Lifestyle

Computer (c) Mehofer stadtbekannt.at
Computer (c) Mehofer stadtbekannt.at

Was hat Österreich 2010 gegooglet?

10. Dezember 2010 • Lifestyle

Jedes Jahr im Dezember veröffentlicht Google die Zeitgeist Liste – Zeitgeist ist übrigens ein Germanismus – der meist gegoogelten Begriffe des vergangenen Jahres. Auch für Österreich wird eine solche Liste veröffentlicht.

Schaut man sich diese an fällt schnell auf wie banal die meisten Suchanfragen sind. Der meistgesuchte Begriff des vergangenen Jahres war Wien. Was die ÖsterreicherInnen damit bezweckten, ist schwierig zu sagen. Vielleicht wollten sich einige versichern, dass es die Hauptstadt eh noch gibt. Primär werden aber wohl die Services von wien.gv gefragt gewesen sein. Zu vermuten bleibt, dass etliche Wien Anfragen eigentlich etwas ganz anderes finden wollten. Von Veranstaltungen über Hotels bis Jobs beispielsweise.

Hinter Wien folgen Facebook,YouTube, Wetter und Google. Besonders nützlich erscheint uns die Suche von Google über Google. Die Omnipräsenz von Google lässt sich wohl kaum treffender zeigen, als wenn der fünft häufigste Begriff der dort gesucht wird, die Firma selbst ist. Wollten sich die ÖsterreicherInnen versichern, dass sie eh auf Google sind?

Erst auf den folgenden Plätzen 6 – 9 kommen Firmen im weitesten Sinne. Der ORF, gefolgt von GMX und Leo. Leo ist vielleicht die einzige wirkliche Überraschung in diesen Top 10, die von der sehr generellen Suche nach Spiele abgeschlossen wird. Die stark gestiegene Wichtigkeit von Fremdsprachen in unserem Alltag zeigt sich anhand dieses guten LEO Ergebnisses doch deutlich. Zugleich folgt leo damit der deutschen Firma Uhu, der es gelang, ihren Markennamen zum Gattungsnamen aller Klebstoffe zu machen. Leo scheint das für Übersetzungsprogramme auch sehr gut zu gelingen.

Schnellst wachsende Suchbegriffe

Angeführt wird die Liste vom Web Phänomen Chatroulette, gefolgt von Donauinselfest 2010 und iPad, danach kommen WM 2010 und Facebook Smileys. Dass die beiden Großevents des Jahres unter die Top 5 kamen, kann kaum überraschen, höchstens vielleicht die Tatsache, dass das Donauinselfest scheinbar beliebter als die WM war. Dass Facebook Smileys unter die Top 5 kommen, ist hingegen Anlass zum Fremdschämen. Aber schlimmer geht’s bekanntlich immer und so verwundert es nur mäßig, dass auf den weiteren fünf Plätzen youtube.de, hofer-reisen.at, My Free Farm, willhaben.at und Kleine Zeitung Steiermark folgen. Dazu, dass das Browser-Spiel My Farm unter die Top 10 kam, sagen wir lieber nichts. Überraschend ist das gute Abschneiden der Kleinen Zeitung.

Die meist gesuchten Personen

Österreich folgt hier ganz dem internationalen Trend und reiht Kesha vor Justin Bieber, David Guetta, Eminem, Miley Cirus und Christiano Ronaldo. Danach folgt Thalia, was darauf hindeutet, dass Google wohl ein Fehler passiert ist. Am Ende der Top 10 reihen sich Robert Pattison, Lady Gaga und Michael Jackson ein.

Die meist gesuchten Nachrichten

Ziemlich beschäftigt dürfte die ÖsterreicherInnen Barbara Rosenkranz haben. Sie führt die Liste an, vor Big Brother 10, DSDS 10, Haiti, iPad, iPhone 4, Kachelmann, Menowin, Olympia 2010 und Oscar 2010. Wenn man sich die Liste ansieht, wundert es dann noch irgendjemand, dass Österreich ist wie es ist? Ernsthaft, Big Brother 10 als zweitwichtigste Nachricht des Jahres? Andererseits kann man sich auch berruhigen, die Deutschen zum Beispiel suchen eigentlich auch nicht viel anders.

Sport

Wm 2010 führt die Liste natürlich an. Danach folgen Fussball, FIFA, Eybl, Intersport, Bundesliga, Golf, Rapid, Tennis und Champions League. Nach Fussball zu suchen lässt uns zwar nur den Kopf schütteln, aber etwas hämische Freude macht sich breit über die Tatsache, dass die ÖsterreicherInnen Rapid Wien das Thema Golf vorziehen.

Filme

Aufschneider vor the crazies, Saturday Night Fever, Resident Evil Afterlife, Kampf der Titanen, Percy Jackson, Jackass, Jesse James,Tron und Alien vs. Predator. Hier freut uns das gute Abschneiden von Saturday Night Fever, dass wir Tara ganz alleine zuschreiben.

Bildersuche

HTC Desire, HTC Legend, iPad, iPhone, Kim Debkowski, Larissa Riquelme, Lena Meyer-Landrut, Menowin, Nina Dobrev und Sony Ericsson Vivaz. Fanboytum schlägt Sex, was eigentlich lustig ist. WM Luder Larissa Riquelme kommt weit hinter Techno-Spielzeug zu liegen.

Wir schließen mit einem Appell und hoffen, dass sich auch der Bundespräsident in seiner Neujahrsansprache anschließen wird. „Bitte liebe ÖsterreicherInnen und Österreicher, googlen sie doch etwas Gescheites, dann schaut es mit den PISA Ergebnissen vielleicht bald besser aus, gell. Ach und wo wir schon dabei sind, wo ist eigentlich stadtbekannt.at?

, , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »