihre Familie während des 2. Weltkriegs vertrieben wurde, in Beschlag. Bald darauf quartiert sich auch Elisabeths frisch aus dem Gefängnis entlassener Sohn Bob ein. Mit seiner sanften Art kann er sich nur schwer gegen seine Mutter behaupten, findet dafür aber umso mehr Ellas Gefallen. Als dann eines Morgens die 17-jährige Eleonore mit ihrem dauerschreienden Baby vor Ellas Tür aufkreuzt, ist das Chaos in Garten und Haus perfekt …

Sommerliches Romandebüt mit Tiefgang

Teresa Kirchengast zeigt in »Schwarze Schafe« eine ungewöhnliche, zufällige Wohngemeinschaft, deren Mitglieder sich gemeinsam den Widrigkeiten des Lebens stellen. Es geht um Freundschaft und Zusammenhalt, ums Weitermachen und um die inneren Dämonen, die in vielen von uns schlummern. Ein warmherziger Roman, der zu den Menschen schaut, die sonst niemanden interessieren – und die schließlich doch noch ihren Platz finden, wo sie ihn vielleicht am wenigsten erwartet haben.

Schwarze Schafe
Teresa Kirchengast
Roman
248 Seiten, € 18,-
Edition Atelier

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.