Cover Guerrero - Alpha (c) Edtion Atelier

Roman von Marion Guerrero

Im Debüt von Marion Guerrero geht es ganz schön zur Sache. Intrigen, Manipulation und Gewalt hat die Wiener Autorin zu einem furiosen Roman verbunden, der den männlichen Alphas da draußen ordentlich den Spiegel vorhält.

Ein Meister der Manipulation

Bei Erik und Mara kriselt es schon seit einiger Zeit, dass sie kurzerhand in die Schweiz abhaut, macht die Sache nicht besser. Doch vielleicht gibt es noch eine Chance, die Beziehung zu retten, denkt sich Erik und geht lieber erst mal selbst auf Tauchstation. Denn Erik hat nicht nur die Strategie des Sich-rar-Machens verstanden, auch sonst behält er immer die Oberhand. Ob in seiner Beziehung oder im Job – Erik bekommt, was er will. Und wenn es mal brenzlig wird, hat er sich am Ende doch wieder irgendwie durchgeschummelt oder rausgeredet. Ja, Erik Jäger hat es faustdick hinter den Ohren, er ist absolut skrupellos, machthungrig, ein unguter Typ, der aber sehr charmant sein kann, wenn es sein muss. Er weiß eine Gelegenheit zu seinem Vorteil zu nutzen, die Menschen in seinem Umfeld sind ihm dabei ziemlich egal. Dabei geht er nicht nur sprichwörtlich über Leichen.

Spannend und böse

Als Leser rast man geradezu durch diesen Roman – „Alpha“ ist nicht nur ungemein spannend, vor allem ist er psychologisch sehr gut komponiert. Marion Guerrero macht jedoch nicht den Fehler, als Autorin ihre Figuren zu bewerten, und ihr Held macht keine Entwicklung durch. Er wird kein besserer Mensch, warum sollte er auch? Am Ende der 344 dichten Seiten bleibt lediglich die Frage, ob man selbst genauso auf Erik Jäger reinfallen würde wie Mara, Sophie und all die anderen, die ja eigentlich ganz vernünftig und intelligent wirken. Als Leser wird man jedenfalls gewaltig in den Bann gezogen.

Alpha
Marion Guerrero
Roman
Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
344 Seiten, 25,- Euro
auch als E-Book & Audiobook erhältlich
Bild: Cover Guerrero – Alpha (c) Edtion Atelier

Newsletter abonnieren

Kommentieren

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

STADTBEKANNT Newsletter

Holler Box