Wien – Wienerisch

Wienerisch - Gspritzten (c) STADTBEKANNT
Wienerisch - Gspritzten (c) STADTBEKANNT

Von die Gspritztn am Opernball

2. Juni 2016 • Wienerisch

Nicht nur ein Gstopfter, sondern auch ein Gspritzter

Er hat eine Villa in Döbling, ein Haus in St. Anton am Arlberg und zwei Autos. Die Moneten hat er vom Papa geerbt. Arbeiten tut er selber wenig, dafür arbeitet das Geld auf der Bank umso fleißiger. Seine Kleidung ist elegant und fein, er spielt Tennis und Golf, erscheint jährlich am Opernball und trifft sich auf der Yacht zum Geschäftsessen. Er ist ein Gstopfter, wie er im Buche steht – seine Taschen sind sinnbildlich voll gstopft mit Geld.

Gut möglich ist, dass er aufgrund seines Stils und seiner Umgangsformen in den Augen der weniger Betuchten nicht nur ein Gstopfter, sondern auch ein Gspritzter ist. Letzteres bezeichnet nämlich nicht nur den hoch beliebten Spritzer (Wein mit Soda, im Nachbarland leider als „Weinschorle” bekannt), sondern eine affektierte, versnobbte und eingebildete Person.

 

Was aber macht nun einen ordentlichen Gspritzten aus?

Das Klischee verlangt: Ogschleckts („abgeschlecktes”, übermäßig herausgeputztes) Äußeres – natürlich inklusive Designeranzug bzw. -kleid, polierten Schuhen, teurer Uhr und Schmuck; elegant-arrogante Manieren – hier darf Ignoranz gegenüber Proleten und sonstigen weniger Finanzprivilegierten nicht fehlen – sowie ein feingschissenes Auftreten. Letzterer Ausdruck bezeichnet Verhaltensweisen, die besonders zimperlich und etepetete wirken, beispielsweise das Verweigern von für minderwertig befundenen Speisen, das penible Glattstreichen von Kleiderfalten oder ein Hysterieanfall bei einem Bröserl Trüffelkonfekt am Kleid. Bedeutungsähnlich ist das Wort hochgschissn: So nennt man nämlich jemanden, der durch das Glück der Geburt in höhere Kreise gelangt ist und/oder sich aus diesem Grunde etwas auf seine Person einbildet.

 

Praktischer Guide

Schimpfen kann man lernen. Wer in Wien wohnt, muss das sogar gewissermaßen tun, um den Alltag unter lauter Deppaten zu bewältigen. Aus diesem Grunde entstand dieser Guide, der einem jenes Wissen vermittelt, das man zum Überleben einfach braucht. Ob universelle Schimpfwörter, kulinarische Schmähungen oder richtig derbe Flüche – all das ist in dem STADTBEKANNT-Guide Schimpfen wie ein echter Wiener enthalten und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.

 

Cover Schimpfen wie ein echter Wiener

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »