Lokalführer – Szene

XPEDIT Kiosk Bar Foto: STADTBEKANNT
XPEDIT Kiosk Bar Foto: STADTBEKANNT

XPEDIT

6. September 2011 • Szene

Der etwas andere Italiener

Ein Hauch von Lagerhallen-Flair weht dem Gast aus dem ehemaligen Stofflager in der Wiesingerstraße entgegen, das mit einer Portion Understatement zu einem der Top Restaurants mit ligurischer Küche umgestaltet wurde. Auch sonst werden im XPEDIT gängige Klischees über italienische Restaurants schlichtweg negiert.

Statt „typisch italienischem“ setzt man lieber auf Minimalismus und auf gemütliches Mobiliar urbanem Stils. Das Publikum besteht weniger aus Touristen, als aus Gästen, die von den umliegenden Büros kommen, um zu Mittag oder zu Abend zu essen.

Xpedit Kiosk Lokal Foto: STADTBEKANNT

Xpedit Kiosk Lokal Foto: STADTBEKANNT

Die Speisekarte ist sympathischerweise handgeschrieben, wird täglich aktualisiert und auf die Saison abgestimmt. So kann man sich mit den stets wechselnden Speisen jeden Tag aufs Neue überraschen lassen. Im ersten Bezirk neben der von Otto Wagner gestalteten Postsparkasse zentral gelegen, ist es außergewöhnlich ruhig – es lassen sich also im Schanigarten in buchstäblich aller Ruhe die wirklich ausgezeichneten Speisen genießen.

 

Wie bei Mama

Was die Mama am heimischen Herd, ist das XPEDIT  für die Wiener Gastronomie. So ist das Personal stets bemüht seine Gäste zu umsorgen und kennt auch die täglich wechselnde Speisekarte auswendig, was eine freundliche und ungezwungene Atmosphäre schafft. Auch im Lokal selbst wird gleich ein Wohlfühl-Effekt erzielt: In der offenen Küche können die Gäste den Köchen über die Schulter schauen – wie bei Mama eben.

 

Regionale und saisonale Spezialitäten

Sehr großen Wert wird auf die verwendeten Produkte gelegt. Abgesehen von Obst und Gemüse, das von regionalen Produzenten bezogen wird, kommen tatsächlich alle Zutaten direkt aus Ligurien – angefangen vom Öl, den Antipasti oder den handgemachten Nudel-Spezialitäten. Diese Authentizität und Qualität merkt man den Speisen auch an. Je nach Saison bietet das XPEDIT zudem Speisen mit Muscheln, Fischen oder Hülsenfrüchten an. Das Resultat ist eine sehr authentische ligurische Küche, die auf diesem Niveau in Wien eher selten zu finden ist.

 

Von Antipasti bis Dolci

Natürlich soll hier nicht nur über die Atmosphäre geschrieben werden, immerhin ist im XPEDIT das wirklich sehr gute Essen der Star. Da die Karte täglich aktualisiert wird, ist ein Empfehlung an Speisen an dieser Stelle schwierig. Sollte man aber die Möglichkeit dazu haben, ist unbedingt folgendes zu empfehlen: Als Antipasti beispielsweise einen Artischockensalat mit Rindersaftschinken, Bresaola und Erbsen (€ 9,50) oder einem Fenchelsalat mit Alici (€ 8,50), daneben kann man auch Zuppe wie beispielsweise Fenchelsuppe mit Olivengremolata (€ 5,00) bestellen. Wunderbares hausgemachtes Weißbrot ist in der Vorspeise inbegriffen (ansonsten € 2,00).

Als primi piatti sind unbedingt die Gnocci mit Waldpilzen (€ 10,50) oder die Tortellini zu empfehlen. Die Speisen sind nicht nur hervorragend, sondern auch was fürs Auge: bei den Fazoletti mit Oktopuseintopf (€ 12,50) kommt der Genießer voll auf seine ästhetischen Kosten.

Wer nach den recht großen Portionen immer noch hungrig ist, sollte auf den secondo piatti nicht verzichten. Neben einem Fischgericht, hat das Xpedit immer auch ein Fleischgericht im Angebot (Preise variieren um die 20 Euro).

Und für das süße Kleine danach wie Panna Cotta (€ 4,50), Crostata di limone mit Vanilleeis (€ 5,00) oder Mousse au Chocolat (€ 4,50) sollte ob des himmlischen Geschmacks immer auch noch ein Plätzchen zu finden sein.

 

Das XPEDIT-Netzwerk

Xpedit Kiosk (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Xpedit Kiosk (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Mittlerweile hat das XPEDIT einige Ableger in ganz Wien, genauer drei an der Zahl. Übrigens spinnen sich die verwandtschaftlichen Bande bis nach New York ins Restaurant La Esquina und ins Szenelokal Cafe Select. Wie in NY sind auch in Wien die XPEDIT-Lokale von jeweils anderer Ausrichtung – es sollte also für jeden Geschmack und Anlass etwas dabei sein. Das XPEDIT Lager ist beim XPEDIT ums Eck gelegen und wird hauptsächlich als Bar genutzt. Ist das Restaurant voll ist, hat man auch hier die Möglichkeit zu essen. Der XPEDIT Kiosk ist mit seinem schnieken Ambiente auf ein eher junges hippes Publikum ausgerichtet. Als Würstelstand der anderen Art lassen sich dort Wurstgerichte in diversen Variationen konsumieren, außerdem finden regelmäßige Musikveranstaltungen statt. Last but not least gibt es da noch das XPEDIT Van Veinsten, das eine große Auswahl an sehr guten Tramezzini anbietet. Ein kleines ökologisches Highlight: man kann sie online bestellen und sich per Fahrradboten nach Hause liefern lassen!

 

STADTBEKANNT meint

Die Preise im XPEDIT sind zwar ein wenig teurer als beim herkömmlichen Italiener, aber wer hervorragende und authentische italienische Küche abseits von Pizza und Spaghetti Bolognese möchte, ist hier absolut an der richtigen Adresse!

Ambiente – urban-freundich Service – sehr freundlich
Qualität – sehr gut Preis – moderat bis gehoben
Nichtraucher

, , , , , , ,

Xpedit

Wiesingerstraße 6
1010 Wien

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »