Wien – Grätzltipps – 4. Wieden

Momentum (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at
Momentum (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Stadtspaziergang Freihausviertel II

20. August 2015 • 4. Wieden, Stadtspaziergänge1 Kommentar zu Stadtspaziergang Freihausviertel II

Fußmarsch durchs Freihausviertel

STADTBEKANNT hat sich für euch die Lokalitäten in der Schleifmühlgasse im Freihausviertel angesehen.

Wir starten unseren Fußmarsch beim blueorange an der Ecke Margaretenstraße/Schleifmühlgasse. Das blueorange hat sich ganz dem Bagel verschrieben und sich darauf spezialisiert, Bagel in allen Formen und Variationen anzubieten.

Theke blueorange (c) stadtbekannt.at

Theke blueorange (c) stadtbekannt.at

Gleich daneben in der Schleifmühlgasse befindet sich Bobby’s Foodstore, die Adresse in Wien wenn es um britische, amerikanische, aber auch schottische, südafrikanische und andere im weitesten Sinne angelsächsische Produkte geht. Mit meist um etwa 1000 Produkten wird eine enorme Vielfalt an Spezialitäten aus allen Teilen des ehemaligen britischen Weltreiches angeboten. Viele dieser Produkte sind in Österreich ausschließlich über Bobby‘ s Foodstore erhältlich.

Tafel Bobby's Foodstore (c) STADTBEKANNT

Tafel Bobby’s Foodstore (c) STADTBEKANNT

Vorbei am Asia-Restaurant Nagoya und dem Cote de Sud erreichen wir gabarage, wo Abfall ein zweites Leben bekommt. Im Sinne der Nachhaltigkeit werden hier aus nicht mehr benötigten und entsorgten Materialien neue kunstvolle Produkte geschaffen. Die im gabarage verkauften Erzeugnisse werden größtenteils von benachteiligten Personen hergestellt, was ihnen einen (Wieder-) Einstieg in den Regelarbeitsmarkt ermöglichen soll.

Nagoya (c) Mautner stadtbekannt.at

Nagoya (c) Mautner stadtbekannt.at

Wir finden im gabarage allerlei Nützliches und Unnützes in bunter Ausführung, von Accessoires bis Lampenschirmen. Hier schlägt das Recycler-Herz höher!

Schauraum gabarage upcycling design (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Schauraum gabarage upcycling design (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Ein Stück weiter bewundern wir die Auslage des Fashion Stores Pregenzer. Die Designerin Jutta Pregenzer fabriziert hier ihre Kollektionen. Fast alle Teile sind Unikate oder werden in Kleinstserie gefertigt. Vom vielen Stöbern,Shoppen und Spazieren werden wir ganz durstig und hungrig, deshalb kehren wir sogleich im nächsten Pub ein.

Nur wenige Schritte voneinander entfernt in der Schleifmühlgasse befinden sich zwei der beliebtesten Pubs Wiens. Wir haben die Wahl zwischen Johnny’s Pub und dem Four Bells, und weil wir uns nicht entscheiden wollen, gehen wir in beide.  Eine große Auswahl an Fassbieren und leckerem Essen gibt es im Four Bells. In beiden Lokalen findet außerdem regelmäßig ein Pub Quiz statt.

Eingang Four Bells(c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Eingang Four Bells(c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Gesättigt und gestärkt setzen wir unseren Fußmarsch durch die Schleifmühlgasse fort. Wir überqueren die Straße um uns der Kunst zu widmen. In der Galerie Christine König werden regelmäßig aktuelle Arbeiten von international arrivierten Künstlern gezeigt. Hier sind sowohl bereits etablierte Kunstschaffende, als auch Vertreter einer jüngeren Generation von Künstlern vertreten. Bis 2008 fand hier wöchentlich die  CONVERSATION statt, eine Veranstaltungsreihe bei der Künstler von Kuratoren, Philosophen und anderen Intellektuellen interviewt wurden. Heute werden diese Künstlergespräche zwar in unregelmäßigen Intervallen veranstaltet, doch zu unserem Glück gibt es sie noch.

Eingang Xpedit Kiosk (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Eingang Xpedit Kiosk (c) Marlene Mautner stadtbekannt.at

Wir gehen nun auf der anderen Straßenseite zurück in Richtung Margaretenstraße, um unseren Spaziergang im Xpedit Kiosk zu beenden und den Abend gemütlich und entspannt mit einem kühlen Bier ausklingen zu lassen.

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Stadtspaziergang Freihausviertel II – Verstecken

  1. erdbeerhexe sagt:

    Unvollständig…
    …ist eine Beschreibung der Schleifmühlgasse doch ohne Johnny’s Pub und die ArubaBar, findet ihr etwa nicht?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »