Buchtipp: Die vier Weltteile

Cover - Die vier Weltteile (c) Edition Atelier

Roman von Hanno Millesi

Zwei Erwachsene besuchen mit vier Kindern ein Museum mit klassischen Gemälden. Sie widmen sich mit großer Neugier und Ernsthaftigkeit den Kunstwerken an den Wänden. Ein ganz normaler Ausflug ins Museum also? Eher nicht, denn wir befinden uns in einem Roman von Hanno Millesi, und Normalität interessiert den Wiener Schriftsteller erfahrungsgemäß nicht.

 

Eingeschlossen mit Gemälden

Im Foyer eines Museums wird aus zunächst unklaren Gründen ein Anschlag verübt. Die Besucher der Ausstellung mit klassischen Gemälden erfahren davon jedoch nichts, sie werden lediglich in den Schausälen eingeschlossen – zu ihrer Sicherheit, wie es scheint.
Gleich zu Beginn des gemeinsamen Rundgangs beginnt die harmonische Szenerie daher auch schon zu kippen. Einige Gäste werden nervös, der Aufseher spricht von technischen Problemen, und die Erwachsenen versuchen mehr schlecht als recht, ihre aufkommende Panik vor den Kindern zu verbergen. Allein die naseweisen Kinder laufen weiter von Bild zu Bild und machen sich die erstaunlichsten Gedanken über die Helden, Heiligen und Märtyrer auf den Gemälden aus der Klassik und Renaissance.

 

Kunstgeschichte & Terrorismus

Ein hochaktueller Roman, in dem Hanno Millesi wie so oft eine etwas andere Perspektive auf die Dinge zeigt. „Die vier Weltteile“ ist ein erstaunlicher und humorvoller Streifzug durch die Kultur- und Kunstgeschichte, raffiniert spiegelt der Autor, der unter anderem an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien studiert hat, darin die Gegenwärtigkeit terroristischer Anschläge und medialer Hysterie wider und befragt die Leserinnen und Leser gekonnt nach dem Selbstbild bürgerlicher Wertvorstellungen.

 

Die vier Weltteile
Hanno Millesi
Roman
152 Seiten
Preis 18,- Euro
ISBN 978-3-903005-37-2
Edition Atelier, Wien

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box