Lokalführer – Frühstück / Brunch

zur rezeption Lokal Schild (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
zur rezeption Lokal Schild (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

zur rezeption

17. Jänner 2016 • Frühstück / Brunch, Hotel, Kaffee / Tee, Lokalführer, Wienerisch

Hotel im 2. Bezirk

Das Grätzlhotel Karmelitermarkt ist kein Hotel im klassischen Sinne, sondern hält ihre Suiten im ganzen Viertel bereit. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Rezeption ihren eigenen Standort hat und alle Grätzlbewohner, ganz gleich, ob kurz- oder langfristige, zu sich bittet.

zur rezeption Lokal  (c) STADTBEKANNT

zur rezeption Lokal (c) STADTBEKANNT

Ein Hotel braucht eine Rezeption!

Wo eine Rezeption ist, da sollte ja eigentlich ein Hotel nicht weit sein, möchte man meinen. Auf den ersten Blick erscheint das gleichnamige Lokal am Karmelitermarkt jedoch fernab von Hotelzimmern oder gar einem Hinweisschild mit den fünf gesuchten Buchstaben. Denn tatsächlich handelt es sich hierbei nicht um ein Hotel im klassischen Sinne, welches gleich gestaltete Zimmer in der Vertikale in einem Haus vereint, nein wir befinden uns hier in der Rezeption des Grätzlhotels Karmelitermarkt. In der gesamten Umgebung wurden ehemalige Geschäftslokale nämlich in Hotelsuiten umgewandelt. Eine Perlmuttdrechslerei, alte Backstuben, eine Elektrikerwerkstatt oder ein Lampengeschäft fungieren so als Unterkunft für den Wienbesucher. Zentrale Anlaufstelle hierbei ist natürlich wie in einem Hotel eben üblich die Rezeption. Und um diese zu erreichen muss man halt unter Umständen den Mantel anziehen und ein Stück weit durch das Karmeliterviertel spazieren. Soll ’was Schlimmeres passieren, oder?

zur rezeption Lokal  (c) STADTBEKANNT

zur rezeption Lokal (c) STADTBEKANNT

Empfang, Grätzelshop und Café

Die Rezeption erfüllt hierbei aber nicht nur die klassische Funktion des Empfangs mit Ein- und Auscheckmöglichkeit sowie Informationsbeschaffung, sondern ist auch gleichzeitig Grätzl Shop und Café, aber vor allem Treffpunkt für die Grätzlbewohner, ganz gleich, ob sie nur für ein paar Tage hier weilen oder schon ein Leben lang da wohnen. Natürlich darf hier zunächst einmal das Frühstück nicht fehlen. Vom flotten Hausmasta (Espresso und Butterkipferl) zum Elektriker (Ei, Schinken, Käse, Butter, Marmelade und Honig und Gebäck) über die Beamten (Frittatensuppe oder Ham & Eggs, Räucherlachs, Tomatensaft, Pfiff und Gebäck) melden sich die dauerhaften Grätzlbewohner gleich einmal als Gastgeber zu Wort. Snacks und warme Speisen gibt es etwa in Form von Toast Hawaii (Nostalgie!), Krautfleckerln, Blunzengröstl sowie Faustnudeln (kann mir jemand sagen, ob es da einen Unterschied zu den Kasnudeln gibt?) und Buchteln (nur donnerstags!) sowie jede Menge Kaffeetschis, wie es da liebevoll geschrieben steht.

zur rezeption Frühstück (c) STADTBEKANNT

zur rezeption Frühstück (c) STADTBEKANNT

Zola Auböck, Dormayer und Nudlkudlmudl

In der Karte ist übrigens auch ein Überblick über die sorgfältig ausgewählten Partner zu finden, die sich durch geografische Nähe und Qualität auszeichnen. So ist da etwa die direkte Nachbarin und Zuckerbäckerin Zola Auböck zu entdecken, die Frühstückscookies liefert. Käselieferant Anton macht ke:s lässt seinen Vorarlberger Käse in einem Wiener Innenstadt Keller sechs Meter unter der Erde reifen und verkauft die Ware auch regelmäßig am Karmelitermarkt. Das Fleisch kommt vom Dormayer. Das ofenfrische Gebäck entstammt der Bäckerei Müller Garter. Die „Nudalan“ sind von Martinas Nudlkudlmudl und der Wein ist unter anderem von punk’s finest.

zur rezeption Frühstück (c) STADTBEKANNT

zur rezeption Frühstück (c) STADTBEKANNT

Im Geschäft bekommt der Grätzlbewohner außerdem Wien-Souvenirs, die jedoch nichts mit Sisi-Magneten-Kitsch zu tun haben, sondern eher an Produkte aus dem The Vienna Store erinnern. Originelle Dirndln, Würstelteller oder Wiener Wasser Karaffen tummeln sich hier im Regal. Und irgendwie stehen diese auch sinnbildlich dafür, dass den Touristen ein eben authentisches Wien gezeigt werden soll, indem sie auch einfach Teil des Grätzls werden und sich für die Dauer ihres Aufenthaltes integrieren können. Außer dem Karmelitermarkt gibt es übrigens auch am Meidlinger Markt und rund um das Belvedere bereits weitere Standorte. Als Gastgeberinnen empfangen Fanny Holzer-Luschnig, ehemalige Direktorin des 25-Hourshotel, und Theresia Kohlmayr, die mit dem Urbanauts Konzept den Grundstein für die Grätzlhotel-Serie gelegt hat, ihre Besucher persönlich oder in Vertretung. Wie schön, dass man als Wien-Bewohner davon nicht ausgeschlossen wird, nein sogar dazu eingeladen wird, als Teil des Grätzls in Kontakt mit den Touristen zu treten.

zur rezeption Souvenir (c) STADTBEKANNT

zur rezeption Souvenir (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Das weiterentwickelte Urbanauts Konzept mit seinen Street Lofts nennt sich Grätzlhotel. Außer dem Meidlinger Markt und dem Belevedere, wurden auch rund um den Karmelitermarkt alte Geschäftslokale in Hotelsuiten umgewandelt. Und wo ein Hotel, da muss es ja wohl auch eine Rezeption geben. In dem Fall vom Grätzlhotel Karmelitermarkt nennt sich das Ganze auch passenderweise „zur rezeption“ und kommt einerseits genau dieser Funktion nach, andererseits kann man dort auch wunderbar Kaffee trinken, ein Wiener Frühstück zu sich nehmen und mit den Bewohnern des Grätzls in Kontakt treten. Außerdem gibt es hier ein wechselndes Mittagsmenü, Faustnudeln, Buchteln (nur am Donnerstag!), sowie jede Menge Kaffeetschis. Auch ein Grätzlshop steht den Besuchern und Wienern zur Verfügung mit Souvenirs abseits des Mainstreams. Alles in allem ist die Rezeption ein gelungenes Integrationsprojekt von Touristen und Einheimischen!

zur rezeption

Große Sperlgasse 6
1020 Wien

Mo – Di 8:00 Uhr – 15:00 Uhr
Mi – So 8:00 Uhr – 23:00 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »