Kulinarische Geheimnisse - Wir präsentieren typische Gerichte der guten alten Wiener Küche" />

Essen & Trinken – Rezepte

Mehl (c) STADTBEKANNT
Mehl (c) STADTBEKANNT

Wiener Küche – Powidltascherl

6. März 2013 • Rezepte

Diese Teigtaschen sind so köstlich, dass Martin Walser über sie geschrieben und Hermann Leopoldi ihnen gleich ein ganzes Chanson namens "Powidltatschkerl" gewidmet hat. Wer sie nach diesem Rezept nachkocht, wird sofort wissen warum!

Zutaten

Für den Teig:
500 g Erdäpfel
30 g Butter
160 g griffiges Mehl
1–2 Eidotter
1 Prise Salz
200 g Powidl
1 EL Rum
1 Prise Zimt
Etwas Salz
80 g Semmelbrösel
100 g Butter
Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung

Erdäpfel schälen und in ausreichend Salzwasser bissfest kochen, in kleine Würfel schneiden und im Backrohr bei niedriger Temperatur etwa 15 Minuten ausdampfen lassen. Die noch heißen Erdäpfelstücke passieren und erkalten lassen. Die restlichen Zutaten unter die Masse mengen und so lange kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Kurz rasten lassen und eine längliche Rolle daraus formen. Den Erdäpfelteig ca. 5 mm dick ausrollen, runde Stücke ausstechen und mit einem versprudelten Ei bestreichen. Powidl, Rum und Zimt gut vermischen und in die Mitte der Teigflächen je einen Esslöffel davon geben. Die Ränder fest andrücken und verschließen. Ausreichend Wasser etwas salzen und zum Kochen bringen. Die Tascherl darin leicht wallend kochen, bis sie nach einigen Minuten obenauf schwimmen. In einer kleinen Pfanne Butter zerlassen und die Semmelbrösel kurz darin rösten. Die fertigen Powidltascherl aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und in den Bröseln wälzen. Mit etwas Staubzu- cker bestreuen


Mahlzeit

Traditionelle Gerichte mit regionalen und saisonalen Produkten gewinnen in Fast – Food – Zeiten wie diesen immer mehr an Bedeutung. Wir bringen ein für diese Stadt typisches Gericht auf den Tisch. Das Rezept ist für 4 Personen.

Eine Vielzahl an köstlichen Rezepten der Wiener Küche findest du im So macht Kochen Freude erschienen im Metroverlag.

Foto (c) Rolf Handke  / pixelio.de

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »