Essen & Trinken – Rezepte

Äpfel aufgeschnitten (c) STADTBEKANNT
Apfel aufgeschnitten (c) STADTBEKANNT

Wiener Küche – Scheiterhaufen

30. März 2014 • Rezepte, Süßes, Wiener Küche

Rezept für eine köstliche Mehlspeise

Der Scheiterhaufen verbindet wie so viele Gerichte der österreichischen Küche das Angenehme mit dem Nützlichen: Als klassisches Resteverwertungsessen ist es nicht nur praktisch, sondern schmeckt auch noch köstlich.

Dieses Gericht kann man sowohl als Nachspeise, als auch als süßes Hauptgericht genießen.

 

Zutaten

Für den Teig

4–5 altbackene Semmeln
125 ml Milch
2 Eier
40 g Butter
20 g Zucker
20 g Rosinen

Für die Füllung

300 g Äpfel
50 g Zucker
1 EL Zimt
20 g Mandelstifte
1 EL Rum
2 Eiklar

 

Zubereitung

Backrohr auf 180 °C vorheizen. Semmeln in dünne Scheiben schneiden. Milch leicht erwärmen und mit den Eiern versprudeln, Zucker darin auflösen, die gesamte Masse über die Semmeln gießen und durchziehen lassen. Butter zerlassen und zusammen mit den Rosinen beigeben. Für die Füllung die Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Diese mit etwa der Hälfte des Zuckers, Zimt, Mandeln und Rum vermengen. Auflaufform mit Butter bestreichen und nacheinander zuerst die Semmeln, dann die Äpfel einschlichten, wobei die Semmelmasse den Abschluss bilden soll. Den Scheiterhaufen etwa 45 Minuten lang backen. In der Zwischenzeit Eiklar mit dem restlichen Zucker zu Schnee schlagen. Den Scheiterhaufen aus dem Rohr nehmen und den Schnee gleichmäßig darauf verteilen. Bei etwas erhöhter Temperatur nochmals etwa zehn Minuten überbacken.

 

Mahlzeit

Traditionelle Gerichte mit regionalen und saisonalen Produkten gewinnen in Fast – Food – Zeiten wie diesen immer mehr an Bedeutung. Wir bringen ein für diese Stadt typisches Gericht auf den Tisch. Das Rezept ist für 4 Personen.

Eine Vielzahl an köstlichen Rezepten der Wiener Küche findest du im So macht Kochen Freude erschienen im Metroverlag.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »