Wien – Wienerisch

Wienerisch - Schena Bua (c) STADTBEKANNT
Wienerisch - Schena Bua (c) STADTBEKANNT

Strizzis, Huan, Kieberer und sonstige Gestalten

17. Mai 2016 • Wienerisch

Ein Ausflug ins Rotlichtmilieu

Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehn?

Es gibt Orte in Wien, wo die Grenzen der sicheren, heilen Welt des Anständigen enden und die Unterwelt ihren Anfang nimmt. Ob verborgen in düsteren Gassen oder offen auf breiten Straßen gelegen – grellrot leuchtende Neonröhren und verheißungsvolle Schriftzüge, dunkel verklebte Scheiben und enge Portale weisen den Weg. Wir betreten ein Etablissement.

Drinnen im Puff: Ein goldketterlbehangener Strizzi im teuren Hemd, vielleicht steckt die Puffn („Schusswaffe”) im Hosenbund, mit viel Gel im Zopf und dem siebten Bier in der Hand. Die Uhr glitzert, das Parfüm riecht schwer, fast so schwer wie die Duftwässerchen der knapp bekleideten Liebesdienerinnen, die zigarettenqualmend und mit skeptischen Mienen den schummrigen Raum überblicken. Make-Up und grelle Schminke übertünchen die von Alkohol und Alter gezeichneten Gesichtszüge. Bis auf die langsame Ambiente-Musik ist es still. Bis eine der Kurtisanen sich erhebt, auf hochhackigen Lederstiefeln auf einen zugeht und mit rauchig-tiefer Stimme im beinahe gleichgültigen Tonfall sagt: „Schena Bua, mogst pudern?”

 

Praktischer Guide

Schimpfen kann man lernen. Wer in Wien wohnt, muss das sogar gewissermaßen tun, um den Alltag unter lauter Deppaten zu bewältigen. Aus diesem Grunde entstand dieser Guide, der einem jenes Wissen vermittelt, das man zum Überleben einfach braucht. Ob universelle Schimpfwörter, kulinarische Schmähungen oder richtig derbe Flüche – all das ist in dem STADTBEKANNT-Guide Schimpfen wie ein echter Wiener enthalten und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.

 

Cover Schimpfen wie ein echter Wiener

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »