Lifestyle – Skurriles

Die neue Insel (C) wien.gv.at/stadtplan
Die neue Insel (C) wien.gv.at/stadtplan

Wiens andere Insel, oder die Möglichkeit einer Insel.

9. Juli 2013 • Skurriles1 Kommentar zu Wiens andere Insel, oder die Möglichkeit einer Insel.

Die Donauinsel ist als innerstädtische Insel aus Wien nicht mehr wegzudenken, aber was nur wenig bekannt ist: auch zwischen der Alten Donau und Donau befindet sich (fast) so etwas wie eine Insel. Wir loten einmal die Grenzen des Möglichen aus!

Zwischen „Am Wasserpark“ und Kaisermühlen befindet sich eine Halbinsel, die nur durch dünne Landzungen mit dem Festland verbunden ist. Es ist nicht unbedingt die schönste (Halb-) Insel der Welt, umfasst sie doch die Donau-City mit ihren Architekturjuwelen und den aus dem Kaisermühlen Blues bekannten Gemeindebau, Schiffmühlenstraße 58 – 64. Aber da soll man mal nicht so sein, Insel ist schließlich Insel. Außerdem gibt es auf der Insel ja auch idyllischere Orte, wie beispielsweise den Donaupark.

Zu einer vollwertigen Insel fehlt den BewohnerInnen nur noch die Sprengung der Landzungen am Kaisermühlendamm und am Wasserpark. Die zweite Insel, die dann entstehen würde, wäre deutlich größer als die Donauinsel und würde insgesamt auch noch weit mehr wie eine Insel aussehen, als das die doch sehr schmalbrüstige Donauinsel tut.

Zwischen Arbeiterstrandbadgasse und Donauufer Autobahn wäre dann eine Insel – die Donauufer Autobahn hätte sich aber wohl aus eben diesem Grund erübrigt.

Die Frage der Souveränität

Natürlich brächte solch eine Insel zahlreiche legistische Fragen mit sich. Wäre die Insel Teil von Wien, oder wäre es eine Insel in der Stadt und somit auch Stadt in der Stadt? Falls die Insel aber bei Wien bleibt, wie würde der Bezirk heißen, der neu zu gründen wäre?

Schließlich aber auch die Frage, ob die InselbewohnerInnen die Brücken, die die nun echte Insel mit dem Festland verbinden, weiterhin wollen, oder ob sie dadurch in ihrem Inselfeeling gestört würden.

Die Möglichkeit einer Insel

Sicher, die Hindernisse auf dem Weg zur Insel sind groß und der Weg dorthin ist lang. Aber es lohnt sich, ihn zu gehen, denn zu verlockend ist die Vorstellung einer echten Wiener Insel, die der popeligen Donauinsel den Rang ablaufen würde.

Die TouristInnen hätten eine Freude, weil sie in Wien eine Insel besichtigen könnten. Die Taxler hätten eine Freude, weil sich nach den Nightline bedingten Einbußen, ein neues Geschäftsmodell als Schiffsbetreiber von und zur Insel ergeben würde. Die InsebewohnerInnen hätten eine Freude, weil das Leben auf einer Insel wild und romantisch ist. Natürlich würden sich auch die WienerInnen freuen, weil die eher bemüht wirkenden Versuche entlang des Donaukanals so etwas wie Strandatmosphäre zu erzeugen, ab sofort nicht mehr notwendig wären.

Die neue Insel würde die Funktion als Erholungs- und Freizeitparadies sehr viel effizienter und besser erfüllen. Das einzige gravierende Problem wäre der Hochwasserschutz, aber auch dieses Problem könnte man leicht lösen.

Think big: die Donau in zwei Armen um Wien herum leiten und solcherart Wien in was verwandeln? Genau, eine Insel, aber das ist schon wieder ein ganz anderes Projekt.

Der Name der Insel

Wie die Insel heißen soll, muss unbedingt möglichst rasch geklärt werden. In einer wienweiten Umfrage wären Namenspräferenzen der Wiener abzutesten, um eine möglichst konsensuale Lösung in dieser Frage zu erzielen.

Einige Favoriten zeichnen sich jedoch schon jetzt ab. Die Freunde des Absurden bevorzugen den Namen Donauufer Autobahn, einerseits um an diese zu erinnern, andererseits weil der Name gar so unpassend ist.

Die PuristInnen beharren auf Donauinsel oder Donauinsel II. Die KaisermühlnerInnen wollen die Insel Kaisermühlen nennen, die Wien-PatriotInnen Wieninsel. Nur Donaucity als Name für die Insel erfreut sich keiner Beliebtheit.

Ein Name, der alle zufrieden stellt, lässt sich sicher finden. Deshalb liebe WienerInnen:

Lasst uns eine Insel bauen!

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Wiens andere Insel, oder die Möglichkeit einer Insel. – Verstecken

  1. Kaisermühlnerin sagt:

    ehhmm nein
    ich wohne da und das soll absolut keine insel werden, was für eine verrückte idee!
    wollt ihr uns ganz von der außenwelt abschirmen?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »