Wien – Wienerisch

Wienerisch - Extrawiaschtl (c) STADTBEKANNT

Wienerisch im Alltag – Einkaufen

14. November 2017 • Wienerisch

Dialog im Supermarkt

Das Wienerische unterscheidet sich besonders dann vom Hochdeutschen, wenn es um’s Essen geht …  

Es ist so etwas wie ein nervtötender Dauerkonflikt zwischen Österreichern und Deutschen. Man könnte meinen, es gehört gar zum guten Ton, sich gegenseitig mit der jeweils anderen Bezeichnung für ein bestimmtes Lebensmittel aufzuziehen: „Das heißt: Kartoffel, is ja kein Apfel oder so!“ steht dem „Bledsinn, Erdäpfl haaßt des!“ scheinbar unversöhnlich gegenüber; bei Tisch wird oft minuten- bis stundenlang debattiert, wie man denn nun wirklich, richtig sagt.

Ohne hier wertend Stellung zu beziehen, Fakt ist: Wer in Wien einkaufen geht und dabei weder„Piefke“-Witze, noch Gelächter oder unverständliche Blicke ernten möchte, muss sich an einen bestimmten Wortschatz halten. Im Folgenden stellen wir ein paar essentielle Einkaufs-Vokabel vor:

 

Wienerisch

Mama: „Bring ma bittschee Paradeiser, Erdäpfel und Semmerln mit. Und vagiss net des Mineralwossa fia’n G’spritzten.”
Bua: „Baast, host a Sackerl fia mi oder soll i dort ans kafm?”
Mama: „Ich hob scho ans, owa des is scho ziemlich schiach, kaf liawa a neichs!”
Bua: „Soll i dem Papa a 6-er-Tragerl mitnehma?“
Mama: „Naa, kane Extrawiaschtln fia’n Papa! Der is eh scho z’blad.“

 

Übersetzung

Mutter: „Bring mir bitte Tomaten, Kartoffel und Brötchen mit. Und vergiss das Mineralwasser nicht für die Weissweinschorle.”
Sohn: „Okay, hast du eine Tüte für mich oder soll ich dort eine kaufen?”
Mutter: „Ich hab schon eine, aber die ist schon ziemlich hässlich, kauf lieber eine neue!”
Sohn: „Soll ich dem Papa einen 6-er-Träger Bier mitnehmen?“
Mutter: „Nein, nur keine Sonderwünsche für den Papa! Der ist ohnehin schon zu dick.“

 

Praktischer Guide

Schimpfen kann man lernen. Wer in Wien wohnt, muss das sogar gewissermaßen tun, um den Alltag unter lauter Deppaten zu bewältigen. Aus diesem Grunde entstand dieser Guide, der einem jenes Wissen vermittelt, das man zum Überleben einfach braucht. Ob universelle Schimpfwörter, kulinarische Schmähungen oder richtig derbe Flüche – all das ist in dem STADTBEKANNT-Guide Schimpfen wie ein echter Wiener enthalten und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.

Cover Schimpfen wie ein echter Wiener

, ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »