Kultur – Bühne

TheaterMelone Vollmondbetrachtungen (c) SaskiaStolzlechner
TheaterMelone Vollmondbetrachtungen (c) SaskiaStolzlechner

Theatertipp: Vollmondbetrachtungen

20. Juli 2016 • Bühne

Vollmondbetrachtungen von Jean-Paul Maes …

… erzählt die Geschichte von einem exquisiten Vierergespann:
Eine alleinerziehende Direktorin greift zur Flasche, um mit dem Verlust ihrer einstigen Liebe zurechtzukommen. Ihre Liebe soll nun ihr einziger Stolz, ihr Junge, wie sie ihn immer nennt, bekommen. Doch Andreas ist es leid immer die gleichen Leidensgeschichten seiner Mutter zu hören. Zudem kann er als Taugenichts den Idealen seiner Mutter nicht im Geringsten folge leisten.

 

Kollege Meyer, wie er von allen genannt wird, ist der Sportlehrer. Er hat drei Kinder. Drei Söhne, versteht sich, selbstverständlich. Und wenn er eine Tochter hätte, würde er trotzdem die Bundeshymne nach alter Textur singen. Mit seiner Trillerpfeife will er mit dem Pfiff Gottes für Enthaltung und Einhaltung der Ordnung sorgen.

Das Quartett wird schließlich von Cornelius, dem Deutschlehrer, komplettiert. Cornelius ist eine Frau, immer schon, von innen.
Noch kleidet er sich nur nachts als Frau und Kollege Meyer findet seine Passion in Sexspielchen mit der Frau, die so viel trinkt …

 

Relevanz und Themen

Ein zentrales Thema des Stückes ist die Identitätsfrage von Transvestiten und deren Stellung in der Gesellschaft. Doch geht es in dieser Inszenierung nicht bloß um Politisierung in Richtung aufgeschlossene Gesellschaft, sondern viel mehr um die Hintergründe wie eine allgemeine Haltung oder eine gesellschaftlich akzeptierte Meinung gebildet wird. Mit Hilfe der eigens für das Stück komponierten Musik, werden hier die Machtspiele der einzelnen Figuren bis zur Spitze getrieben. Ein Wettlauf der Figuren beginnt.
Regisseur Florian Hackspiel versucht keineswegs die Geschichte eines Einzelfalls zu erzählen, sondern legt den Fokus auf die Problematik von feststehenden Wertvorstellungen:

 

Wer entscheidet über den Begriff Normalität?
Wer bestimmt über die Norm?
Was ist die Norm?
Die Gesellschaft? Wer ist die Gesellschaft?
Wer schafft Konventionen?
Wann kommt der Punkt des Aufbegehrens? Warum kommt dieser Punkt?
Wie viel Wut, Hass, Lust und Wonne liegt in der Askese? Wie viel dergleichen liegt in der Befreiung von Konventionen?

 

Vom Bundeskanzleramt prämiert und am 25. Juli um 20:30 Uhr Brick5 zu sehen! Einmaliger Termin!

 

Vollmondbetrachtungen

25. Juli 2016
Brick5
Fünfhausgasse 5, 1150 Wien
Kartenreservierungen:
office@theatermelone.at
0699 180 109 80
Credits: Saskia Stolzlechner

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »