Wien – Leben

Toyota Auris Hybrid Kombi Front (c) STADTBEKANNT Adamek
Toyota Auris Hybrid Kombi Front (c) STADTBEKANNT Adamek

Venedig und der Toyota Auris

7. September 2014 • Leben, Unterwegs

Roadtrip nach Venedig

„Sollen wir wirklich bis nach Venedig fahren?“, fragte meine Beifahrerin.

Ich wusste es ehrlich gesagt auch nicht und hoffte während der Fahrt durch den Ferienort noch irgendeine Eingebung zu erlangen, die dieses Problem löst. Sind die Parkhäuser frei? Ist der Zug schneller als das Auto? Wie viel kostet die Maut?

Der Toyota rollt lautlos von der Ampel weg. Erst nach ein paar Metern schaltet sich kaum merklich der Benzinmotor hinzu. Manchmal bleiben daher Fußgänger auf der Straße, weil sie das Auto nicht kommen hören. Ich warte dann einfach. Hupen wäre mir peinlich, mein gebrochenes Italienisch sogar noch mehr. Das lautlose Fahren macht sich dafür an der Zapfsäule bezahlt. Ungefähr fünf Liter Benzin verbraucht der Auris Hybrid auf 100 Kilometer, in der Stadt sogar etwas weniger, sofern man die Eco-Taste gedrückt hat.

Für die Autofahrt nach Venedig sprach das perfekt abgestimmte Fahrwerk des Auris, dagegen das Motorgeräusch während eines Überholvorganges. Es klingt fast so als würde der Motor gerade zugrunde gehen. Wer bis zur Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h beschleunigen will, braucht also gute Nerven.

Toyota Auris Lenkrad (c) STADTBEKANNT Adamek

Toyota Auris Lenkrad (c) STADTBEKANNT Adamek

Ein paar Kilometer vor der Autobahn begann der Stau. Da war sie, die willkommene Entscheidungshilfe, auch wenn ich Staus eigentlich nicht leiden kann. Am Navi suchte ich den kürzesten Weg zum nächstliegenden Bahnhof. Keine Parkhäuser, keine Gebühren. Nur eine kleine Wandmalerei hinter dem Parkplatz, die den Auris bestimmt aufmuntert, während wir ihn dort alleine stehen ließen.

Toyota Auris Beifahrertür (c) STADTBEKANNT Adamek

Toyota Auris Beifahrertür (c) STADTBEKANNT Adamek

Venedig

Nach einer kurzen Tour durch Venedig erblickte ich eine kleine Statue, den „Gobbo die Rialto“ oder auf Deutsch den Buckligen von Rialto. Es heißt viele Gesetzesbrecher wurden dazu verurteilt nackt vom Markusplatz bis zu dieser Statue zu laufen. Dabei wurden sie von den Bewohnern Venedigs mit Stöcken geschlagen und mit Steinen beworfen. Wenn sie die Statue dann erreichten, waren sie geschunden und bucklig, aber auch frei und so erleichtert, dass sie sie umarmten und küssten.

Venedig (c) STADTBEKANNT Adamek

Venedig (c) STADTBEKANNT Adamek

Der Rückweg vom Bahnhof zum Auto war etwa gleich weit wie der vom Markusplatz bis zur Rialtobrücke und glücklicher Weise frei von Stöcken und Steinen. Als ich den Auris erreichte, war ich dennoch sehr erleichtert. Küssen und Umarmen habe ich aber ausgelassen.

 

STADTBEKANNT meint

Pro: Hybridtechnik zu einem akzeptablen Preis, komfortables Fahrwerk, praktische Bedienung, großer Kofferraum, geringer Verbrauch…
Contra: … der dem der hauseigene Diesel jedoch mithalten kann. Bemitleidenswertes Motorgeräusch unter Volllast. Nur 400kg Zuladung.

 

Toyota Auris Touring Sports Lounge Hybrid | ab € 28.880,-
Länge: 456 cm | Gewicht: 1.495 kg | Kofferraum: 530 -1.580l | 99 PS-4-Zylinder-Benziner + 82 PS-Elektromotor | kontinuierliches variables Automatikgetriebe (e-CVT) | Frontantrieb | Systemleistung 100 kW (136 PS) | 142 Nm (Benziner) + 207 Nm (Elektro) | 0-100 in 11,2 s | Vmax 175 km/h | MVEG-Verbrauch: 3,8/3,6/3,7 l/100km | CO2 87 g/km | Verbrauch im Test: 5,4l

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »