Shops

Veletage Eingang (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer
Veletage Eingang (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

Veletage

26. November 2015 • Shops, Sport

Salon für Radkultur

Veletage versucht nicht nur begeisterten Fans, sondern auch allen anderen zu zeigen, wie Radfahren noch laufen kann.

 

Schwarz-weißes Konzept

Der erste Geschäftsraum von Veletage ist vor allem eines: schwarz-weiß. Dieser Eindruck verstärkt sich wahrscheinlich sehr durch die – eben schwarz-weißen – Fliesen am Boden. Auch der Rest ist ziemlich farblos und reduziert, wodurch Trinkflaschen bedruckt mit dem geometrischen Veletage-Logo weniger wie Flüssigkeitsbehälter, sondern viel eher wie sorgfältig ausgewählte Interieurartikel wirken. Die beiden Stühle um den Verkaufstisch sind Designerware, das Lämpchen darauf stammt aus Ungarn und die Räder an der Wand sehen zwar aus wie Dekoration, erfüllen aber tatsächlich ihren angedachten Zweck. Das Raumkonzept ist definitiv gut, vielleicht so gut, dass man fast vergessen könnte, worum es denn bei Veletage eigentlich geht.

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

Die Welt der Fahrräder

In einem Radgeschäft gibt es aber noch etwas: Räder. Kurt Stefan, einer der beiden Veletage-Gründer, zeigt mir zu Beginn ein Rennrad. Ich soll versuchen, es zu heben. Nicht nur das Heben funktioniert einwandfrei, ich könnte es durchaus länger halten, denn der Rahmen wiegt gerade mal 800 Gramm. Wir sehen uns noch ein Rad genauer an. Dieses ist nun eher für die Stadt gedacht, an sich dunkelblau mit schwarzem Sattel und hat eine kleine britische Flagge an der Gabel. Das Besondere daran: Es entstammt dem nicht unbekannten Autohaus Mini Cooper und heißt daher „Cooper Bike“. Im Übrigen baut Veletage Laufräder Kundenwünschen entsprechend auch selbst.

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

Funktionsbekleidung mit weinroten Ellbogenpads aus Samt

Klar, bei Veletage gibt es Radbekleidung aller Art. Aber das ist nicht alles. Mir fällt eine Weste auf, der Stoff greift sich weich an, die weinroten Ellbogenpads aus Samt sogar noch mehr – ganz klar Alltagsbekleidung, denke ich. Nein, es ist eine Weste, gefertigt zum Radfahren, denn ihren sportlichen Zweck erfüllt sie völlig. Ich frage nach dem bestverkauften Artikel. Es ist eine dunkle, enge Jacke – augenscheinlich perfekt für den Herbst, also auch die sieht in keinster Weise nach typischer Radkleidung aus. Als mir dann noch Fahrradsocken mit Norwegermuster gezeigt werden, ist „Café du Cycliste“, die im Übrigen alle drei Teile gemacht haben, endgültig um einen Fan reicher.

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

Kaffee und so

Der dritte und letzte Raum von Veletage wirkt anders. Schließlich gab es zuvor auch keine Kaffeebar mit eigenem Kaffee aus Amsterdam. Wie eine solche Bar ihren Weg in ein Fahrradgeschäft findet? Kurt Stefan erzählt, dass Kaffee und Radfahren eigentlich schon immer zusammengehört hat, schließlich gilt das Getränk als eines der ersten Dopingmittel. Wer mag, darf sich auch gerne setzen und den Veletage-Kaffee vor Ort trinken. Ihn abgepackt zu kaufen, ist auch möglich. Während ich den Kaffee trinke, interessiert mich noch, welchen Tipp er hat, um das eigene Rad vor einem Diebstahl zu schützen. Die Antwort lautet: „Immer woanders abstellen, nie an der gleichen Stelle parken.“

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

Veletage – Salon für Radkultur (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Kurt Stefan und Tom Priglinger wollen mit ihrem Geschäft Veletage natürlich auch für Vielfahrer und „Von-vorn-herein-Interessierte“ Möglichkeit sein, optimal auf die eigene Person abgestimmte Räder, Bekleidung von Kopf bis Fuß und diverse andere Artikel, die das Radfahrerherzchen springen lassen, kaufen zu können. Mit ihrem Store-Konzept aber, einer Kaffeebar mit eigenem Veletage-Kaffee aus Amsterdam und einer Bekleidungsauswahl, die eben nicht nur Vielfahrer und Von-vorn-herein-Interessierte beeindruckt, versucht Veletage in der Fahrradwelt den Spalt zwischen Funktionstüchtigkeit und Stil zu schließen. Wenn es jemandem gelingt, Radfahren an sich, vor allem aber auch dem großen, ganzen Erscheinungsbild ein neues Image zu geben, dann sind es mit Sicherheit Geschäfte, wie Veletage eines ist. Unbedingt anschauen.

Veletage – Salon für Radkultur

Praterstraße 13
1020 Wien
http://www.veletage.com/

Di – Fr 11:00 Uhr – 18:00 Uhr
Sa 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »