Kultur – Bühne

Gegen die Wand (c) Yasmina Haddad

Theatertipp: Gegen die Wand

12. Jänner 2016 • Bühne

Gegen die Wand im WERK X

Bereits 2013 hat „Gegen die Wand“ in der damaligen Garage X große Erfolge gefeiert. Nun hat das WERK X mit Regisseur Alexander Simon das Stück nach dem gleichnamigen, vielfach preisgekrönten Kinofilm von Fatih Akin zurück auf die Bühne gebracht. Diese Chance konnten wir uns nicht entgehen lassen, um uns selbst ein Bild von der Bühnenadaption zu machen.

 

„Ich will leben, ich will tanzen, ich will ficken!“

Bereits beim Betreten des Raumes sind alle SchauspielerInnen auf der Bühne. Sie lachen, plaudern und bauen gemeinsam aus alten Schaumstoffmatratzen nur wenige Meter vor der ersten Publikumsreihe eine Wand auf. Vor dieser Wand treffen zwei gescheiterte Selbstmörder aufeinander – die türkischstämmige Sibel (gespielt von Zeynep Buyrac), die versucht hatte sich die Pulsadern aufzuschneiden und der alkoholabhängige Cahit (Harald Windisch), er war mit seinem Auto gegen eine Wand gefahren. Um ihrem strengen Elternhaus zu entfliehen, macht Sibel Cahit einen Heiratsantrag, dem dieser vorerst nur widerwillig zustimmt. Ebenso schnell wie die Wand aufgebaut worden war, wird sie nun wieder von den Protagonisten niedergerissen.

 

Wien – Istanbul – Interkulturalität

Die Schaumstoffmatratzen verwandeln die Bühne in das Wohnzimmer der Brauteltern in Wien, eine Hotellobby in Istanbul oder die Wohnung des Ehepaars – schnell werden sie aber auch zur Unterlage für sexuelle Aktivitäten, zu Wurfelementen bei Wutanfällen oder zu Dämpfern beim Lauf gegen die Wand. Die Inszenierung rast nur so dahin – der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben wird tanzend, humorvoll, leidenschaftlich, sogar gewalttätig, in deutscher und türkischer Sprache geäußert und als sich die beiden Protagonisten letztendlich doch ineinander verlieben, ist die Katastrophe unausweichlich.

Erst am Ende, nach seiner Verhaftung und ihrer Flucht nach Istanbul, schlägt die flotte Inszenierung ruhigere Töne an. Sibel und Cahit treffen ein letztes Mal aufeinander. Sibel führt nun ein gemäßigtes Familienleben, Cahit gewährt dem Publikum einen Blick hinter seine harte Fassade. Der Wunsch beider nach einer gemeinsamen Zukunft ist enorm und doch hindern die Umstände sie an ihrem Glück.

 

STADTBEKANNT meint

Alexander Simon hat mit seiner gelungenen Bühnenadaption einen kurzweiligen und unterhaltsamen Theaterabend mit rührendem Ende geschaffen, der Lust macht, sich auch den Film anzusehen.

 

Gegen die Wand
Mit: Zeynep Buyraç, Aslı Kışlal, Tim Breyvogel, Dennis Cubic, Arthur Werner, Harald Windisch
Weitere Termine:
Mittwoch 27.1.2016, 19:30 Uhr
Donnerstag, 28.1.2016, 19:30 Uhr
Freitag, 5.2.2016, 19:30 Uhr
Samstag, 6.2.2016, 19:30 Uhr
Werk X

WERK X

Oswaldgasse 35A
1120 Wien

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »