Wien – Leben

Wien Ausblick Häuser (c) STADTBEKANNT
Wien Ausblick Häuser (c) STADTBEKANNT

Stressfrei auf die Städtereise

20. März 2015 • Leben

Eine Städtereise ist super, um neue Orte intensiv kennenzulernen. Allerdings nehmen sich die meisten Urlauber dafür nicht wochenlang Zeit, sondern planen oft nur ein verlängertes Wochenende ein. Umso wichtiger ist es, dass ein solcher Trip sorgfältig vorzubereiten ist. Ihr könnt so vermeiden, in großen Stress zu kommen und trotzdem viel zu erleben.

 

Geschickte Wahl von Flug und Hotel

Bei der Buchung eines Fluges achtet ihr darauf, dass die Ankunftszeit möglich so liegt, dass ihr an dem Tag noch etwas erleben könnt. Kommt der Flieger gegen 17 Uhr an, ist der Tag schon fast gelaufen. Wer über einen Anbieter wie Lastminute.at nach Flügen sucht, konzentriert sich besser auf solche Angebote, bei denen die Ankunftszeit am Vormittag liegt. So lässt sich der Tag schon ab mittags dafür nutzen, die Stadt zu erkunden.

Hotels, die am Stadtrand liegen, sind im Allgemeinen günstiger. Sie haben jedoch den großen Nachteil, dass teilweise längere Fahrten mit Bus oder Bahn ins Zentrum zu absolvieren sind, wo sich viele Sehenswürdigkeiten befinden. Das ist nicht nur mit weiteren Ausgaben verbunden, sondern der Zeitfaktor ist ebenfalls zu berücksichtigen. Es lohnt sich daher bei kurzen Städtetrips oft, das teurere Hotel in der Innenstadt zu buchen.

Direkt am Bahnhof solltet ihr aber nicht wohnen. In vielen Großstädten ist diese Gegend für eine erhöhte Kriminalitätsrate bekannt. Kommt ihr abends erschöpft zum Hotel zurück und müsst durch dunkle Straßen gehen, ist der ausgelassene Urlaub unter Umständen schnell beendet.

 

Sehenswürdigkeiten richtig einplanen

Plant vorher, welche Sehenswürdigkeiten ihr unbedingt entdecken wollt. Nehmt euch aber auf keinen Fall zu viel vor. Um in der Stadt shoppen zu gehen und ihren Flair zu genießen, ist bereits ein Tag einzuplanen. Maximal drei weitere Anlaufstellen für weitere Tage sind ausreichend. Genießt lieber die Atmosphäre dort in Ruhe, als von einem Punkt zum anderen zu hetzen.

Um tolle Orte zu entdecken, braucht niemand mehr heutzutage viel Geld für Reiseführer auszugeben. Besser ist es sogar, sich auf die Erfahrungen anderer Reisender zu verlassen. Im Internet gibt es zahlreiche Reiseblogs, auf denen sich tolle Stadtviertel, Cafés oder Museen in verschiedensten Städten entdecken lassen. Da ein Reiseblogger aus seiner eigenen Sicht beschreibt, bekommt ihr einen direkten Eindruck – meistens mit vielen Fotos ergänzt.

 

Kontakt zu Einheimischen suchen

Wer keinen Wert darauf legt, die typischen Touristenziele zu besichtigen, wendet sich vor Ort an einen Taxifahrer – möglichst in der gleichen Altersklasse. Sie wissen im Allgemeinen sehr gut, welche Gegenden, Geschäfte, Clubs oder Plätze angesagt sind.

Angestellte in Cafés oder Personen, die euch entgegenkommen und wie der typische Student aussehen, sind ebenfalls gute Ansprechpartner, um geeignete Locations herauszufinden. So bekommt ihr außerdem schnell Kontakt zu Einheimischen, was mit etwas Glück sogar darin enden kann, zu einer Party eingeladen zu werden.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »