Lokalführer – Aus aller Welt

The Birdyard – Eatery and Bar Lokal (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl
The Birdyard – Eatery and Bar Lokal (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

The Birdyard – Eatery and Bar

17. November 2017 • Aus aller Welt

Lokal im 8. Bezirk

Eine piepiepfeine Eatery und Bar mit exotischer Wandbemalung, Vogelportiönchen, prickelnden Desserts und vogelfreien Cocktails.

 

Das Team

Wenn sich die Betreiber von Mama Liu and Sons und die Tzou Lubroth Architekten (Kaffeeküche, Miranda Bar, Shanghai Tan) (wieder einmal) zusammentun, kann daraus nur etwas Großartiges werden. Oh, wie war ich gespannt, als ich das Packpapier an der Scheibe neben dem Crême de la Crême entdeckt habe mit entsprechenden Hinweisen. Die Erwartungen wurden jedenfalls mehr als übertroffen.

The Birdyard – Eatery and Bar Küche (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

The Birdyard – Eatery and Bar Küche (c) STADTBEKANNT

Das Lokal

Eigentlich hatte mich mir eine kleine geniale Neighbourhood-Bar vorgestellt. Doch das Birdyard ist ein piepiepfeines Gesamtkunstwerk mit erwartungsgemäß beeindruckendem Interieur auf unerwarteten drei Ebenen. Der Eingangsbereich ist offene Küche und Bistro, im ersten Stock ist die Galerie mit big table und im Untergeschoß das Meisterwerk in Form einer Bar mit leuchtenden Tischen und chirpender Wandbemalung.

The Birdyard – Eatery and Bar Wand Tapete (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

The Birdyard – Eatery and Bar Wand Tapete (c) STADTBEKANNTl

Das Essen

Gegessen wird experimentelle Haute Cuisine in Vogelportiönchen von Henri Diagne und Max Hauf (Konstantin Filippou). Man bestellt zwei bis drei Gerichte pro Person und teilt, wie man es von Tapas kennt. Die Speisen sind nach ihrer Hauptzutat benannt und heißen Das Ei (Pumpernickel. Entenei. Wildessenz), die Bohne (Käferbohne. Rettich. Kren) oder die Taube (Taubenbrust. Grünkohl. Nuss): Wow-Effekte für den Gaumen sind garantiert, vor allem bei Der Schokolade mit Luft und Knister, wie man es aus der Kindheit kennt.

The Birdyard – Eatery and Bar Kürbis (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

The Birdyard – Eatery and Bar Kürbis (c) STADTBEKANNT

Das Brot

Und dennoch fehlt ein für mich wesentlicher Hauptdarsteller auf der Karte, vor allem, wenn es um tapasähnliche Speisen geht: das Brot. Auf Nachfrage kommt die Erklärung, es würde das Geschmackserlebnis trüben, was ich auch glaube, wenn man seinem Brotbedürfnis unkontrolliert nachgeht. Der Befriedigung halber hätte ich allerdings ein bisserl etwas gebraucht.

The Birdyard – Eatery and Bar Gericht mit Radieschen (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

The Birdyard – Eatery and Bar Gericht mit Radieschen (c) STADTBEKANNT

Das Trinken

Im Barbereich zeigt Barchef David Kranabitl (vorher bei The Sign), was er kann. Eine der Hauptdarsteller ist passenderweise der Londoner Sipsmiths Gin mit Schwanenlogo. Der White Swan wird etwa eben damit und mit weißem Portwein, Gurke, Bergamotte, Estragon, Eiklar und Soda gemixt. Vogelfreiheit könnte man das auch nennen. Als wäre das alles nicht schon kosmopolitisch genug für das kleine Wien, werden auch immer wieder internationale Barkeeper eingeflogen werden. Die Welt ist ein Vogeldorf.

The Birdyard – Eatery and Bar (c) STADTBEKANNT Wetter-Nohl

The Birdyard – Eatery and Bar (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Wow, wir lieben diese Eatery und Bar, die Wien ein bisschen mehr zur Weltstadt macht. Beeindruckendes Interieur wird hier gepaart mit spannenden Esskreationen zum Teilen, für die man den Hunger vielleicht zu Hause lassen sollte, wohl aber Gusto zum Experimentieren mitbringen darf. Und auch die Cocktails sind ein Erlebnis für Auge und Gaumen. Reservierung dringend angeraten!

, , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »