Essen & Trinken – Rezepte

Suppengrün Schneidbrett (c) STADTBEKANNT
Suppengrün Schneidbrett (c) STADTBEKANNT

Tiroler Küche – Graukasrahmsuppe

10. Juli 2013 • Rezepte, Suppen

Köstlichkeit aus Tirol

Der „Graukas“ ist eine regionale Käsespezialität und zählt zu den typischen Tiroler Lebensmitteln.

Meist wird er aus magerer Kuhmilch, die man zuerst sauer werden lässt, hergestellt. Der daraus entstehende Topfen wird erhitzt und mindestens zehn Wochen lang gelagert. Der leicht säuerliche, sehr würzige Geschmack verstärkt sich bei einer verlängerten Reifezeit. Seinen Namen bekam der Käse durch den blaugrauen Schimmel, der sich während der Lagerung an den Rissen der Oberfläche zu bilden beginnt. Früher wurde der Graukäse als sogenanntes Arme-Leute-Essen bezeichnet, denn die nötige Magermilch war nach dem Abschöpfen des Rahms beinahe immer in Hülle und Fülle vorhanden. Die Beliebtheit dieser Käsesorte zeigt sich auch in ihrer vielfältigen Verwendung: Ob in Suppen, den berühmten Kaspressknödeln und Kasnocken, zur Jause aufs Brot oder in Salaten – der „Graukas“ ist beliebt wie eh und je.

 

Zutaten

50 g Mehl
50 g Butter
1 Zwiebel
750 ml Rindsuppe
150 ml Sauerrahm
150 g trockener Graukäse
Salz, Pfeffer
Etwas Muskat
1 Scheibe Schwarzbrot
1 EL Butter
1⁄2 Bd. Petersilie

 

Zubereitung

Mehl und Butter etwas anschwitzen, Zwiebel fein hacken und kurz mitrösten. Die Suppe und den Sauerrahm vermischen und aufgießen. Den Graukäse zerbröseln und untermengen, würzen und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Danach würzen, pürieren und nochmals aufkochen lassen. Das Brot würfeln, in etwas zerlassener Butter anrösten. Petersilie fein hacken und zusammen mit den Brotwürfeln über die Suppe streuen.

 

Mahlzeit

Traditionelle Gerichte mit regionalen und saisonalen Produkten gewinnen in Fast – Food – Zeiten wie diesen immer mehr an Bedeutung. Wir bringen ein für diese Region typisches Gericht auf den Tisch. Das Rezept ist für 4 Personen. Eine Vielzahl an köstlichen Rezepten findest du im So macht Kochen Freude erschienen im Metroverlag.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »