Wien – Gut zu wissen

Schwarzenbergplatz (c) STADTBEKANNT
Schwarzenbergplatz (c) STADTBEKANNT

Beliebte Plätze in Wien

12. Mai 2018 • Gut zu wissen

Genießen unter freiem Himmel

Von großartigen Bauwerken, Kirchen und Brunnen bis hin zu lebendigem Nightlife und fabulösen Lokalen – auf diesen Plätzen ist immer etwas los!

Große Städte können mitunter sehr beengend wirken: Eng stehen die Häuser beisammen, schmal sind die Gehsteige, zwischen denen Autos, Busse und Radlfahrer für Lärm sorgen, und winzig die Lichthöfe, die ob ihrer Düsterkeit und Verdrecktheit den Namen kaum verdienen. Wie gut, dass es in Wien auch kleine wie größere Flächen gibt, auf denen man ein bisschen Himmel sehen, genießen und entspannen kann! Die beliebtesten Plätze Wiens haben wir für euch erkundet …

 

Heldenplatz

Heldenplatz (c) STADTBEKANNT

Heldenplatz (c) STADTBEKANNT

„No, na, ned“, werdet ihr denken, wird der Heldenplatz in dieser Auflistung genannt. Schon der Name ist in aller Munde. Zum einen, weil er im negativen Sinne geschichtsträchtig ist (hier bejubelten die Wiener einst Hitlers Ankunft), zum anderen, weil man von hier aus einen so guten Blick auf Rathaus, Museen und Hofburg hat, dass täglich massenhaft Touristen mitsamt ihren Bussen kommen, um Poser-Fotos vor dem Reiterstandbild des Prinz Eugen zu machen. Fakt ist: Der Heldenplatz ist tatsächlich schön. Vor allem nachts, wenn die umliegenden Gebäude beleuchtet werden. Acht geben sollte man allerdings auf sein Schuhwerk – und sommers auf die Rückseite der Picknickdecke. Die zahlreichen Grünflächen tendieren nämlich trotz angrenzender Hundezone dazu, von Hundstrümerln übersät zu sein.

Heldenplatz
1010 Wien

 

Nestroyplatz

Nestroyplatz (c) STADTBEKANNT

Nähe Nestroyplatz (c) STADTBEKANNT

Weder prunkvoll noch sonderlich idyllisch, aber immerhin als kleine Oase abseits des Verkehrswahnsinns der angrenzenden Praterstraße präsentiert sich der Wiener Nestroyplatz. Den Platz selbst beherrschen hohe Gebäude und eine U1-Station. Dafür lädt die nahe Umgebung des Nestroyplatzes durchaus zum Entdecken ein: Cafés und Restaurants mit Lokalkolorit sorgen für einen vollen, glücklichen Magen und ausreichende Versorgung mit Koffein.

Nestroyplatz
1020 Wien

 

Siebensternplatz

Siebensternplatz (c) STADTBEKANNT

Siebensternplatz (c) STADTBEKANNT

Mitten im Wiener Hipster-Paradies namens Neubau liegt der Siebensternplatz. Groß ist er zwar nicht, ruhig auch nicht wirklich, doch er spiegelt perfekt die Essenz des Siebten wieder, die unterschiedlichste Menschen magisch anzuziehen scheint: Studierende, Mode-Fetischisten und kulturaffine Hobbyphilosophinnen tummeln sich hier ebenso wie junggebliebene Weltverbesserer und Kaffeejunkies aller Art. Ein Platz für Genuss, Debatten und interessante Gespräche!

Siebensternplatz
1070 Wien

 

Servitenplatz

Servitenviertel (c) STADTBEKANNT

Servitenviertel (c) STADTBEKANNT

Idyllischer geht’s fast nicht mehr: Der Wiener Servitenplatz besticht mit historischem Wien-Flair – hübsch ist vor allem die barocke Servitenkirche – und jeder Menge Grün. Alte, ausgetretene Pflastersteine zieren den gemütlichen Platz, auf dem man bei warmem Wetter unter Schirmen und schattenspendenden Baumkronen seinen Spritzwein trinkt. Apropos zwitschern: Wer genau hinhört, kann am Servitenplatz im Frühling und Sommer sogar die Vögelchen singen hören!

Servitenplatz
1090 Wien

 

Franziskanerplatz

Franziskanerplatz Innenstadt (c) STADTBEKANNT

Franziskanerplatz Innenstadt (c) STADTBEKANNT

Den meisten Wienern ist das freundliche Innenstadt-Platzerl vor der Franziskanerkirche wohl ein Begriff, weil sich hier das allabendlich chronisch gut gefüllte Kleine Café befindet. Allerdings hat der Franziskanerplatz weitaus mehr zu bieten als einen unwahrscheinlichen Sitzplatz im Kleinen Café: So kann man hier etwa Münzen in einen Brunnen werfen, Kirchenkonzerte anhorchen oder frische Kaffeebohnen einkaufen. Ein schöner und vielseitiger, wenn auch etwas touristischer Platz!

Franziskanerplatz
1010 Wien

 

Sankt-Ulrichs-Platz

Schanigarten Ulrich Kirche (c) STADTBEKANNT

Schanigarten Ulrich Kirche (c) STADTBEKANNT

Die meisten Plätze in Wien sind eben. Nicht so der Sankt-Ulrichs-Platz! Abschüssig in einer Art und Weise, dass man bei Schneelage getrost auf Skiern hinunterfahren könnte, reicht er von der Burggasse bis zur Neustiftgasse hinab. In der Mitte thront die altehrwürdige Ulrichskirche; ringsum erfreuen liebevoll restaurierte Barockhäuser das Auge. Kein Wunder, dass an einem solchen Platz auch ein Schanigarten angesiedelt ist …

Sankt-Ulrichs-Platz
1070 Wien

 

Piaristenplatz

Schanigarten Maria Treu Il Sestante (c) STADTBEKANNT

Schanigarten Maria Treu Il Sestante (c) STADTBEKANNT

Zwischen Kindergarten, Volksschule und Kirche befindet sich ein freundlicher quadratischer Platz, der in der Josefstadt seinesgleichen sucht: der Piaristenplatz, auch als Jodok-Fink-Platz bekannt. Neben einigen Bankerln, einer hoch aufragenden Dreifaltigkeitssäule mit Blumenbeet rundherum und sehr vielen wohlgenährten Tauben befinden sich hier gleich zwei Gastgärten. Die Schwerpunkte: Kaffee/Kuchen/Schnitzel und Pizza/Pasta/Wein. Na wer da nicht schwach wird …

Piaristenplatz
1080 Wien

 

Yppenplatz

Yppenplatz (c) STADTBEKANNT

Yppenplatz (c) STADTBEKANNT

Der Brunnenmarkt und der angrenzende Yppenplatz haben sich in den letzten Jahren vom gemiedenen grindigen Grätzl zum hippen Herz von Ottakring gemausert. Man könnte sogar sagen: Im gesamten Sechzehnten findet sich kaum ein Platz, an dem man abwechslungsreicher oder gemütlicher im Freien chillt als am Yppenplatz! Zwischen Fahrradständern, Döner essenden Jugendlichen und Feinkoststandln flaniert man dahin – bis man in einen beliebigen Schanigarten hineinstolpert und sich ganz dem Genuss hingibt.

Yppenplatz
1160 Wien

,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »