Wien – Leben

Wien Ausblick (c) STADTBEKANNT
Wien Ausblick (c) STADTBEKANNT

Wohnungsmarkt in Wien: Die Bezirke differenzieren

1. Juli 2014 • Leben3 Kommentare zu Wohnungsmarkt in Wien: Die Bezirke differenzieren

Der Wohnungsmarkt in Wien durchläuft ähnliche Entwicklungen wie andere Großstädte in ganz Europa: Die Mietkosten erhöhen sich bei steigender Nachfrage an Wohnungen. Trotzdem gilt der Wohnungsmarkt in der Landeshauptstadt als recht stabil. Unterschiede sind allerdings in den einzelnen Bezirken zu finden. Die Wohnungssuche speziell in der Hauptstadt ist allerdings generell eine Herausforderung, da der Wohnraum begrenzt ist. Als Bildungs- und Wirtschaftsstandort sowie aufgrund eines breiten kulturellen Angebots der Stadt, wie der Tierpark Schönbrunn, der Stephansdom und die große Parkanlage namens Prater, gehören auch viele Familien zu jenen, die sich für Wien als Wahlheimat entscheiden. Immobilienscout beschreibt weitere Höhepunkte der Stadt, die beispielsweise ebenso eine vielfältige Freizeitgestaltung erlaubt. Trotzdem bleibt aber die Frage bestehen, nach welchen Kriterien eine neue Wohnung in Wien zu suchen ist. Der folgende Artikel soll darüber Aufschluss geben.

 

Das Viertel genau betrachten

Es gibt insgesamt 23 Wiener Bezirke, in denen sich neue Bewohner ansiedeln können. Jene unterscheiden sich in Faktoren wie Infrastruktur, Mietpreise, Urbanität oder auch kulturellen Aspekten. Die folgende Tabelle bietet eine kurze Übersicht zum generellen Erscheinungsbild der unterschiedlichen Gegenden. Weitere Informationen finden Interessierte auch auf yelp.at.

 Bezirk  Mietpreise  Umfeld
 1.  Sehr hoch – Eher für Touristen ausgelegt
– Hochpreisige Mode und Souvenirgeschäfte, wenige Supermärkte
– Sanierte Häuser
– Autofahren in vielen Teilen verboten
 2.  Teilweise teuer, teilweise
günstig
Zweigespalten: Eine Hälfte multikulturell und mit Studenten bevölkert
Der multikulturelle Teil liegt zwischen Taborstraße, Urania, Praterstern und Karmelitermarkt; Altbauten, schöne Alleen
Der andereTeil liegt westlich vom Praterstern, das Stuwerviertel und der Mexikoplatz; seit der U2-Verlängerung aber gute Anbindung an die Universität, und es ist der Bau einer Wirtschafts-Universität bei der Messe geplant –> Aufwertung des Stadtteils
 3.  Teilweise sehr günstig – Schöne Wohngegend
– Fast nur Wohnhäuser, wenige Bars
– Eine große Einkaufsstraße
 4.  Durchschnittlich – Junger Bezirk, sehr gut für Studenten geeignet
– Designerläden, schöne Altbauten, gute Lokale und viele Supermärkte
– Anschluss an zwei U-Bahnlinien
 5.  Günstig – Viele unsanierte Häuser
– Nur wenige Shoppingmöglichkeiten
– Zentrale Wohngegend, guter Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel
 6.  Durchschnittlich bis
günstige Preise
– Wohngegend
– Viele Altbauten, viele Geschäfte
– Nachbarschaft besteht aus jungen Familien und Studenten
 7.  Hoch – Junge Designer, schicke Lokale, tolle Geschäfte
– Belebt, wer es ruhiger mag, zieht meist in andere Bezirke
 8.  Hoch – Verschiedene Charaktere treffen aufeinander
– Hohe Bardichte, wenig Shoppingmöglichkeiten
 9.  Hoch – Sehr ruhig
– Gemütliche Wohngegend
 10.  Durchschnittlich bis
günstig
– Hoher Ausländeranteil
– Eher Neubauten, nur wenige Altbauten
– Ein paar Ecken mit Einfamilienhäusern
 11.  Sehr günstig – Große Wohnsiedlungen
– Fast keine Altbauten
– Anschluss an eine U-Bahnlinie
– Keine schönen Grünflächen
 12.  Relativ günstig – Schön zum Wohnen, ruhige Wohngegend
– Viele Supermärkte
– Gute Radwege
 13.  Sehr hoch – Viele Villen, eher wohlhabende Bewohner
– Viele Grünflächen
– Hohes Wohnprestige
 14.  Durchschnittlich – Schöne Altbauten
– Viele Gemeindebauten, Bars, Lokale und Shoppingmöglichkeiten
– Gute, öffentliche Anbindung
 15.  Günstig – In Teilen sehr heruntergekommen
– Schrebergartensiedlung
– Gute Einkaufsmöglichkeiten
 16.  Günstig – IMultikulturell
– Viele Lokale, Bars, Kulturvereine und Künstler
– Häuser werden langsam saniert
 17.  Hoch – Grüner Bezirk
– Eher Einfamilienhäuser
 18.  Durchschnittlich – Wohnliche Gegend mit Grünflächen
 19.  Sehr hoch – Grünflächen mit Wäldchen
– Teilweise Dorfatmosphäre, keine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr
 20.  Durchschnittlich – Sehr viele Grünflächen
– Teilweise mit Neubauten bebaut
 22.  Durchschnittlich – Konzept „junges Wohnen“ vor allem für Familien
– Viele neue Siedlungen mit Konzept, teilweise auch auf Senioren ausgelegt
 23.  Durchschnittlich – Sehr weit außerhalb
– Viele Grünflächen

 

Die Wohnung in Augenschein nehmen

Wenn sich der neue Mieter für einen Bezirk entschieden hat und in diesem Wohnungen besichtigt, muss er dabei auch einiges beachten. Zum einen das nahe Umfeld: Wie lange brauche ich bis zum nächsten Supermarkt? Wie weit sind die öffentlichen Verkehrsmittel entfernt? Dies ist aber nicht alles. Auch die Wohnung selbst muss gut in Augenschein genommen werden. Dabei sollte er vor allem folgende Punkte beachten:

– Wie wird geheizt und das Warmwasser aufbereitet?
– Welche Möbel gehören zur Wohnung?
– Sind die Fenster dicht?
– Ist die Wohnung gut isoliert und schallgedämmt?
– Gibt es irgendwo Schimmel- oder Wasserflecken?
– Wie ist der Lichteinfall?

Weitere Artikel

3 Antworten auf Wohnungsmarkt in Wien: Die Bezirke differenzieren – Verstecken

  1. Erik sagt:

    Der 21. fehlt…

    • kati sagt:

      der 17. Bezirk – hoch? und „eher Einfamilienhäuser“ – der 17. besteht nicht nur aus Dornbach. Dort ist die Größte Fläche doch die keine Hohe Bevölkerungsdichte. Hingegen das Gürtelstück, Hernalser Hauptstraße, Eleterleinplatz, Sandleiten usw. Dort ist die Gegend Hässlich, Billig, und in wirklichkeit will dort niemand wohnen – außer der nichts besseres kennt.

  2. Claudia sagt:

    Wohnungsmarkt „in Wien“

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »