Wien – Unnützes Wienwissen

Postkutsche
Postkutsche

Trinkgeld und Schmiergeld

1. Juni 2015 • Unnützes Wienwissen

Mit der neuen Bestimmung der Mariahilfer Straße als Poststraße entstanden auch die ersten drei Einkehrgasthäuser. Gleichzeitig vermehrte sich auch der Reiseverkehr, da die Kutschen nun endlich komfortabler wurden und die Wege sicherer. Zwei bekannte Ausdrücke stammen aus dieser Zeit. Das „Trinkgeld“ und das „Schmiergeld“. In den alten Reisehandbüchern jener Zeit begegnen sie uns als Posten neben der Fahrstrecke, dem Fahr- und Gepäcktarif. Das Trinkgeld sollte dem Kutscher bei der Raststation das Getränk entgelten, während das Schmiergeld anteilig für die Wagenschmiere berechnet wurde. Wer es eilig hatte, zahlte eben ein höheres Schmier- oder Trinkgeld, um den Kutscher zu motivieren.

Alexandra Deanna

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »