Kultur – Musik

Vinyl Musik Kuh (c) STADTBEKANNT
Vinyl Musik Kuh (c) STADTBEKANNT

Supermax ist tot

21. März 2011 • Musik4 Kommentare zu Supermax ist tot

Kurt Hauenstein, besser bekannt unter seinem Projekt-Namen Supermax, ist tot, am Sonntagabend verstarb er mit nur 62 Jahren – die Todesursache steht noch nicht fest, vermutlich erlag er einem Herzleiden.

Zwischen Grant und Groove

Der Mann mit der langen weißen Mähne und dem markanten Schnauzbart hatte schon Goldene Schallplatten, als Falco sich noch mit „k“ schrieb und in Wien Hinterhöfe und Kellerlokale unsicher machte. Unzählige Touren machten ihn weltberühmt – unter anderem spielte Supermax als erste westliche Popgruppe in Jugoslawien und als erste Band mit weißen und schwarzen Musikern in Südafrika – in Österreich selbst ist er allerdings beinahe ein Geheimtipp geblieben, vor allem die jüngere Generation kann mit dem Namen Supermax kaum mehr etwas anfangen, obwohl sein Hit „Love Machine“ bis heute ein Disco-Klassiker ersten Rangs ist.

Nicht nur deshalb war seine Beziehung zu seinem Heimatland eine eher gespaltene – wie er mit seiner markant kehligen Stimme und knackigen Sprüchen immer wieder bei Interviews betont hat – so spricht der Journalistenschreck von „jahrelangem Rundfunkverbot“, und wenn man sich den Interviewausschnitt von Willkommen Österreich vom 22.11.2007 ansieht, dann weiß man auch warum. Aber wie das eben so ist hierzulande: "In Wien musst erst sterben, dass dich hochleben lassen. Aber dann lebst lang."

Foto: supermax.cc

, , ,

Weitere Artikel

4 Antworten auf Supermax ist tot – Verstecken

  1. brandstetter sagt:

    🙁
    RIP.

  2. niki sagt:

    supermax
    RIP!

  3. lovemachine sagt:

    die lovemachine läuft nicht mehr…
    oag. hab ihn letztens noch auf der donauinsel gesehn. der war doch noch so fit…!

  4. Martin sagt:

    supermax
    In seiner Musik wird er für mich ewig leben!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »