Lokalführer – Aus aller Welt

Foto: STADTBEKANNT Voggenberger
Foto: STADTBEKANNT Voggenberger

Zum Schwarzen Schaf

26. Juni 2014 • Aus aller Welt, Lokalführer

Alles andere als außenseiterisch gibt sich das Restaurant Zum Schwarzen Schaf im 9. Bezirk. Ganz im Gegenteil, hell erstrahlen tut’s, das schwarze Schaf.

 

Feng Shui Feng Shui

Als wir das Zum Schwarzen Schaf betreten, ist die Tischwahl mit uns noch großzügig. Ein Gast sitzt an einem Tisch. Wir suchen den Tisch im hintersten Bereich des Lokals auf. Was prompt auffällt: Alles sehr hell hier. Weiße Wände, weiße Bar, weiße Tische -alles ganz minimal. In unserem Raum dann dunkle Stühle und vier opulente Luster, auf den Tischen und in den Fenstern Pflanzen. Erster Eindruck: Feng Shui funktioniert hier! Die Kellnerin kommt herbei und bringt uns die Karten. Wir wissen aber bereits, was wir zu uns nehmen wollen, da wir auf die Schiefertafel vor dem Lokal schon einen Blick geworfen haben.

Foto: STADTBEKANNT Voggenberger

Foto: STADTBEKANNT Voggenberger

Vor dem Sturm war alles anders

Beide Male soll es das Vindaloo Lamm mit Quinoa (wahlweise mit Reis) für 6,90 Euro sein. Dazu hätte ich gerne einen gemischten Salat. Zu trinken? Eine Schilcher Limonade für mich, ein kleines Bier für meinen Partner. Auf die Frage, ob es im schwarzen Schaf denn immer Lamm gäbe verneint die sympathische Kellnerin lachend. Sie verschwindet dankend. Plötzlich hören wir Krawall. Wir warten einen Augenblick und stellen fest, dass die hiesige Firma gerade Mittagspause haben muss. Das Lokal füllt sich in Windeseile und wird nicht weniger schnell zum Manhattener In-Treff. Es wird nun also hinter uns getratscht, genetworked und gefachsimpelt. Schluss mit Feng-Shui. Quatsch, das geschäftige Treiben tut dem Schaf bestimmt nichts ab.

Foto: STADTBEKANNT Voggenberger

Foto: STADTBEKANNT Voggenberger

Die Schilcher-Limo und das Bier werden gereicht, kurz darauf auch das Lamm. Die Limo schmeckt famos! Die Hauptspeise, bessergesagt der Quinoa, wird äußerst appetitlich auf den schönsten Tellern seit langem serviert, das Lamm in gesonderten kleinen Glasschälchen darauf. Schmecken tut das Ganze dann nicht weniger schlecht als die Teller aussehen, wir sind glücklich und beginnen ein wenig zu schwitzen. Wir wurden jedoch eingangs noch aufgeklärt, was denn Vindaloo bedeute. Scharf hin, scharf her: Sehr gelungen, schwarzes Schaf! Kleines Manko: Quinoa war in beiden Fällen etwas zu wenig auf den Tellern, wir mussten nachbestellen.

Foto: STADTBEKANNT Voggenberger

Foto: STADTBEKANNT Voggenberger

STADTBEKANNT meint

Das Schwarze Schaf überzeugt mit hellem Ambiete und minimalistischer Einrichtung. Aber auch kulinarisch bietet das Lokal so einiges. Das Vindaloo Lamm mit kleinem Salat war sehr gut. Die Bedienung freundlich, die Stimmung angenehm. Kommen wir wieder? Ja.

Zum Schwarzen Schaf

Porzellangasse 53
1090 Wien

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »