Wien – Leben

Oh Tannenbaum - Der ultimative stadtbekannt Guide rund um den Christbaum (c) STADTBEKANNT
Christbaum (c) STADTBEKANNT

Wiener Christbaummärkte

7. Dezember 2016 • Leben

Christbaumverkauf in Wien

Nadelbaumduft liegt in der Luft! Alle Jahre wieder öffnen etwa zwei Wochen vor Weihnachten die Christbaummärkte in Wien ihre Pforten. Damit auch ihr den perfekten Baum für euer trautes Heim findet, haben wir einige Tipps und Tricks für euch!

 

Der Favorit: die Nordmanntanne

Auch dieses Jahr kann man sich vom dritten Adventwochenende bis zum 24. Dezember (manchmal sogar länger) auf die Suche nach dem richtigen Weihnachtsbaum begeben. Geöffnet haben die Märkte grundsätzlich täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr. Die Auswahl an potentiellen Weihnachtsbäumen ist auf den knapp 300 Christbaummärkten und Gärtnerein in Wien ja recht groß. Trotzdem wissen die Österreicher offenbar sehr genau, was sie wollen. Gut über die Hälfte der verkauften Christbäume sind nämlich Nordmanntannen. Bei den meisten Christbaumverkäufern handelt es sich übrigens um heimische Händler und auch die Bäume selbst sind mit einem Schleifchen gekennzeichnet, das ihr Herkunfts(bundes)land verrät.

 

Christbäume in Wien

In Wien werden übrigens jedes Jahr rund 400.000 Weihnachtsbäume verkauft und fast 90% der österreichischen Haushalte haben alljährlich einen Weihnachtsbaum. Obwohl es keine gesetzliche Regelung bei der Preisgebung gibt, liegt der Durchschnittspreis einer heimischen Nordmanntanne zwischen 10,- und 35,- Euro, der einer Blaufichte bei 7,- bis 14,- Euro und der einer normalen Fichte bei 4,- bis 8,- Euro pro Laufmeter.

 

Tipps zum Baumkauf

Beim Kauf sollte man insbesondere darauf achten, dass man einen frischen Baum auswählt, damit die Nadelpracht einem auch lange erhalten bleibt. Daher empfiehlt es sich vor dem Kauf den potentiellen Baum kräftig zu schütteln um so zu überprüfen ob der Baum an Nadeln verliert. Weiterhin wird geraten, ein Stückchen der Rinde abzukraten, denn bei einem frischen Baum ist das Holz darunter leicht feucht. Außerdem sollte auf die Herkunft des Baumes geachtet werden, da bei heimischen Christbäumen sind die Transportwege meist relativ kurz und die Bäume dementsprechend frisch sind!

 

Pflege- und Sicherheitstipps

Wer es jetzt schon nicht mehr abwarten kann und sich einen Christbaum kauft, sollte ihn kühl lagern, wie beispielsweise im Keller oder in einem Gartenschuppen. Am besten ist es, wenn man den Weihnachtsbaum in einen Kübel mit Wasser stellt, damit er länger grün bleibt. Beim Weihnachtsfest sollte man aus Sicherheitsgründen allerdings immer darauf achten, neben dem feierlich geschmückten Baum immer einen Kübel Wasser bereitzuhalten. Außerdem sollten die Kerzen am Baum nur so lange angezündet werden, so lange die Nadeln nicht trocken sind, da es sonst zur Brandgefahr kommen kann.

 

Verkaufsstandorte

Damit ihr den Markt in eurer Nähe finden könnt, hat die ARGE Gemeinschaft für Christbaumbauern eine Website erstellt, wo ihr alle Märkte in Österreich und natürlich auch in Wien finden könnt. Viele Christbaumbauern achten beim Fällen der Bäume außerdem besonders auf eine Mondschlägerung – das heißt der Baum wird nur bei zunehmendem Mond gefällt und soll dadurch länger frisch bleiben und besser riechen. Der Waldviertler Christbaumbauer Kummer, der seine Bäume auf diese Weise schlägert, hat auch einige Verkaufsstandorte in Wien. Wer aber doch lieber einen lebendigen Weihnachtsbaum bevorzugt, sollte sich bei GreenTree einen Baum besorgen. Hier wird der Christbaum sogar geliefert und nach Weihnachten abgeholt und im Wald wieder eingepflanzt – und das schon um 65,- Euro. Auf jeden Fall eine nachhaltige Alternative zum herkömmlichen Christbaum!

 

Allgemeine Infos

Wann? Vom 12. Dezember bis zum 24. Dezember 2016 – täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr
Wo? Auf knapp 300 Weihnachtsbaummärkten und Gärtnerein in Wien – ARGE der heimischen Christbaumproduzenten

, , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »