Lifestyle – Skurriles

Universität Wien (c) STADTBEKANNT
Universität Wien (c) STADTBEKANNT

Ten Things to do before you study

11. September 2015 • Skurriles

To-do- Liste für den Semesterstart

Alle Jahre wieder: Das Semester beginnt, und ihr habt den ganzen Sommer mit sinnlosen Tätigkeiten verbracht. Dabei habt ihr euch so viel vorgenommen! Keine Angst, wir wissen, wie ihr das in Ordnung bringen könnt!

 

So viele Lügen

Diesen Sommer werde ich nach Asien reisen! Ich werde meinen Schreibtisch aufräumen! Jetzt habe ich endlich wieder Zeit für Sport! Solche und ähnliche Lügen erzählen sich StudentInnen mittlerweile seit Generationen, wenn das Sommersemester zu Ende geht. Die drei Monate Ferien sollen produktiv genutzt werden – was meistens in sinnloser Dauer-Feierei endet. Aber keine Sorge, ihr habt noch ein paar Tage Zeit vor Semesterstart, da geht sich noch so einiges aus.

 

Eine Fremdsprache lernen

Langsam aber doch wolltet ihr euren Lebenslauf ein bisschen interessanter gestalten, besonders den Teil mit den Fremdsprachen. Da man mit Deutsch/Englisch heutzutage keine Bäume mehr versetzt, habt ihr euch vorgenommen, diesen Sommer eine neue Sprache zu lernen: Spanisch-Lehrbücher, Französisch-CDs oder russische Literatur, kombiniert mit einem kurzen Auslandsaufenthalt, um die Sprache spielend zu erlernen.

Leider ist der Sommer vorbei und außer Phrasen wie „Un croissant s.v.p.“ oder „Dónde está el supermercado “ könnt ihr auch nicht viel mehr als vorher. In zwei Tagen eine Fremdsprache erlernen, unmöglich? Nein! Wir empfehlen einen Kurzurlaub in Tirol, und wenn ihr Glück habt, sprecht ihr nach zwei Tagen und fünf Litern Schnaps fließend Tirolerisch.

 

Geld verdienen

Vor dem Sommer hattet ihr genug vom ständigen arm sein: Diesen Sommer werdet ihr ordentlich Geld verdienen, damit ihr im nächsten Semester nicht schon wieder jeden Tag das selbe essen müsst. Gesagt, getan. Ein schlecht bezahlter Sommerjob war schnell gefunden, drei Monate habt ihr hart gearbeitet – nur leider ist der Plan nicht ganz aufgegangen. Ihr habt zwar etwas Geld verdient, habt aber auch den Frust über das ständige Arbeiten jedes Wochenende mit einigen Drinks hinuntergespühlt. Unterm Strich ist genau gar nichts übrig geblieben, und ihr seid so arm wie vor dem Sommer.

Kein Problem, wir wissen, wie ihr in wenigen Tagen noch etwas Geld verdienen könnt: Mietet euch einen Reisebus, ruft das Altersheim eures Opas an und kündigt eine gratis Rundfahrt durchs schöne Burgenland an. Auf der Reise verkauft ihr dann vorher im 1-Euro-Shop erstandene Gegenstände um das dreißig-fache. Moralisch etwas bedenklich, aber durchaus effektiv.

Prater Joggen (c) stadtbekannt.at

Prater Joggen (c) stadtbekannt.at

Fünf Kilo abnehmen

Die tägliche Portion Nudeln mit Tomatensauce hat ihre Spuren hinterlassen: Ihr habt etwas zugenommen. Macht nichts, habt ihr euch gedacht, über den Sommer habt ihr endlich Zeit für Sport. Schwerst motiviert seid ihr gleich am ersten freien Tag im Fitnessstudio gepilgert, in der folgenden Woche schönes Sportgewand gekauft, in der kommenden Woche dann ein Leinensackerl zum Turnsackerl umfunktioniert und daraufhin wild herum posaunt, dass ihr jetzt sportlich aktiv seid. Die ersten beiden Trainingseinheiten habt ihr noch detailliert auf Facebook kommentiert, bis die Motivation etwas abnahm. Jetzt ist der Sommer vorbei, statt trainiert habt ihr gefeiert, und der Bauch ist noch etwas größer geworden.

Verloren? Nein. Einfach beim Lieferservice des Vertrauens den Asiaten mit der schlechtesten Bewertung auswählen, dort das exotischste Meeresfrüchte-Gericht bestellen und auf das Wunder am nächsten Tag warten, das euch sicherlich drei bis fünf Kilo abnehmen lässt.

 

Bücher lesen

Ihr habt euch fix vorgenommen: Diesen Sommer wird viel gelesen! Die gesamte Bestseller-Liste rauf und runter, sämtliche Klassiker, die ihr in der Schule nie gelesen habt und Thomas Bernhards gesamtes Werk. Die Wochen sind vergangen, die Liste der Bücher wurde aber nicht wirklich kürzer, da ihr meistens zu betrunken wart, um zu lesen. Jetzt habt ihr noch ein paar Tage Zeit, um euer Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Unmöglich? Nein! Ihr müsst nur die Ansprüche etwas runter schrauben. Bilder sind in der Moderne ja nichts Negatives mehr, kauft euch doch einfach mal ein Bilderbuch! Das liest sich so schnell, dass ihr im Bücherregal eines Kindes eures Vertrauens gleich noch Nachschub besorgen könnt. Ambitioniertere können sich auch an die Buchstabensuppe heranwagen!

 

Die Wohnung neu gestalten

Mittlerweile lebt ihr seit fünf Jahren in der selben WG,  ihr habt es aber immer noch nicht geschafft, Lampenschirme zu kaufen. Das soll sich jetzt ändern: Diesen Sommer wollt ihr mit wenig Budget und viel Motivation euer Zimmer pimpen, neue Pflanzen kaufen, die Vorhänge waschen und die Wände gleich neu streichen. Der Sommer ist vorbei, aber passiert ist leider nicht viel: Die gekaufte Farbe steht unberührt unter der Abwasch, die Lampenschirme wurden kurzerhand zum Nachtkästchen umfunktioniert und die einzige Pflanze, die ihr erworben habt, ist vor einem Monat gestorben.

Und jetzt? Nehmt euer Handy in die Hand und ladet eure Mamas zu einem lustigen Übernachtungswochenende ein. Wir sind uns ganz sicher: Am Sonntag Abend hängen die Lampenschirme, die Pflanze ist von den Toten zurückgekehrt, die Vorhänge sind gewaschen und gebügelt und sämtliche Flecken auf der Wand sind verschwunden.

Solarium (c) Gordon Bussiek

Solarium (c) Gordon Bussiek

Farbe bekommen

Die Prüfungszeit hat euch schwer gezeichnet: Augenringe bis zum Boden, schlechte Haut und weiß wie die Wand. Aber der Sommer war ja im Anmarsch, dieses Jahr werdet ihr endlich Farbe bekommen. Immerhin habt ihr schon seit zwei Monaten täglich Karotin eingeworfen und schon im April die neue Badehosen / den neuen Bikini gekauft. Nach drei Monaten, in denen ihr jeden freien Tag verkatert im Bett verbracht habt, schaut es mit der sommerlichen Bräune eher schlecht aus: Immer noch könnt ihr kleine Kinder erschrecken und im Dunklen leuchten.

Da hilft nur noch ein Marathon im Solarium – was Stefan Petzner kann, könnt ihr schon lange! Und wenn ihr dann orange wie derselbige im Hörsaal erscheint, wird eurer natürlichen Bräune sicherlich die verdiente Aufmerksamkeit geschenkt.

 

Eine Affäre für den Sommer

Ihr habt es euch so schön ausgemalt: Mit eurem schlanken, gut gebräunten Körpern liegt ihr auf den Stränden der Welt, und habt im Handumdrehen einen Mann/ eine Frau für den Sommer aufgerissen. Leider hat das Geld nicht ganz gereicht für den tollen Strand, mehr als Podersdorf war nicht drinnen. Den Sommer habt ihr also ziemlich einsam verbracht, da ihr ja auch weder braun, noch schlank seid, noch irgendeine Fremdsprache sprecht, ist das mit der Sommeraffäre leider nichts geworden. Wer also keine spannenden Geschichten zu erzählen hat, muss dieses Wochenende noch einiges nachholen.

Exotisches gibt es auch in Österreich – es müssen nicht immer die feurigen ItalienerInnen oder die schönen SchwedInnen sein – versucht es doch heute Abend mal mit einem Kärntner oder einer Kärntnerin. Dann könnt ihr auch überall mit eurer heißen Affäre aus dem Süden prahlen.

 

Kochen lernen

Jeden Tag Nudeln, Pizza oder Sushi – damit ist es jetzt endgültig vorbei! Den Sommer wolltet ihr nützen, um endlich kochen zu lernen. Zu diesem Zweck habt ihr auch gleich am Anfang der Ferien zehn verschiedene Kochbücher über Amazon bestellt, habt die Ikea-Küchenabteilung ausgeräumt und euch mit Kräutern und Gewürzen eingedeckt. Ende September wisst ihr aber leider immer noch nicht, wie man ein Ei trennt, ein weiteres Fast-Food-Semester steht euch bevor. Wie könnt ihr in zwei Tagen dieses Problem lösen? Setzt euch einfach weniger ambitionierte Ziele, solange ihr bis Montag lernt, wie man einen Schinken-Käse-Toast zaubert, habt ihr euer Rezepte-Repertoire zumindest verdoppelt.

 

Seminararbeiten schreiben

Immer wieder das selbe Vorhaben: Diesen Sommer werde ich alle ausstehenden Seminararbeiten schreiben! Natürlich ist daraus nichts geworden, keine der drei Arbeiten habt ihr auch nur angefasst über den Sommer. Es sieht so aus, als müsstet ihr wieder einmal die ersten Wochen des neuen Semesters mit quälender Recherchearbeit verbringen, in zwei Tagen geht sich das sowieso nicht mehr aus. Falsch gedacht! Schon mal etwas von der Gutenberg’schen Methode gehört…?

 

Die Welt sehen

Der Klassiker unter den Sommer-Vorhaben: Dieses Jahr werde ich die Welt sehen! Jo, eh. Der geplante Trip nach Asien, das Inselhopping durch den Südpazifik oder das Trampen durch Südamerika haben dann leider doch nicht stattgefunden, weil ihr überraschenderweise das Geld für die Reise doch nicht kurzfristig auftreiben konntet. Nach drei Monaten in Wien ohne Stempel im Pass seid ihr verständlicherweise frustriert – aber was nicht ist, kann ja noch werden!

Österreich-Urlaub kann ja auch ganz schön sein, und so ein Wochenend-Trip nach Baden hat doch auch was? Für ganz Spontane bietet sich ein Städteurlaub in Graz an – was ist schon Paris, wenn man stattdessen den Schlossberg bezwingen kann? Und wer braucht schon die Karibik, wenn man am Donaukanal mit geschlossenen Augen und ganz viel Vorstellungskraft so tun könnte, als liege man am Meer? Einfach den Heizstrahler mitnehmen, damit Urlaubs-Feeling aufkommt.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »