Buchtipp: Die Ahnungslosen

Popp - Die Ahnungslosen - Cover (c) Edtion Atelier

Roman von Wolfgang Popp

Wolfgang Popp zeigt in seinem neuen Roman „Die Ahnungslosen“ einmal mehr seine Stärke als Beobachter, seinen feinsinnigen Humor und seine Begeisterung an der Unvorhersehbarkeit des Lebens.

 

Erstens kommt es anders …

„Weißt du, wie sie ihn damals genannt haben?“, lautet der erste Satz in Wolfgang Popps neuem Roman „Die Ahnungslosen“. Su, die neben Tim im Auto sitzt, weiß es nicht – und wir wissen es natürlich auch nicht. Aber wir sind sofort drin in dieser ersten von vielen Geschichten und Beziehungen, die hier auf warmherzige und tiefsinnige Weise ausgebreitet werden. Nur zu gerne lässt man sich darauf ein, steigt in den Citroën und fährt durch diesen fulminanten Roman, der mal Alltag, mal Abenteuer ist, mal rasant, mal leise und gemütlich.
Su und Tim sind die ersten der zahlreichen „Ahnungslosen“, denen wir auf den nächsten Seiten begegnen werden. Die beiden sind schon länger ein Paar und reden über die Vergangenheit, über die Zeit, in der sie sich noch nicht gekannt haben, und am Ende des Buches werden sie eine aufregende Reise hinter sich haben. Sie werden ihre Komfortzone verlassen haben, über ihren Schatten gesprungen sein, sich und den anderen besser und von einer anderen Seite kennengelernt haben. Doch das wissen sie an diesem Donnerstagnachmittag, als sie in dem geliehenen Oldtimer lautstark zu „Time of my Life“ singen, noch nicht.

 

… zweitens als gedacht

Die anderen Protagonisten sind vielleicht nicht alle so sympathisch wie die beiden, die Art und Weise, wie uns Wolfgang Popp seine Figuren näherbringt, aber allemal – als Erzähler tritt er ihnen vollkommen wertfrei gegenüber, weder urteilt er, noch präsentiert er sie von ihren Schokoladenseiten, dabei sind sie so genau gezeichnet, als wären sie aus dem echten Leben entnommen. Sie alle sind mehr oder weniger miteinander verbunden – sei es wegen einer vergangenen Freundschaft, durch eine gemeinsame Bekannte oder den Ex-Mann.
So lernen wir etwas späte auch Sus Großmutter Klarissa Alber kennen, die in Kambodscha auf ein langes Leben zurückblickt und zugleich eine weitere Stärke des Autors und ehemaligen Reiseleiters offenbart: das Unterwegssein. Dann gibt es da noch den Musiker Raul, den Künstler Walt und viele mehr – ihnen allen ist gemein, dass sich der Zufall in ihr Leben schleicht und eine unverhoffte Wendung herbeiführt.
Und ja, „don’t judge a book by its cover“ – doch in diesem Fall passt das ziemlich gut. Alles voller schräger Vögel. Große Empfehlung!

 

Die Ahnungslosen
Wolfgang Popp
Roman
Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
280 Seiten, 24,- Euro
auch als E-Book erhältlich

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box