Lokalführer – Bar / Pub

Zum lieben Augustin

Zum Augustin

21. Dezember 2011 • Bar / Pub

Ein Beisl, wie es im Buche steht

Es wird vermutlich so sein, dass viele – oder gar die meisten? – beim abendlichen Umtrunk, entweder unter der Woche, oder auch am Wochenende, auf der Suche nach einem Lokal sind, in dem es sich rauchfrei und in modernem, gediegenem und hellem Ambiente ein Gläschen Wein oder ein Krügerl Bier trinken lässt, welches zuvor aus einer umfangreichen Karte ausgesucht und vom fein säuberlichen Kellner an ebenso fein säuberlichen Tisch gebracht wird.

Rund um den Naschmarkt, die Mariahilfer Straße und das Siebensternviertel gibt es diese Lokale zuhauf, einmal muss man lediglich umfallen, und schon sitzt man im nächsten. Natürlich sind sie allesamt verschieden gestaltet, das Publikum unterscheidet sich ein wenig, auch die Karten und die Preise – ähnlich sind sie sich meist aber trotzdem, und entbehren vor allem in den meisten Fällen eines ganz eigenen, urigen Charakters. Wer auf der Suche nach einem solchen ist, wird beim Betreten des Beisls Zum Augustin auf der Neustiftgasse 26 im 7. Bezirk erkennen, dass er fündig geworden ist.

 

Ein Beisl, wie es im Buche steht

Das Augustin hat im Vergleich zu vielen anderen Lokalen, die man mangels Alternativen mit dem Wort „Beisl“ betitelt, diese Bezeichnung auch wirklich verdient. Zum einen überzeugt die Karte, die natürlich viele Wünsche offen lässt, einen aber mit dem Nötigsten versorgt: Bier gibt es, Wein, Schnaps sowieso und einen Toast kann man auch bekommen. Dienstags ist im Augustin immer Biertag, was bedeutet, dass ein Krügerl Zipfer vom Fass um 1,90 Euro kredenzt wird – diese Ankündigung stellt übrigens neben der Adresse, den Öffnungszeiten und einem dümmlich grinsenden, betrunkenen Fass die einzige Information auf der unglaublich charmanten Homepage dar.

Dieses Bier zum Schleuderpreis kann man auf mehr oder weniger abgeranzten, stilistisch bunt durcheinander gewürfelten Stühlen in etwas schäbigen Sitzecken zu sich nehmen, während sich Rauchschwaden durch den Raum schlängeln und hin und wieder den Blick auf jenes Koloss an Hund preisgeben, welches eine Mischung aus Kalb (hinsichtlich der Statur) und Lamm (hinsichtlich des Charakters) ist und in dem kleinen Beisl interessiert seine Runden zieht.

 

Oh, du lieber Augustin

Genauso interessiert wie der Hund, sind auch die Gäste des Lokals, die einem beim Eintreten und nach der Einteilung in die Kategorien Stammgast/ Fremder erst einmal einem Lokalaugenschein unterziehen, während dessen die ansonsten sehr angeregt geführten Gespräche für ein Hundertstel Sekunde verstummen. Keine Bange, man wird liebevoll in die traute Augustin-Runde aufgenommen, und dazu trägt nicht zuletzt die sehr charmante, redselige Wirtin bei.

 

Stadtbekannt meint

Wer abseits von „sehen und gesehen werden“ in ein wenig versifftem Ambiente – und das Wort versifft soll an dieser Stelle eine durch und durch positive Konnotation erhalten – den einen oder anderen heben möchte und dabei keine Scheu hat, auch in direkten Kontakt mit bislang fremden Menschen zu treten, der ist im Augustin richtig und wird sich verlieben.

 

Ambiente – Wiener Beisl Service – charmant
Qualität  – angemessen Preis – günstig
Raucher

, , , ,

Zum lieben Augustin

Neustiftgasse 26
1070 Wien

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »