Kultur – Literatur

Eckart Buchhandlung Bücher (c) STADTBEKANNT
Eckart Buchhandlung Bücher (c) STADTBEKANNT

Verblendung, Verdammnis, Vergebung

25. Mai 2010 • Literatur

Einer dieser typischen Momente war es. Einer dieser Momente, in denen sich eine unendliche Langeweile in einem breit macht und man ganz einfach nicht weiß, was man mit sich anfangen soll. Und da fiel es mir in die Hand, ein Buch mit einem Cover, das unter anderen Umständen sofort abschreckend gewirkt hätte. „Verdammnis“ stand in fetten roten Lettern drauf. Ein Krimi offensichtlich – nichts was auch nur annähernd zu meiner bevorzugten Literatur gehört hätte.

Mangels alternativer Optionen schlug ich es also auf – und war gefesselt.

Innerhalb weniger Tage hatte ich es ausgelesen und mich weiter informiert. „Verdammnis“ ist der zweite Teil einer von Stieg Larsson verfassten Trilogie. Der Autor, ein bekannter Experte für Rechtsextremismus und Neonazismus, starb nach der Vollendung des dritten Romans an einem Herzinfarkt. Wer seine Bücher gelesen hat, der empfindet diese Reaktion – angesichts Larssons atemloser Schreibweise und der fesselnden Handlung – durchaus als verständlich.

Mittlerweile habe ich alle drei Teile verschlungen und sehe immer wieder Leute, die mit einem der drei Bücher in der Hand vor mir stehen. Allen gemeinsam ist die Spannung und Faszination, die die Bücher auf sie ausgeübt haben. Eine empfehlenswerte Sommerlektüre!

Verblendung

Der Industrielle Henrik Vanger erhält an seinem 82. Geburtstag ein Paket. Dieses enthält, wie bereits in den 43 Jahren davor, eine gepresste Blüte hinter Glas. Harriet, Vangers Nichte, hatte ihm dieses Geschenk 1958 das erste Mal gemacht, danach verschwand sie spurlos. Auch ein Leichnam wurde nie gefunden. Vanger beschließt nach all den Jahren doch noch herauszufinden, was Harriet zugestoßen ist. Er engagiert Mikael Blomkvist, ein Journalist, der als Biograf getarnt bald auf Spuren stößt. Blomkvist wird von Lisbeth Salander, einem hochintelligenten Computergenie, unterstützt. Bald kommen entsetzliche Details der Vanger-Familiengeschichte zu Tage.

Verdammnis

Mikael Blomkvist wird für sein Magazin „Millennium“ eine Story zugespielt. Russische Frauen werden ins Land gebracht und zur Prostitution gezwungen, auch schwedische Amtsträger sind in die Geschichte verwickelt. Lisbeth Salander recherchiert an dem Fall und stößt auf ein persönliches Detail. Ihr früherer Betreuer Bjurman ist in den Mädchenhandel involviert. Wenig später wird Bjurman tot aufgefunden. Auf der Tatwaffe befinden sich Salanders Fingerabdrücke. Allein Mikael Blomkvist glaubt an ihre Unschuld und beginnt selbst zu ermitteln. So stößt er auf Lisbeths Salanders dunkle Vergangenheit.

Vergebung

Lisbeth Salander kommt in der Notaufnahme zu sich. Knapp hat sie den Kampf gegen den Mafia-Drahtzieher Alexander Zalatschenko überlebt. Um die Verbindungen zwischen Zalatschenko und der schwedischen Regierung zu decken, soll sie einmal mehr vom schwedischen Geheimdienst beseitigt werden. Mikael Blomkvist arbeitet daran, Salanders Unschuld und das Komplott aufzudecken, obwohl seine Arbeit von höchster Stelle aus erschwert wird.

www.stieglarsson.com

, , , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »